Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Arbeitskreis "Freie Mitarbeiter/innen" in Medien und Kunst / Solo-Selbständige

Kontakt, Infos, Treffen
Termine/Veranstaltungen
"Freie Journalistin - Traumberuf oder Hungerleiderin"
Eine Veranstaltung gegen das freiwillige Lohndumping
Prekäre Freie
> Verdi

>> Infoseiten von Verdi für Freie
>> Deutsche JournalistInnenUnion/ DJU / Verdi)
>> Deutscher Journalisten Verband DJV

Kontakt, Infos, Treffen

Update 9.1.2014 // Die in Verdi organisierten Solo-Selbständigen und Freien Mitarbieter treffen sich zweimonatlich. Seit 2010 kommen die Selbständigen in ungeraden Monaten jeden zweiten Montag um 20.00 Uhr im Cafe Kabale, Geismarlandstraße 19 zu Werkstattgesprächen, Kurzvorträgen, Diskussionen und zum Erfahrungsaustausch zusammen. Auch Nichtmitglieder sind willkommen.
Eingeladen sind ausdrücklich auch Übersetzer, Historiker, Soziologen, Sozial- und Geisteswissenschaftler, sowie Musiker, Maler, Freie Kameraleute, selbstständige Fotografinnen, Künstlerinnen, Programmierer und Onlinejournalisten, freie Print- und Hörfunkautoren, Werbetexter und PR-Leute, selbstständige Fachjournalisten, Dichter, Dozenten, LayouterInnen, Zeichner und sonstige Freie und Solo-Selbstständige in den Medien, im Handwerk, im Bildungs- und Dienstleistungsbereich.

Kontakt:

Kai Böhne, Tel.: 0551 - 488 6227
(im Foto links)

oder

Martin Block, Tel.: 0551 - 531 5605
(im Foto rechts) goe-block@freenet.de

Das Handbuch „Ratgeber Selbstständige“ in Printform wird benötigt, um vertiefenden Texte im >>Online-Ratgeber aufrufen zu können. >>Bestellformular der Printausgabe. Der Ratgeber kostet für ver.di-Mitglieder (1 Exemplar pro Mitglied) 5.00 € und Nichtmitglieder 25 € jeweils plus 2 € Verpackung/Lieferung

Werkstattgespräche;
Freie, Selbstständige, Einzel-Unternehmer*innen schildern ihre Arbeit
Auch Nichtmitglieder sind wie immer herzlich eingeladen. Um kurze Anmeldung unter Tel.: 0551 - 5 31 56 05 (Martin Block) oder goe - block@freenet.de wird gebeten. Die Veranstaltungen ist kostenlos und beginnen Montags um 20 Uhr im Café Kabale in der Geismarlandstraße

2017

Stammtisch für Freie Mitarbeiter*innen und Selbstständige

Einkommensteuer für Solo-Selbstständige Samstag, 29.4.17
Tagesseminar: 10.30 Uhr in der ver.di-Geschäftsstelle, Groner-Tor-Str. 32 Der Referent, Georg Mangelow, ist ein pensionierter Berufsschullehrer für das Fach Rechnungs-wesen. Er wird eine Einführung geben in die Praxis des Einkommensteuerrechts. Die Besonderheiten der "sonstigen Freiberufler" (wie sie im Behördendeutsch genannt werden) sollen dabei im Vordergrund stehen. Dieses Seminar soll - und darf - nicht den Steuerberater ersetzen, kann aber wichtige Hilfen geben im "Kampf" mit der Finanzbürokratie. Wer möchte, kann sich auch schon im Vorfeld Fragen zum Thema überlegen und uns diese per E-Mail mitteilen. Wir leiten sie dann an den Referenten weiter. Die Teilnahme ist kostenlos. Für ver.di-Mitglieder aus dem Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen können Fahrtkosten (bis zur Höhe eines NiedersachsenTickets = 23 €) ersetzt werden. Einlass ist ab 10.00 Uhr. Interessenten melden sich bitte möglichst frühzeitig an, und zwar bei Hans Weber (Tel.: 0551 - 790 6585, Mail: radioratte@aol.com).

