Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

 

KUNST Gala (K.U.N.S.T = "Kultur UNterstützt STadt") 2009-2016

KUNST Kultur UNterstützt STadt ,
c/o Nils König, http://www.kunst-ev.de
Tel. 4997240


Geschichte der KUNST-Gala

KUNST-Gala 2008
KUNST-Gala 2007
KUNST-Gala 2002
KUNST-Gala 2003
KUNST-Gala 2004
KUNST-Gala 2005


> KUNST Gala 2009-2015

KUNST-Aktionsjahr 2001
KUNST-Kulturmeile 2001
Kampf gegen Kürzungen durch Kultur ohne Gage?
Gründung des Vereins im jahr 2000 und Konzepte

.

Die Entwicklung der Aktionen und der Gelder
Die Geschichte der KUNST-Gala als Teil des Projektes "Kultur unterstützt Stadt"

2000 Der Rat beschliesst massive Kürzungen im Kulturbereich
Das Problem mit den Kürzungen im Kulturbereich begann im Jahr 2000 langsam die Gemüter zu erhitzen und machte sich in Veranstaltungen wie der "Kulturoffensive am 11.9.00 , der "Kulturoffensive" am 26.9.00 in Protesten wie z.B. der Musa 1.9.00 und Artikeln wie in der Zeitschrift "Pampa" 1.9.2000 bemerkbar. >Berichte über die Proteste und Veranstaltungen damals - Nach Bekanntwerden der Kürzungspläne
bildete sich eine Initiative, die dem Rat der Stadt folgenden Vorschlag unterbreitete: Die Stadt solle auf Kürzungen im Kulturhaushalt verzichten. Unter dem Motto "Kultur UNterstützt STadt" verpflichten sich dafür alle geförderten Kultureinrichtungen und Initiativen jeweils eine zusätzliche Veranstaltung, Aktion, Aufführung oder ähnliches im Jahr 2001 unentgeltlich durchzuführen und die dabei erzielten Einnahmen in einen bei der Stadt einzurichtenden Sammeltopf einzuzahlen. Der Rat der Stadt Göttingen lehnte diesen Vorschlag ab und beschloß die Kürzungen des Kulturetats.
Danach gründet sich im November 2000 der KUNST e.V. mit den Vorstandsmitgliedern Wilfried Arnold / Lumière, Chris Mielke/Musa, Ulrich Klötzer DT und Nils König. Dieser KUNST e.V. führte nun die Aktion in Eigenregie ohne die Stadt durch. Ziel war es, die Einnahmen einer groß angelegten Benefizaktion den von den Kürzungen betroffenen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen.(Siehe auch >Gründung des Vereins )

2001 Die gemeinsame Aktion aller Kultur-Einrichtungen beeindruckt und bringt Geld
2001 wird das "eigentliche Aktionsjahr" und es gibt ab März 2001 eine Vielzahl von Veranstaltungen, bei denen Geld für die Kulturförderung über die Eintrittsgelder eingenommen wird. Im Juni 2001 wird dann eine große Öffentlichkeitsaktion durhgeführt: die "Kulturmeile". Bei der Kulturmeile finden viele Veranstaltungen in der Innenstadt kostenlose über die Aktion informieren. Das Benefiz-Jahr soll mit einer großen Gala-Veranstaltung Anfang 2002 abgeschlossen werden.

2002 Der öffentliche Druck auf die Stadt zeigt Erfolg - der Rat nimmt die Kürzungen zurück
Durch das Aktionsjahr und die Gala 2002 kommen 59.400 Euro zusammen. Davon erhielten z.B. die Musa 27.400, das Projekt Weststadtrevue 2000 Euro und das Jugendprojekt des Rockbüros 4.800 Euro. (>> Liste der geförderten Projekte) Nach der großen Abschluss-Gala 2002 entschieden alle im Rat vertretenen Parteien, die Kürzungen für die Folgejahre zurückzunehmen. Der Verein KUNST erhielt einen beratenden Sitz im Kulturausschuss.

2003 Fortsetzung der jährlichen KUNST-Gala erbringt 22.100 Euro
Die KUNST-Gala hatte 22.000 Euro eingebracht. Damit konnten die beantragten Geldsummen an die vier antragstellenden Institutionen ausgezahlt werden. Das Kino Lumière wird den neuen Beamer anschaffen (5000 Euro) und das Butoh-Centrum endlich die notwendige Lichtanlage. Der Bildhauer Uwe Schloen wird passende Eichenstämme für das Figurenensemble vor dem DT aussuchen können und der Tonkünstlerverband wird zu den bisher schon gespendeten vier kleinen Geigen noch zwei weitere und ein Kindercello hinzukaufen können. Die Übergabe der vier KUNST-Schecks erfolgte am Donnerstag, den 20. Februar 2003.

2004 Förderung von Kinder- und Jugendprojekten mit 15.000 Euro
2004:
15 Kinder- und Jugendkulturprojekte erhalten insgesamt 15.000 Euro. Über 100 auftretenden Künstlerinnen und Künstler auf ihre Gage zugunsten der Aktion KUNST 2003/04 verzichten. Eine Karte kostete 18 Euro, ermäßigt: 12 Euro,
2005 Der Erlös aus den Eintrittseinnahmen wird den von den Landeskürzungen betroffenen Kultureinrichtungen Apex, Musa und Lumière zugute kommen.

2006 Rat beschließt fünfjährige Zuschussverträge - Sicherheit für die Einrichtungen
2006 hatte der Rat eine umfassenden Absicherung der Kulturförderung beschlossen. Der Beschluss des Rates sichert die Förderung mindestens auf der Höhe des Jahres 2006 für fünf Jahre durch neue Zuschussverträge ab. Nicht nur die großen Institutionen, sondern auch eine Vielzahl kleinerer Einrichtungen werden dadurch jetzt endlich abgesichert.

