Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Innenstadtaktion "Die Stadt gehört niemandem - No Control"

> Aktion Saubere Stadt 2003
> Gestörte Werbeaktion für Saubere Stadt 2003
> Wilde Plakate
23.6.03
> Obdachlose: Die Stadt gehört allen (1998/99)

10.10.03 ,
Um 16 Uhr fand am Marktplatz ein Aktionstag statt, bei dem sich ein Innenstadt-Aktionsbündnis (Schoener Leben, Antifa, Gruppe Gegenstrom, PDS  und andere) gegen die Umstrukturierung der Innenstadt nach den Erfordernissen des Einzelhandels und der "kapitalistischen Städtekonkurrenz" äußerten. Vielfach wurde Bezug auf das Projekt "Saubere Stadt" genommen.  In der "Sauberen Stadt", so wurde von der Stadtverwaltung angekündigt, sollen weggeworfene Zigarettenkippen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Allerdings wird deutlich daß dabei auch versucht wird, die Innenstadt zu einer Ansammlung strahlend sauberer EinkäuferInnen umzugestalten, in der die Folgen von Arbeitslosigkeit, Sozialabbau, Armut und Obdachlosigkeit nicht mehr sichtbar werden.
Wer sich arm und krank und auch noch schlecht angezogen in die Innenstadt traut und dort ohne Kaufkraft "herumlungert", dem soll "das Leben etwas inkommoder gestaltet werden" (O-Ton des Oberbürgermeisters Danielowski). "Wer sich das Kännchen Kaffee in der City nicht leisten kann, soll auch gar nicht erst die Fußgängerzone betreten. Wer die Klamotten aus den Boutiquen und Kaufhäusern nicht bezahlen kann oder sich nicht wenigstens zu jeder zweiten Saison neu einkleidet, darf sich auch nicht in der Nähe dieser Geschäfte aufhalten .." (Flugblattzitat)
In den Aktionen am Markt kam auch die Unzufriedenheit über die Vielzahl von Kampagnen zum Ausdruck, die eine "lebendige Innenstadt" nach Maßgabe des Einzelhandels organisieren wollen: ProCity, Stadtmarketing und Hochglanzbroschüren - als "lebendiges Innenstadtgeschäft".
"Wer zu viel Spaß hat, wer es wirklich auf die Reihe; kriegt, ein geiles Leben zu führen, ohne der Norm gerecht zu werden, ist da schon verdächtig und soll aus der Öffentlichkeit eliminiert werden." (Flublattzitat)
Mit Dokumentation von Presseausschnitten wurde an einem Stand auch das Thema Video-Kameras im öffentlichen Raum  und Sicherheitsfanatismus informiert. Ironie des Schiksals, die den Leuten aber bewußt war: Die ganze Aktion war übrigens auch permanent über die Kameras auf dem Karstadtgebäude im Internet zu beobachten. Eine Postkarte zeigte zwei Graffitis neben einander "Sauber solls werden" und "Teurer wirds werden".
Ein altes Foto zeigte, dass es früher sogar mal Bänke in der Weender Straße gegeben hat  - alles weg - nicht sitzen, sondern kaufen soll man.
In der Mitte des Marktdurchgangs lag ein langer schwarzer Stoff-Streifen auf dem geschrieben stand "der schmale Grat der Normalität".
Eine Gruppe Kammermusikerinnen trug in Trauerkleidung den Sarg "lebendige Innenstadt" herum, packten dann ihre Instrumente aus und spielten Stücke aus der "Kunst der Fuge" von J.S.Bach.
Später kamen noch AktivistInnen mit Essen und Tellern auf einem Handwagen an die Stände, belieferten die AktionistInnen unter den drei schwarzen Baldachin-Zelten. Die Musikanlage dröhnte.... und ein älterer Mann am Infostand meinte "ja also ich finde das nicht richtig, wenn die im Bus ihre Schuhe auf die Sitze stellen, wenn man sich dann hinsetzt wird man dreckig." - Aechz bei dem war wieder mal die ganze Aktion umsonst gewesen !!

zum Anfang