 

Montag, den 13. März,
20.00 Uhr im Café Kabale, Geismar Landstr. 19, Göttingen Diesmal gibt es keinen Referenten und kein spezielles Thema. Wir können und sollten den Abend nutzen, um uns einige Gedanken über das "Programm" für die kommenden Monate und für die weitere Zukunft zu machen. Themen und Anregungen für zukünftige Aktivitäten
der Göttinger Verdi - Selbstständigenarbeit in den kommenden Monaten
- Beteiligung am Selbstständigentag in Hannover (1. April) - Seminar am 29.4. : Einkommensteuer für Selbstständige und Freiberufler
- Beteiligung am 1. Mai - Stand
- Seminare Themenvorschläge: „VG Wort“, „Businessplan“

 

2016

Montag 16.1.17
Werkstattgespräch mit der Kunsthistorikerin Laura Marahrens
20.00 Uhr im Café Kabale in der Geismarlandstraße 19 in Göttingen.

Anfang 2016 hat die studierte Kunsthistorikerin und Germanistin Laura Marahrens beschlossen, ihre Leidenschaften Kreatives Schreiben und das Kunsthandwerk zum Beruf zu machen. Nachdem Laura zehn Jahre aktives Mitglied und zuletzt Gruppenleiterin im Berliner Verein „Kreatives Schreiben e.V.“ war und darüber zahlreiche kreative Schreibtechniken kennenlernen durfte, hat sie sich gedacht: „Woran Jugendliche Freude haben, kann auch Senioren erfüllen“. Der Spaß und die Experimentierfreude am kreativen und biografischen Schreiben ist Generationenübergreifend. Zwei erfolgreiche Kursdurchläufe im Verein „Freie Altenarbeit Göttingen e.V.“ bestätigten ihre Entscheidung. Laura Marahrens wird, im Rahmen des Werkstattgesprächs, die Freude und Potential entfaltende Kraft des kreativen und biografischen Schreibens, die Menschen aller Generationen bereichern kann, vorstellen und weitergeben. „In Szene“ gesetzt wird dies durch ihre zweite Leidenschaft: Selbstgetöpferte Lampenschirme auf alten Füßen.
Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Um kurze Anmeldung unter Tel.: 0551 - 531 5605 oder goe-block@freenet.de wird gebeten. Die Veranstaltung ist kostenlos

12.9.16
Werkstattgespäch: Zur beruflichen Situation der Lehrbeauftragten an der Göttinger Uni
Die Lehrbeauftragten an der Uni Göttingen befinden sich in einem prekären Arbeitsverhältnis – das eigentlich gar keines ist, da sie als selbstständig gelten und lediglich ein (ziemlich bescheidenes) Honorar für die geleisteten Unterrichtsstunden erhalten. Sie arbeiten von Semester zu Semester – ohne Anspruch auf Weiterbeschäftigung, ohne Sozialleistungen und ohne langfristige Planungssicherheit. Eine Initiative der Lehrbeauftragten hat im Mai eine Petition an das Präsidium der Uni bzw. die dortigen Entscheidungsträger/innen auf den Weg gebracht. Sie fordern u.a. eine angemessene Vergütung - auch für Arbeitsstunden außerhalb des eigentlichen Unterrichts - , Vertretung durch den Personalrat, Mitbestimmung in den Hochschulgremien sowie mittelfristig eine Umwandlung der Lehraufträge in feste Dauerarbeitsstellen . Was hat sich seitdem getan? Ulrike Hennemuth von der Lehrbeauftragten - Ini berichtet über den Stand der Dinge – mit Schwerpunkt im Bereich „ Deutsch als Fremdsprache “ . Anschließend wird genügend Platz sein für Fragen und Austausch mit Kolleg/inn/en.