2007 vergab der Verein KUNST 19.000 Euro an 17 Göttinger Kultureinrichtungen und Initiativen die Projekte für Kinder und Jugendliche durchführen.

zum Anfang

.

Kunstgala 2008
17. Februar 2008 , Stadthalle 17 Uhr

Mehr als 180 Künstlerinnen und Künstler der vielfältigen Göttinger Kulturszene gestalten ein Programm über 3 Stunden. Es beginnt im Foyer mit Walk Acts und Auftritten auf 2 kleinen Bühnen und setzt sich ab 18 Uhr auf der Bühne des großen Saals fort. Das Programm wird von zwei Clowns und Schauspielern der großen freien Theaterszene, Andy Clapp und Andreas Pudelko, moderiert. Da alle Künstlerinnen und Künstler wie immer kostenlos auftreten und zahlreiche Spender und Sponsoren die Gala unterstützen, wird der gesamte Erlös aus den Eintrittsgeldern der Göttinger Kulturszene zugute kommen. Gefördert werden diesmal Projekte, bei denen 2 oder mehr Partner kooperieren. Eintrittskarten Vorverkauf Touristinformation Altes Rathaus zum Preis von 16 bis 22 Euro (ermäßigt: 12 bis 16,50 Euro).

 Beteiligte Künstler/innen und Programminhalte der Kunstgala 2008

art la dance Judith Kara, staatl. gepr. Tanzpädagogin, klassisch akademischer und moderner tanz

Bodhi Amol Obertonsäner, Diggeridoo-und Mundorgel-Spieler, der Beispiele aus der ungewöhnlichen Klangwelt der Obertöne zu Gehör bringen wird.

Bacalao hat seine musikalischen Wurzeln in der "Comparsa", den Karnevalsrhythmen aus Cuba. Als reine Percussionband im KAZ Göttingen gegründet, ist Bacalao im Laufe der Zeit zu einem Comparsa- Ensemble mit Saxophon, Piano und Bass angewachsen.

Betont Caro Frank , (> Portraitaufnahme) Tanz, Ove Volquartz, Saxophon, Josef Hilker, Gitarre Musik und Tanz auf rein improvisierter Basis: ex tempore Kommunikation auf verschiedenen Ebenen, basierend auf den Erfahrungen der beteiligten Künstler. Die Gruppe repräsentiert musikalische Interaktionsprozesse

Christoph Buchfink, Figuren-, Masken- und Körpertheater, Tanz, Akrobatik, Commedia dell'Arte und Clownerie. Auf der Gala wird Christoph Buchfink sein neustes Projekt "Komplettschaden", ein Theater für nur jew. 1 Zuschauer und einer Dauer von ca. 4min, vorstellen. Die übrigen Zuschauer müssen staunend daneben stehen und sehen alles, aber hören nix.

Andy Clapp Schauspieler oder Entertainer, Zauberer oder Jongleur ... mit feinem Humor und viel Selbstironie hält er in seinen Soloshows, als Conferencier oder in Situations-Comedy guten Kontakt zum Publikum. Zusammen mit Andreas Pudelko wird er die Gala moderieren.

Comedy Company Wenn die vier Impro-Comedians vor ihr Publikum treten, ohne zu wissen, was genau sie spielen werden, dann hat das durchaus Methode, denn: Alles ist improvisiert! Ihre Szenen, Lieder und Geschichten entwickeln die vier Schauspieler Alexis Kara, Katrin Richter, Stefan Graën und Lars Wätzold nach den Vorgaben der Zuschauer

Crazy Tones - ist die Musikklasse für Blasinstrumente des 7.Jahrgangs der Georg Christoph Lichtenberg Gesamtschule. Seit 3 Jahren spielen die Schülerinnen und Schüler

Schauspieler des DT und des JT werden erstmals gemeinsam eine Szene auf die Bühne bringen.

Händel-Festspiel-Beitrag Der Beitrag der Händel-Festspiele steht noch nicht fest!

Göttinger Kammerchor + Göttinger Symphonie Orchester

Improsant ist eine Gruppe aus spielbegeisterten jungen Leuten des ThOP, die sich selbst dem Improtheater verschrieben haben.

KAZ-Flamenco-Gruppe Seit vielen Jahren gibt es eine eigene Flamenco-Szene im KAZ. Es werden Kurse auf unterschiedlichem Niveau angeboten. Eine Gruppe unter der Leitung von Birgit Joest wird bei der diesjährigen Gala auf der Bühne stehen.

KAZ-Jongliergruppe - Die am längsten aktiven Jongleure sind seit Ende der 80er Jahre im KAZ. Mit der Inszenierung des legendären KAZ-Infernos haben wir seit 1991 die Möglichkeit, einmal im Jahr undere Kunststücke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Für viele ist das Jonglieren eine Mischung aus Spiel, Sport und Meditation. Andere verbringen viel Zeit damit, dem Ganzen ein Stück Perfektion zu verleihen, comedymäßige oder varietereife Darbietungen einzustudieren, um sie dann auf die Bühne zu bringen. Diesmal wird ein Duo des KAZ bei der Gala jonglieren

>> Merry-go-round IndieRock aus Göttingen Zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und eine Bläser-Sektion; sieben junge Göttinger mit einer gemeinsamen Begeisterung: Indie-Rock. Eigene Musik mit englischen Texten . Einflüsse aus Ska, Reggae und Rock'n'Roll

Orchester der Montessori-Schule Vor knapp einem Jahr mit Hilfe des Vereins KUNST e.V. gegründet, spielen derzeit 8 6-9 jährige Kinder in dem Orchester und werden zur klassischen musik hingeführt.

Andreas Pudelko Zargo, das ist Andreas Pudelko, Seit 1997 hauptberuflich tätig als Sprechzauberer, Jongleur, Animateur und Clown Lehrtätigkeit in Circusprojekten für Kinder und Erwachsene Zargo alias Andreas Pudelko wird zusammen mit Andy Clapp die KUNST-Gala moderieren.

ThOP Das ThOP spielt Szenen aus dem ausgewählten Stück des letzten ThOP-Dramatiker-Wettbewerbs.: Jenny Blum. Der Autor ist Dieter Baldo. Die Jury kürte Jenny Blum zur besten Einsendung des Wettbewerbs, der zum Thema 1848 - Mensch, Gesellschaft, Revolution ausgeschrieben war. Das Stück erzählt die Geschichte des Fraktionsführers der Linken im Paulskirchenparlament Robert Blum, der am 9. November 1848 in Wien trotz parlamentarischer Immunität standrechtlich erschossen wurde, aus der Perspektive seiner Frau. Inszeniert wird die Uraufführung des Stücks von Joe Pfänder.

Werkgruppe2 ist ein freies Theaterensemble mit Sitz in Göttingen. Bestehend aus Julia Roesler (Regie), Nicola Schmid (Aussstattung) und Insa Rudolph (Musik) Derzeit liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der Dramatisierung theaterfremder Vorlagen, wie momentan dem Roman das Orangenmädchen von Jostein Gaarder. In dem Stück Orangenmädchen erzählen 3 Schauspieler und 3 Musiker die Geschichte eines jungen Vaters, der sich plötzlich mit dem Tod konfrontiert sieht und so beginnt, über den Wert des Lebens nachzudenken. Auf der Suche nach Antworten entwirft werkgruppe2 eine fragile Welt aus zarten poetischen Momenten, die Raum schaffen um Traurigkeit und Endlichkeit zu ertragen.

Das eigentliche Jahr der Aktion : 2001 - Ein ganzes Jahr Benefiz-Programm
Das Projekt gewinnt eine unglaubliche Breite

Jahresprogramm der Aktion KUNST ab März 2001

  • 24.3. "Geh´n Sie mit der Konjunktur" Kabarett mit Liedern und Sketchen Theatergruppe XtrAkt
  • 31.3. Improvisationstheater mit der Göttinger Comedy-Company und Domino
  • 7.4. Cafe Kreuzberg Streetwise & Surfin Gods Eintrittspreis
  • 22.4.Clarion Hotel , Versteigerung von Werken Göttinger KünstlerInnen
  • 22.4. Junges Theater "Pension Schöller" Schwank von Laufs und Jacoby,
  • 27. 4. Apex "..wer bringt den Müll raus?" Kabarett Pawlowskis
  • 29. 4. Apex "Hier, höre zu...." mit Wallbaum/Grande
  • 2. 5. Städtisches Museum Göttingen "Ja, das sind halt Wiener G´schichten!" Christian Simonis, Gesang und Michael Schäfer, Klavier Eintrittspreis: 45 DM
  • 13.5. Atelierhaus musa, Filzwerkstatt Grundkurs
  • 19.5. Botanischer Garten - Modenschau, Musik vom Jugend Symphonie Orchester , Wein
  • 20.5. Musa "Malvin, der Maulwurf" Figurentheater Domino
  • 20.5. Jacobi Kirche Orgelkonzert Arwed Henking
  • 27.5. Treffpunkt: DT – Bistro BLIND DATE
  • 8.6. Lumiére Buster Keaton: "Der General" Stummfilm

Einen Tag lang im Juni 2001 - Voll mit Kultur: Die Göttinger Kulturmeile

Am Samstag, 23. Juni 2001, 11 – 18 Uhr fand in der Innenstadt eine Aktion statt, die ihresgleichen sucht, denn war der Zusammenschluß der Kulturszene, um gegen die Kürzungen im Kulturbereich der Stadt Göttingen zu protestieren und gleichzeitig die Sache in die eigene Hand zu nehmen und eine Benefizveranstaltung zugunsten der Aktion KUNST durchzuführen. Man muß sich das vorstellen: 300 Kulturschaffende einer Stadt schließen sich zu einer gemeinsamen Aktion zusammen. Chefdirigenten kurbeln an Drehorgeln für die Kulturszene, überregional bekannte Jazzmusiker fliegen extra schnell von Auftritten ausserhalb nach Göttingen um dabeizusein, und das alles an einem Tag und auf einer Meile, der Kulturmeile in der Weender Straße. Es muß beschämend für die Kulturgelder-Kürzer im Rathaus sein, zu sehen was da abläuft.

Bühne Markt
11.15 - 12.00 Heißluft + Uniroyal (Big Band Jazz)
12.15 - 13.15 Soulcake and the Horns Deelite
13.30 - 13.45 Jana Ballenthien
13.50 - 14.10 Julia Hansen und Hans Kaul DT (Klavier)
14.10 - 14.20 Gänseliese-Performance, Irina Wrona DT
14.20 - 14.35 Chaotica (Theatergruppe des KAZ)
14.40 - 14.55 Der Schürm; Dada-Szene mit Agnes Giese JT
14.55 - 15.15 Gänseliese-Performancel mit Irina Wrona DT
15.15 - 15.30 X-Trakt (KAZ) "Geh´n Sie mit der Konjunktur"
15.40 - 16.00 Take this Göttinger Rockmusiker
16.05 - 16.20 Comedy Company
16.30 - 17.00 Gunter Hampel
17.15 - 18.00 luga.burn Popmusik


bürokratische Figur (kleiner Kopf!) mit Aktenkoffer - Aufschrift "Leidkultur"


KUNST e.V. Vorstandsmitglieder Wilfried Arnold (Lumière) und Ulrich Klötzner (ehemals DT)


der ehemalige Chefdirigent des GSO, Christian Simonis an der Drehorgel


Marionetten


Wer diktiert hier die Sparbeschlüsse?