Montag, 9. Mai 2016
Werkstattgespräch: Solo-selbstständig als Schlosser und Metallbauer

Vor acht Jahren, 2008 hat sich der gelernte Schlosser und Industriemeister Metall, Andreas Gemmecke, selbstständig gemacht. Seither übernimmt er im Raum Göttingen individuelle Schlosser-Leistungen. Vor allem Grundstückseinfriedungen mit Metallzäunen sowie Reparaturen und Ausbesserungen an defekten Zäunen und Garagentoren werden nachgefragt. Durch Lehrgänge hält sich der Schweißfachmann auf den technisch neusten Stand.Für Bewohner, die sich ausgesperrt haben oder deren Schlüssel im Schloß abgebrochen ist, bietet Gemmecke Tür-Notöffnungen an. Beim Ver.di-Werkstattgespräch der Selbstständigen wird der gelernte Schlosser sein Handwerk und seinen Arbeitsalltag vorstellen. Er wird auch auf seinen Büroanteil mit Kundenverwaltung und Buchhaltung eingehen, der für den reibungslosen Auftrags-Ablauf nötig ist. Im Anschluß besteht Zeit zum Austausch mit Kollegen.Weitere Infos über Andreas Gemmeckes Dienstleistungen: http://www.der-mobile-schlosser.de/
. Das Werkstattgespräch findet diesmal im besetzten DGB-Haus an der Oberen Masch Str. 10 (OM10) statt. Beginn ist Montag, den 9. Mai um 20.00 Uhr, vorher (ab 19:30 Uhr) können Interessierte an einer Führung durch das Haus teilnehmen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Auch Nichtmitglieder sind wie immer herzlich eingeladen.

Montag, den 11. Januar 2016
Werkstattgespräch: Umbrüche im Taxi-Gewerbe
Im Rahmen der Ver.di-Werkstattgespäche der Solo-Selbstständigen wird der Göttinger Taxifahrer Matthias Sancken Im Januar über seinen Arbeitsalltag und Rahmenbedingungen seiner Tätigkeit berichten. Vorab wird ein Ver.di-Kollege über die laufenden Veränderungen und zu erwartende Umstellungen im Taxigewerbe informieren. Die Veranstaltung ist kostenlos und beginnt am um 19.30 Uhr im Café Kabale in der Geismarlandstraße 19 in Göttingen. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.

2015

Montag 9.11.15
Werkstattgespräch mit einer selbstständigen Layouterin

Seit 2004 arbeitet Carola Trabert als selbständige Layouterin und Setzerin. Als „Ich-AG“ ist sie vor über zehn Jahren in die Selbstständigkeit gestartet. Heute setzt und gestaltet Carola Trabert vorwiegend wissenschaftliche Bücher, Broschüren und Mitglieder-Zeitschriften. Sie bearbeitet die ihr gelieferten Manuskripte mit dem Satzprogramm Indesign und erstellt pdf-Dateien für den Druck. Auf dem Werkstatt-Treffen wird sie über die verschiedenen Schritte, die ein Manuskript bis zum Druck durchläuft, berichten. Trabert schildert ihre persönliche Arbeitsorganisation und erörtert die Vor- und Nachteile selbständiger Arbeit. Die Veranstaltung ist kostenlos und beginnt am Montag, den 9. November um 19.30 Uhr im Göttinger Café Kabale in der Geismarlandstraße 19. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Um kurze Anmeldung unter Tel.: 0551 - 531 5605 (M. Block) wird gebeten.

Montag, 11. 5. 15
Die Arbeit eines Graffiti-Künstlers

20.00 im Café Kabale in der Geismarlandstr 19
Malte Orth, Künstlername: "DasOwaL", lebt als freischaffender Graffiti-Künstler in Göttingen. Seit Anfang der Neunziger Jahre beschäftigt er sich mit dieser Kunstform - wie die meisten seiner Kollegen zunächst autodidaktisch und "im Verborgenen". Seit 2000 führt er auch Auftragsarbeiten verschiedenster Art aus, wie z. B. Garagen-, Innenraum-, Möbel- und Kfz-Gestaltungen. Seit 2013 arbeitet er offiziell als Selbstständiger. Heute besteht ein Großteil seiner Arbeit aus Auftragsmalerei. Darüber hinaus bietet er Workshops für unterschiedliche Institutionen an - für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. In seinem Vortrag wird Malte Orth zunächst seinen Werdegang beschreiben, um dann auf die spezifische Situation seiner Selbstständigkeit einzugehen. Danach wird genügend Platz sein für Fragen und Austausch. Auch Nichtmitglieder sind wie immer herzlich eingeladen. Um kurze Anmeldung unter Tel.: 0551 - 5 31 56 05 oder goe-block@freenet.de wird gebeten.