 


Take This - (mit Jan Sperhake)

ku_jongleur.jpg (11579 Byte)
Jongleurin


Hühnergruppe unterwegs

ku_asc_tanz.jpg (18642 Byte)
Volkstanzgruppe des ASC

Bühne St. Jacobi
14.00 - 14.10 Stepptanz (KAZ-Gruppe)

14.35 - 14.50 Flamenco-TänzerInnen aus dem KAZ
14.55 - 15.05 KAZ- Akrobaten
15.05 - 15.20 Jongleure des KAZ (vor der Bühne)
15.20 - 15.40 Göttinger Jugend-Sinfonie-Orchester

ku_orchest.jpg (16684 Byte)
Das Jugendorchester an der Jacobikirche

15.55 - 16.20 Einführung in das Marionettenspiel mit Reinhold Wittig
16.25 - 16.45 Volkslieder mit dem Göttinger Knabenchor
16.50 - 17.00 Musa-Chor: von der Renaissance bis zur Neuzeit
17.00 - 17.15 Jongleure des KAZ (vor der Bühne)
17.15 - 18.00 Waldrandorchester (Jazz)
14.30 - 15.00 Kalabasch (KAZ-TrommlerInnen)
15.00 - 15.30 ASC-Folklore-Gruppe tanzt
15.30 - 16.00 KAZ Afro+Latin-TrommlerInnen
16.00 - 16.30 ASC-Folklore-Gruppe

  • 7.7. Apex "1. Kleiner Wegwerfkinotag" Gemischte Göttinger Filmabsonderungen
  • 15.7. Großes Zelt, Danziger Straße "Circus, Circus" ein Marionetten-Zircus für Kinder ab 4 Jahren präsentiert vom Figurentheater Gingganz
  • 18. 8. Apex New Orleans Syncopators. Liebesgedichte und (Tanz-) Musik Göttinger Literarische Gesellschaft und musa
  • 27.8. Konzertsaal des LKH Duo á Tré ... Zsuzsanna und Wojtek Bolimowski Duos für zwei Violinen; Violine und Viola mit Werken von Marcello, Giardini, Janiewicz, Haydn u.a.
  • 23.9. musa A capella – Festival Seven up, Die Beistelltische, PGM, Die Schiwegersöhne u.a.
  • 21.10. ThOP Kammermusikabend Holger Michalski, Kontrabass Julia Bartha,
  • 21.10.Junges Theater Chorkonzert Die Stimmgabel
  • 23.10. Stadtbibliothek "Wie das Nilpferd Susi auf den Schulhof kam" Ton-Dia-Schau in Überblendtechnik erzählt, gemalt und gestaltet von der Klasse 3b/4b der Albani-Schule (1994/5) fotografiert und vertont von Nils König
  • 9.11. JT Russendisco Lesung der Autorengruppe um Wladimir Kaminer, anschließend Disco
  • 18. 11. KAZ – INFERNO Große Show anlässlich des 25 jährigen Bestehens des KAZ
  • 25.11. Deutsches Theater Peter und der Wolf
  • 1.12. Lumiére "Eine kleine Weihnachtsgeschichte"
  • Kinder- und Jugendbuch-Lesung mit der JuBuCrew (Jugend-Buch-Crew) Veranstalter: KAZ

zum Anfang

.

Die KUNST-Galen der darauf folgenden Jahre (2002 folgende)

 

KUNST-Gala 2002  

13.1.02 die sogenannte Abschlussgala - nach einem Jahr in dem viele Veranstaltungen ohne Gage durchgeführt worden waren, um Geld für Kulturprojekte zu sammeln. Auch bei dieser Gala traten noch einmal viele Gruppen ohne Gage auf und die Eintrittsgelder wurden für die Kulturförderung gespendet.

kunstgala14.JPG (17283 Byte)
  • Das Jugend-Sinfonie-Orchester Göttingen spielte Beatles-Melodien Soul Cake-Sänger Sascha Münnich und DT-Schauspielerin Julia Hansen singen den Beatles-Song "With a little help from my friends" als Motto der Aktion KUNST
  • KAZ-Percussion / KAZ`n Drums-Ensemble
  • KAZ-Flamenco -Gruppe Tango de Malaga / Im Programm stand: "Die Flamenco-Gruppe des KAZ steht und tanzt für die autonome Kultur in Göttingen." - oder?
  • KAZ Stepptanzgruppe "Stepphuhn": Südpol unterstützt KUNST
  • KAZ-Jongleure Duett für Keulen
  • KAZ Theatergruppe Chaotica mit einem Sprech-Stück: Mit hohem Ernst ironisch- sarkastische Sätze zu sagen erzeugt Heiterkeit.
  • Hilmar Stemmler Trio mit Holger Werner mit dem Gast: Holger Werner, Altsaxophon
  • Indische Impressionen / Kathak-Tänzerinnen der musa .
  • "Piaf" Andrea Strube (DT) und Hans Kaul (Piano) Chansons aus dem Theaterstück "Piaf"
  • Bernd van Werven tänzerisch-akrobatische Choreographie mit Lichtmustern
  • Improvisations-Theater mit Haye Graf und Thomas Kornmann vom Jungen Theater
  • Die Stimmgabel Männer-Chor aus Groß Schneen mit Glen Wallbaum
  • Das Quintett "Die Beistelltische" bringt die Musik Frank Zappas als A- cappella- Rockshow auf die Bühne. zwischendurch mit einer über die fatalen Folgen "neoliberaler Politik". Der Song "What the ugliest part of your body" wurde dem damaligen OB Danielowski gewidmet. Im Song kam dann die Anwort "your mind"!

KUNST- Gala 2003 9.2.03, Stadthalle

  • Junges Theater Ausschnitte aus dem JT Stück "Survival-Revue – der ultimative Kick im Alltag" Ensemble des JT.
  • The Living Gospel Choir
  • ThOP Ausschnitte aus "Paraneuerdings" mit Marita Schultz, Anja Kütemeyer, Johanna Teckemeyer und Tanja Weidner sowie Pianist Dirk Böther. Chansons von Friedhelm Kändler (Musik: Andreas N. Tarkmann).
  • Bläser-Quintett des GSO  Birte Simon (Flöte), Matthias Weiss (Oboe), Manfred Hadaschik (Klarinette), Artan Hürsever (Fagott) und John G. Feider (Horn)
  • Die N-B-Houseband SoulFunkJazz. – Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier, Saxophon – ist ein loser Zusammenschluß von Göttinger Musikern, die regelmäßig mit wechselnder Besetzung im Nörgelbuff auftreten.
  • Göttinger Comedy Company improshow
  • Tadashi Endo mit TänzerInnen "In between" - Butoh- Tanz- Improvisationen.
  • Flamenco Crisol "La Savia" (Sabine Hopfgartner) und Enrique "El Lobo").
  • Deutsches Theater Bild:   Irina Wrona  begleitet von Hans Kaul am Flügel.
  • "Über Leben" ein Film von Robert Gücker und Thomas Kirchberg in Riga über Bruno Rozentals, der während der Deutschen Besatzung Dutzende von Juden aus dem Rigaer Ghetto herausgeschmuggelt und auf einem Bauernhof versteckt hat.
  • Kelvin spielt bekannte Stücke in völlig anderem Stil
  • Cuidado! con la Clave. 5-köpfige Percussionband, die sich 2001 aus langjährigen KAZ-Mitgliedern formiert hat spielt traditionelle Rhythmen aus Cuba, Brasilien und Afrika
gala03_02.JPG (15586 Byte)
Living Gospel Chor
kunst_tanzwerkstatt.JPG (11383 Byte) Beeindruckend war die Darstellung der  Tanzwerkstatt Die beiden Tänzerinnen Frauke Burchards und Sujati Bettina Löns zeigten 2 von ihnen entwickelte Choreo- grafien: "Nice to meet you" – ein spielerisches Duo um Nähe und Kontakt "Sofa(r)" – ein Stück für 2 Tänzerinnen und ein Sofa.
gala03_03.jpg (12629 Byte)Mariana, Paula und Mia spielen Musik für drei Geigen von W..A. Mozart und Sheila M.Nelson. (8-10 Jahre alt)  Streicherprojekt des Tonkünstlerverbands an Grundschulen. Erheiternd die unbefangene Ansage der Kleinen, laut und deutlich: "Jetzt spielen wir ..." Gerührtes Lächeln allerorten im Publikum

KUNST-Gala 2004 22.2.04, Stadthalle

Akrobatik: Der doppelte Arnold (KAZ-Akrobaten), Clowns Pico Bello, Film: Familie Koslowski, Kabarett: Die Pawlowskis, Godda Habbit (Rock), Jazztified (Jugend-Big-Band), Kammerchor St. Jacobi, Rosen-Ensemble, Vereinigte Jazz Werke, Göttinger Comedy Company (Impro-Theater), Herr Frosch und Herr Kaul (DT), Der Nudelfresser (Dirk Böther, ThOP), Rio Reiser Revue des JT
Der Erlös der Veranstaltung fließt in ausgewählte Projekte der Kinder- und Jugendkultur.

KUNST-Gala, 2005 20.2.05, Stadthalle

Politischer Protest gegen "Sparpolitik" kommt kaum noch vor
Die ursprünglich politische Intention ist fast verschwunden. Da sitzen die Leute, die politisch die Kürzungen und deren Akteure unterstützen als "Ehrengäste" im Publikum. Wer die politische Linie der Kürzungen unterstützt, hätte vielleicht in Verbindung mit einer Comedy-Aktion symbolisch aus dem Saal hinausgejagt werden sollen. "Die Initiative ist ein Teil des etablierten Kulturbetriebs geworden" lautete das Urteil von einem der ursprünglich Beteiligten. Aber dennoch: die Vielfalt der kulturellen Aktivitäten wärmt immer noch das Herz.


Es geht um Kürzungen ... und das Moderationspaar kürzte auch ... die Kleidung

Die KUNST-GALA wurde von Schauspielerin Sonja-Elena Schröder (Junges Theater) und Schauspieler Holger Stockhaus (Deutsches Theater) moderiert. Was insgesamt bei der Veranstaltung zu kurz kam wurde umso deutliche bei der Moderation zum Ausdruck gebracht: Es geht um Kürzungen im Kulturbereich. Im Laufe der Veranstaltung wurden die Kleidungsstücke von Sonja und Holger immer kürzer (sie schnippelten sich gegenseitig in den Moderationspausen hinter der Bühne die Klamotten kürzer). Am Ende vergriff sich Holger Stockhaus sogar an Sonja Schröders Haaren und schnitt ihr ein Büschel ab. Es schien tätsächlich ihr echtes Haar zu sein - und niemand rief "Keine Kürzungen" oder ähnliches ..