Samstag 9.5.15
Was man als Solo-Selbstständiger über Steuern und Rechnungswesen wissen sollte
ver.di-Tagesseminar: 10.30 Uhr in der ver.di-Geschäftsstelle, Groner-Tor-Str. 32
Der Referent, Georg Mangelow, ist ein pensionierter Berufsschullehrer für das Fach Rechnungs-wesen. Er wird eine Einführung geben in die Praxis des Einkommen- und Umsatzsteuerrechts. Die Besonderheiten der "sonstigen Freiberufler" (wie sie im Behördendeutsch genannt werden) sollen dabei im Vordergrund stehen. Dieses Seminar soll - und darf - nicht den Steuerberater ersetzen, kann aber wichtige Hilfen geben im "Kampf" mit der Finanzbürokratie. Wer möchte, kann sich auch schon im Vorfeld Fragen zum Thema überlegen und uns diese per E-Mail mitteilen. Wir leiten sie dann an den Referenten weiter. Für ver.di-Mitglieder ist die Teilnahme frei, von Nichtmitgliedern wird ein Unkostenbeitrag von 10,- € erhoben. Interessenten melden sich bitte möglichst frühzeitig an, und zwar bei Hans Weber (Tel.: 0551 - 790 6585, Mail: radioratte@aol.com).

Montag 9.3.15
Ver.di Freien- und Soloselbstständigen-Werkstattgespräch.
20.00 Uhr im Café Kabale in der Geismarlandstraße 19

1) Kleinverleger
Der Göttinger Solo-Kleinverleger Volker Schmerse berichtet beim Treffen der Verdi-Selbstständigen und Freien über seinen vielseitigen Verlagsalltag. Im Anschluß gibt es Raum zum Fragen und Diskutieren. Mo. 9. März 2015, 20.00 Uhr, im Cafe Kabale, Geismar Landstraße 19, Göttingen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.
Volker Schmerse ist seit 1983 Verleger in Göttingen mit seinem Kleinunternehmen "Schmerse Media." Neben der Verlagsarbeit (Bücherkonzeption, Zeitschriften) offeriert er Dienstleistungen im Grafikbereich, Layout und Webdesign ferner veranstaltet er Schulungen. Sein besonderes Engagement galt dem lokalpolitischen Magazin "GÖ-Polis", welches er von 2004 bis 2013 journalistisch alleinverantwortlich herausgab. Volker Schmerse wird seine Arbeit und seinen Werdegang vorstellen.
3) Autorin: Ich mache meine Bücher ganz allein: Layout, Lektorat, Cover, Illustration
Die Autorin, Sozialwissenschaftlerin und Grafik-Designerin Barbara Ehrt stammt ursprünglich aus dem Ostharzstädtchen Elbingerode, lebt jetzt in Goslar, hatte Studienaufenthalte in Berlin und Kassel und arbeitete als Sozialpädagogin in Amsterdam und Kassel. Seit 2009 hat sie verschiedene Romane und Erzählungen mit dem Thema "Harz" veröffentlicht. Sie will dort Historisches mit schriftstellerischen Mitteln nachzeichnen, um so die Region Harz bekannter zu machen. Barbara Ehrt berichtet über ihre Arbeit, ihren Werdegang und vernachlässigt nicht Fragen der Entlohnung, der sozialen Absicherung und der Zukunftsaussichten im AutorInnen-Bereich. "Ich mache meine Bücher ganz allein, Layout, Lektorat, Cover, Illustration. Gedruckt werden sie bei einem Druckbetrieb in Clausthal-Zellerfeld, der auf Wunsch auch eine ISBN vergibt", erklärt Ehrt.