 

Minor´s Diner mit Arrangements aus eigener Feder - u.a. mit dem Song "... schalt dein Handy aus" als allerersten Act der Kunstgala

Minors Diners 2005

. Das Göttinger Jonglierorchester Sie jonglieren als Gruppe nach Musik und nennen sich "GöJong Philharmoniker". Das Göttinger Jonglierorchester besteht aus der Jongliergruppe im KAZ, dem GöJong (Hochschulsports Jonglieren) und freien Artisten, insgesamt sechzehn "Musiker". AkteurInnen: Corina Albrecht, Markus Bathen, Tanja Breidenstein, Nicki Cohrs, Hedda Enkemann, Matthias Erdmann, Anissa Fenz, Katrin Giesen, Silke Hahn, Michael Höhnl, Josu Hurbe, Niels Jensen, Simone Klinge, Detlef Müller, Julia Neubauer, Julien Pennecot, Fabian Sandmann und Steffanie Schmidt.

Tänzerinnenpaar der Tanzwerksatt Die beiden Tänzerinnen der Tanzwerkstatt Frauke Buchards und Sujati Bettina Löns arbeiten seit mehreren Jahren zusammen. So entstanden unter anderen die beiden Stücke "Nice to meet you" und "Zeitlose". 2003 wurden die Tänzerinnen mit dem Kulturpreis des Landkreises Göttingen im Bereich "Tanz" ausgezeichnet. Bei der diesjährigen Kunst-Gala zeigen sie ihr neues Stück "Roundabout".


Tanz am, mit und um den Kleiderständer herum. Links hängen die Tänzerinnen zu Beginn am Kleiderständer, später rollen sie auf ihm im Kreis.

Breakdancer aus der Weststadt bei der Gala 2005Breakdancer aus der Weststadt Wieso die wunderbare Weststadt als "Bronx" bezeichnet wird bleibt das Geheimnis der Moderation.Jedenfalls begeisterten die Breakdancer in kürzester Zeit das Publikum in der vollbesetzten Stadthalle mit ihrer Show.
Comedy-Einlage mit Improvisationstheater
Junges Theater Ausschnitt aus dem Stück "Ladies Night" von Stephen Sinclair und Anthony McCarten, eine Geschichte, die vorher als Film unter dem Titel "Ganz oder gar nicht" in die Kinos kam.
Kammermusik des GSO - Das Flötenquartett - Birte Simon, Flöte; Michaela Lutz ,Violine; Erika Benacka, Viola; Albrecht Vogel, Violoncello
Kabarett, Songs Glenn Walbaum präsentierte Ausschnitte aus dem Programm: "So weit die scharfe Zunge reicht"


Gaby Dey singt Blues .. Gala 2005

"Schon mal gelebt?" Songs von Tom Waits und Gedichte von Charles Bukowski mit Gaby Dey (Gesang / Rezitation) und Fred Kerkmann (Gitarre - seit einigen Jahren regelmäßig als Komponist und Musiker für das DT tätig)

.Die Texte der Songs wurden von den beiden Künstlern speziell für das Programm ins Deutsche übertragen.

 

Andy Clapp vom Domino (Kindertheater)

Der Mann ist nach seiner Geburt wohl in einen Topf mit Comedy-Zaubertrank gefallen - Andy Clapp strahlt mit jedem kleinen Geräusch und jeder Geste Witz aus.

Da klemmt die Krawatte in den Jongliersteinen, oder das Kabel des Mikros zwischen den Zähnen und nebenbei wird jongliert .. und mit smartem English-Akzent kommentiert.

Die Gruppe "Keinen blassen Schimmer" des ThOP gibt es seit 2003. Sie wurde als Gruppe angekündigt, die sich der "aktiven Niveauverweigerung" verschrieben hat. Da sich die Gruppe aus Leuten zusammensetzt, die durchaus Musik machen könnten (wenn sie wollten) waren die schrägen Töne anscheinend gewollt. Recht witzig die Umsetzung des "Erlkönigs". Es spielen mit: Sabrina Fröhlich, Hanna Rochlitz, Barbara Korte, Katrin Bolbeth, Annette Bundy, Christian Feuerhake, Joachim Haß und Freunde.


Die Gruppe "Keinen blassen Schimmer" bei der Gala 2005

zum Anfang

Kunstgala 2007 4. März 2007 , Stadthalle

Beginn: 17 Uhr: Vorprogramm im Foyer

  • Ensemble des Jungen Theaters und Schauspieler des ThOP zeigen Aussschnitte aus aktuellen Produktionen .
  • Impro-Theater macht wie immer die Comedy Company.
  • Die neu gegründete Band "Kleine Schwester" aus dem Deutschen Theater,
  • die Rapper aus der musa,
    Living Hippocritz mit Raggae aus dem KAZ und
  • die Gruppe Klick´nwirtschaft mit acapella-Gesang
  • Tadashi Endos Butoh-Tanzperformance
  • Auftritt ganz junger Hip Hop-Tänzer der Dance Academy.
  • Musiker des GSO werden einen Ausschnitt aus Strawinskys "Geschichte vom Soldaten" spielen.
  • Aus dem KAZ kommen diesmal die jüngsten Gala-Teilnehmer: 8-11-jährige Akrobaten.
  • Beiträge des Literarischen Zentrums
  • Beitrag der Händelfestspiele
  • Kurzfilm der Jungen Medienszene Südniedersachsen.