Montag 12.1.15
Ver.di Freien- und Soloselbstständigen-Werkstattgespräch.
20.00 Uhr im Café Kabale in der Geismarlandstraße 19
Selbständig als Atem-, Sprech- und Stimmlehrer
Unser Kollege Christian Römer wird seine Arbeit als staatlich geprüfter Atem-, Sprech- und Stimmlehrer vorstellen. Zunächst wird er berichten, wie er überhaupt zu diesem Beruf gekommen ist und was den Kern der Ausbildung zum Atem-, Sprich- und Stimmlehrer ausmacht. Im zweiten Teil seiner Ausführungen wird Christian Römer seinen beruflichen Alltag vorstellen. Er wird über die Inhalte seiner Arbeit berichten und über seine zukünftigen Pläne. Christian Römer arbeitet seit 2001 freiberuflich als staatlich geprüfter Atem-, Sprech- und Stimmlehrer nach Schlaffhorst und Andersen. Der Vater von zwei Kindern lebt in Göttingen. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Stimm- und Sprechtraining, Präsentationstraining, Stimmbildung (Gesangsstimme) und Vorlesecoaching. In allen diesen Feldern bietet er Seminare sowie Einzeltraining an. Daneben betätigt er sich als Vorleser, Rezitator und Sprecher. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Um kurze Anmeldung unter Tel.: 0551 - 5 31 56 05 oder goe-block@freenet.de wird gebeten. Die Veranstaltung ist kostenlos und beginnt am Montag, den 12. Januar um in Göttingen. http://region-s-o-n.verdi.de/personengruppen/freie-und-selbststaendige

2014

Samstag, 11.10.14
ver.di-Tagesseminar für Solo-Selbständiger zum Thema Steuern und Rechnungswesen
10.30 Uhr in der ver.di-Geschäftsstelle, Groner-Tor-Str. 32 ....
Fällt aus !
Was man als Solo-Selbständiger über Steuern und Rechnungswesen wissen sollte Der Referent, Georg Mangelow, ist ein pensionierter Berufsschullehrer für das Fach Rechnungs-wesen. Er wird eine Einführung geben in die Praxis des Einkommen- und Umsatzsteuerrechts. Die Besonderheiten der "sonstigen Freiberufler" (wie sie im Behördendeutsch genannt werden) sollen dabei im Vordergrund stehen. Dieses Seminar soll - und darf - nicht den Steuerberater ersetzen, kann aber wichtige Hilfen geben im "Kampf" mit der Finanzbürokratie. Wer möchte, kann sich auch schon im Vorfeld Fragen zum Thema überlegen und uns diese per E-Mail mitteilen. Wir leiten sie dann an den Referenten weiter. Für ver.di-Mitglieder ist die Teilnahme frei, von Nichtmitgliedern wird ein Unkostenbeitrag von 10,- € erhoben. Interessenten melden sich bitte bis spätestens Freitag, den 3. Oktober 2014 an, und zwar bei Hans Weber (Tel.: 0551 - 790 6585, Mail: radioratte@aol.com) oder Martin Block (Tel. 0551 - 531 5605 Mail goe-block@freenet.de )

 

Montag, 8.9.14 (War ursprünglich für März angekündigt mußte abe verschoben werden)
Thema: Aufgabenfelder und Perspektiven von selbstständigen Bodenkundlern
20.00 Uhr (nicht 20.30 Uhr) im Café Kabale in der Geismarlandstraße 19

Bodenkunde ist eine Wissenschaft, die sich mit der Bodenentstehung aus dem Gesteins-Untergrund, der Bodenentwicklung, den Bodenpartikeln sowie den Bodeneigenschaften befasst. Viele bodenkundliche Aufgaben werden heute nicht mehr allein von etablierten Universitätsinstituten ausgeführt, sondern an freiberufliche Bodenkundler vergeben. Dies gilt für die staatlichen Geologischen Dienste ebenso wie für Forstplanungsämter oder untere Bodenschutzbehörden. Stephan Melms, selbstständiger Diplom-Geograph, wird zunächst den Sinn und Zweck von Bodenuntersuchungen erläutern und die Aufgabenfelder von Bodenkundlern vorstellen. Im zweiten Teil der Veranstaltung soll es um den Vergleich und Austausch von Gemeinsamkeiten und Unterschieden mit selbstständigen Kolleginnen und Kollegen anderer Branchen gehen. Melms wird dabei auf Chancen und Risiken von selbstständigen Bodenkundlern eingehen, über Erfahrungen mit der Verwaltungsbürokratie berichten und Überlegungen zur Altersvorsorge vorstellen. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Um kurze Anmeldung unter Tel.: 0551 - 531 5605 oder goe-block@freenet.de wird gebeten. Die Veranstaltung ist kostenlos