Moderiert wird die Gala wieder von SchauspielerInnen des Deutschen und des Jungen Theaters.
Der Erlös der KUNST-Gala soll diesmal erneut der Förderung der Kinder- und Jugendkultur dienen. Sowohl Jugendliche mit eigenen kulturellen Projekten als auch Projekte für Kinder und Jugendliche können Anträge auf Förderung beim Verein KUNST e.V. stellen. Kartenpreise: zwischen 13 und 23 Euro

zum Anfang

Vereinsgründung

KUNST wurde am 28.11.2000 gegründet .

Vorstand: Willi Arnold (Lumiere), Peter Hucke (KAZ), Nils König (GAL), Luise Rist (DT)
Weitere Gründungsmitglieder: Christoph Dressler (Musiker),Carola Gottschalk (Apex) , , Olaf Martin (Landschaftsverband), Anne Moldenhauer (KAZ),Thomas Müller-Gleede (ThOP),Susanne Passoke (KAZ),, Christine Schünke (JT), Tine Tiedemann (musa), Christian Simonis (GSO), Michael Schluff (Rockbüro). >>aktuelle Mitgliederliste


Kultur UNterstützt STadt e.V. Gründungsmitteilung 2000
In Göttingen setzt sich die Kultur zur Wehr. Ein breites Bündnis aller Kulturschaffenden und ihrer Einrichtungen - vom Symphonie Orchester bis zur Film- und Kino-Initiative Lumiere, vom Deutschen Theater bis zum Kommunikations- und Aktionszentrum KAZ, vom Jungen Theater bis zum Kulturzentrum musa, von der Galerie Apex bis zum Theater im OP, vom Kindertheater Domino bis zum Rockbüro - hat sich zusammengetan, um auf das Problem aufmerksam zu machen.
Mit der Aktion KUNST versuchen die Kultureinrichtungen selbst - unterstützt von Sponsoren und HelferInnen - auf ein Jahr begrenzt die Kulturkürzungen von 100.000 DM auszugleichen. Alle von der Stadt geförderten Kultureinrichtungen und Initiativen führen eine zusätzliche Veranstaltung, Aktion, Aufführung oder Ähnliches durch. Mit den dabei erzielten Einnahmen werden die von den Haushaltskürzungen betroffenen Kultureinrichtungen unterstützt. Durch Geld- und Sachspenden von Sponsoren sollen die Einnahmen der Aktion erhöht werden.
Die ursprüngliche Idee, auf Kürzungen im Kulturhaushalt zu verzichten und stattdessen die Einnahmen aus der Aktion KUNST in den Stadthaushalt einzubringen, war im November 2000 von der Ratsmehrheit abgelehnt worden, obwohl bereits über 100 Kultureinrichtungen, KünstlerInnen, Gruppen, Firmen und Sponsoren ihre Bereitschaft erklärt hatten, die Aktion KUNST auf vielfältige Weise zu unterstützen.
Deshalb wird nun die Aktion KUNST in Eigenregie durchgeführt.  Die erzielten Einnahmen werden den von den Kürzungen betroffenen Kultureinrichtungen und Gruppen zur Verfügung gestellt. Um mit der Aktion KUNST möglichst die gekürzten 100.000 DM zusammen zu bekommen, werden viele weitere Geld- oder Sachspenden (gegen Spendenbescheinigung) sowie Sponsoren und aktive MithelferInnen benötigt! Der Verein KUNST e.V. bittet die BürgerInnen und Firmen, sich zu engagieren. Nur so kann die Kulturvielfalt Göttingens erhalten werden!

Hauptaufgabe des Vereins: "Durchführung der Aktion KUNST im Jahr 2001"

Wir alle brauchen Kunst JedeR hat andere Träume. JedeR hat andere Vorstellungen vom Leben. JedeR hat einen anderen Begriff von Kultur. JedeR kennt das Gefühl, etwas zu vermissen. Etwas, das man noch nie besessen hat oder etwas, das irgendwo auf der Strecke geblieben ist. Das Gefühl, Bilder, Sprachen und Töne finden zu müssen, um dieses "Etwas" zum Ausdruck zu bringen.
Der Verein KUNST e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, für den Erhalt sämtlicher Kultureinrichtungen der Stadt Göttingen zu kämpfen. Alle KünstlerInnen, die hier arbeiten und durch ihre Präsenz das Leben für die Menschen in der Stadt kostbarer machen, sollen weiterhin die Möglichkeit haben, das "gewisse Etwas" zu verwirklichen.
Jede Institution bietet eine Sonderveranstaltung an, deren Eintrittsgelder sämtlich dem Verein KUNST e.V. und damit direkt den bedrohten Häusern und Gruppen gespendet werden. Viele KünstlerInnen treten in diesem Rahmen kostenlos auf. Wir hoffen darauf, dass in diesem Jahr eine Lösung für den Haushalt gefunden wird, denn diese Aktion, die sämtliche Kräfte fordert, ist einmalig. Sie ist kein Freibrief für Kürzungen im Kulturhaushalt, im Gegenteil:
Das Konzept zur Rettung der Kultur ist ein schönes und trauriges zugleich, zeigt es doch, dass der Stellenwert, den einige kulturelle Einrichtungen in der Stadt haben, nicht nur niedrig ist, sondern gegen Null geht. Die Einsparung selbst kleinster Beträge kann bei ohnehin schmal budgetierten Kultureinrichtungen fatale Folgen haben. Dass es um eine Minderheit geht, deren Existenz bedroht ist, müsste doch ein Argument für die Förderung sein und keines dagegen. Hätte es niemals Förderung von Minderheiten gegeben, wäre die Mehrheit heute in vielen Bereichen verarmt. Förderung von Minderheiten heisst, Spezialisten auszubilden - E-Gitarristen, Symphoniker, Schauspieler, Tänzer, den kleinen Mann mit der roten Pappnase,... - die jedeR für sich genommen etwas Besonderes für die Gesellschaft hinzuzufügen haben, und die wir genauso dringend brauchen wie die Minderheit der Wissenschaftler, Ärzte und Politiker.
Wir werden Veranstaltungen zeigen, die im gemeinsamen Nachdenken aller Kulturschaffenden entstanden sind. Ganz kleine und ganz große, bescheidene und größenwahnsinnige Projekte haben wir erfunden, um auf etwas aufmerksam zu machen, das unsichtbar ist und doch ganz viel Raum braucht, das Kunst oder Kultur oder ganz anders heißt, das den größtmöglichen Idealismus fordert und nicht umsonst ist.

zum Anfang


Diskussion:
Kampf gegen Kürzungen durch Kultur ohne Gage?

Nicht ewig Benefiz - sondern weiter Druck machen!
goest fragte 2001 klar und deutlich bei einer Pressekonferenz des KUNST eV: "Soll die Aktion KUNST auf ein Jahr beschränkt bleiben oder eine Dauereinrichtung werden" - Die Reaktion fast im Chor "Nein nach einem Jahr wird diese Aktion beendet" - Inzwischen ist es 2003 - Ist der Verteilungskampf mit der Verwaltung aufgegeben? Siehe auch: Kritik in der "Göttinger Drucksache". und Kritik in der Zeitschrift "Pampa"

Stellungnahme von Michael Schluff, (KUNST e.V)
Das mit dem "ein Jahr Aktion KUNST und dann aufhören" wurde aufmerksam beobachtet ;-).  Allerdings bezog und bezieht sich diese Absicht darauf, ständig Benefizveranstaltungen ohne Gagen und Kostenerstattungen durchzuführen. Das kann für uns als Veranstalter, wie auch als ausführende Künstler nicht Ziel und Zweck dieser Aktion sein, denn wir wollen ja deutlich machen, dass es Kultur in jeder Form nicht umsonst gibt!
Diese Benefizveranstaltungen gibt es aber mit dem Abschluss der Aktion KUNST auch nicht mehr. Die jährliche KUNST-Gala kann man, wenn man will, als Ausnahme betrachten, muss man aber nicht: Hier wird auf einer punktuellen Großveranstaltung die Vielfalt der Göttinger Kulturlandschaft einem breiten und - zu unserer normalen Klientel unterschiedlichen - Publikum präsentiert. Das geschieht auch auf ausdrücklichen Wunsch der Beteiligten. Wer genau auf die Veranstaltungsprogramme der letzten zwei Jahre in Göttingen achtet, bemerkt auch, dass die Künstler, die durch KUNST-Veranstaltungen in Erscheinung getreten sind, später auch (bezahlte) Engagements bei anderen Veranstaltungen bekommen haben, z. B. bei der Nacht der Kultur usw.. Das war ja auch eines unserer Ziele: Werbung für die Göttinger Kultur.
Anders als bei den Benefizveranstaltungen sehen wir inhaltlich die Arbeit nicht als beendet an. Darum existiert der Verein KUNST weiter. Zum Einen hat dieser Verein erreicht, dass sich Politik und Verwaltung nicht noch einmal wegen Kürzungen von 50.000,- EURO so einen Ärger ins Haus holen werden. Zum Anderen müssen wir auch weiterhin Geschlossenheit zeigen und diesen Druck aufrecht erhalten. Dazu kommt, dass KUNST einen Vertreter im Kulturausschuss hat, was bedeutet, dass die Belange der Göttinger Kultureinrichtungen hier direkt vorgebracht werden können.
Es gibt aber auch noch viel zu tun: die Kulturlandschaft ist keinesfalls gesichert!:
- Durch den von der Bundesregierung geplanten Wegfall von öffentlich geförderten ABM- und BSHG-Massnahmen werden viele Projekte eingestellt werden müssen. Ebenso fehlen dadurch z. B. Hilfskräfte für den Haus- und Technikbereich. Das muss von den Kommunen aufgefangen werden.
- Die Landesregierung will die Bezirksregierungen abschaffen, über die bisher ein Großteil der Landesmittel für Kultur vergeben wurde. Das ist im Ansatz als Sparmassnahme richtig, aber bei der Frage, wie denn die Mittel sonst vergeben werden sollen, ist unsere Mitarbeit notwendig. Es muss verhindert werden, dass die kleinen Kulturverbände hierbei auf der Strecke bleiben. Das betrifft insbesondere die Bereiche Rock/Popmusik, Literatur und freie Theater.
- Ebenso plant die Landesregierung, den Etat für Soziokultur um ca. 16 % zu kürzen, was bedeutet, dass für 2004 vom Land keine Investitionsmittel für die soziokulturellen Zentren Apex, Lumière, KAZ und musa zur Verfügung stehen würden. Auch die Kürzungen im Musikbereich, bei gleichzeitigem Ausrufen des "Musikland Niedersachsen 2004" (!), können die Laienmusikverbände, Projekte vom Rockbüro Göttingen und Veranstaltungen wie die Frauenmusiktage oder das Rockfestival in Osterode treffen.
- Vor Ort in Göttingen haben wir aktuell das Thema "JuZI", das mal wieder von der Jungen Union in die Runde geworfen wurde. Das JuZI ist nicht nur ein Jugendzentrum, sondern dazu einer der grössten alternativen Kulturanbieter der Region, das muss verdeutlicht werden.
"Aktion KUNST" ist beendet, die Arbeit des KUNST e.V. noch lange nicht.
Michael Schluff schluff@musa.de

zum Anfang