Überblick über Veranstaltungen der Vergangenheit

Montag den 13. Januar 2014
Selbständig als Fitness-Coach
20.00 Uhr im Café Kabale in der Geismarlandstraße 19
Sascha Schwan, gelernter Sport- und Fitness-Kaufmann, und Gründer von Swan-Personal-Training, wird uns über seine selbstständige Arbeit und seine Pläne als Fitness-Coach und Personal-Trainer berichten. (Wir beginnen pünktlich 20 Uhr)

Montag, den 12. Mai 2014,
Thema: Freiberufliche Fahrgastzähler in Zügen der DB

20.00 Uhr im Café Kabale, Geismarlandstraße 19,
Fast jeder Bahnfahrer hat sie schon mal gesehen – die Fahrgastzähler und Interviewer in den Zügen der Deutschen Bahn. Sie sind nicht etwa bei der Bahn angestellt, sondern für Unternehmen der Verkehrs- und Marktforschung freiberuflich tätig. Mit Verträgen, die zuweilen den Gedanken an „Scheinselbständigkeit“ aufkommen lassen, und mit Honoraren, die sich seit der letzten Ausschreibungsrunde im vorigen Jahr teilweise deutlich verringert haben, gehören sie zu den prekär beschäftigten Solo-Selbstständigen – vergleichbar z. B. den Paketkurieren oder „Eismann“-Fahrern. Hans Weber berichtet über seine Tätigkeit als Fahrgastzähler in den Zügen der DB. Die Teilnahme ist kostenlos. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.

Montag, den 14. Juli 2014
Thema: Coaching mit Pferden und Eseln
um 20.00 Uhr im Cafe Kabale in der Geismarlandstraße 19

Pferde und Esel sind ausgesprochen feinfühlige Wesen, die uns lesen können, wie ein Buch. Sie lügen nicht, bluffen nicht, handeln nicht aus Höflichkeit oder Berechnung, sondern vertreten sich selbst direkt, unmittelbar und ehrlich. Im Kontakt mit ihnen können wir viel über uns selbst lernen. Helgard Greve, Pädagogin, Körpertherapeutin und Coach (http://www.goe-kutsche.de/) ist seit 5 Jahren selbstständig tätig. Sie wird im Rahmen der Göttinger Verdi-Selbstständigen Treffen ihre Arbeit mit Menschen und Tieren vorstellen und ihre verschiedenen Angebote erläutern. Die Veranstaltung beginnt am in Göttingen. Eine kurze Anmeldung unter Tel.: 0551 -5315605 oder goe-block@freenet.de wäre schön. Siehe auch die >goest-Seite zu Helgards Projekten

 

2013

Montag, den 9. September 2013,
Thema: Das Internet hat das Musik-Business auf den Kopf gestellt.
20.00 Uhr im Cafe Kabale, Geismarlandstraße 19,

Der Musiker und Komponist Tobias Hunke stellt aktuelle Ideen und Projekte vor, mit denen Musiker auf die veränderten Rahmenbedingungen und Konsumgewohnheiten für ihre Audio-Kunst in der digitalen Gesellschaft reagieren. Seit 1997 ist Tobias Hunke mit unterschiedlichen Bands und Projekten in Europa und Japan unterwegs. Währenddessen hat er diverse CDs, LPs, EPs, Demos und Sampler produziert und veröffentlicht. Seit 2005 arbeitet Hunke mit verschiedenen Bands und Projekten in Bristol, England, als Musiker und Manager zusammen. Dabei legt er den Fokus auf neue Medien und die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen für Musikerinnen, Musiker und Bands. Hunke hat ein Diplom in Performing/Composing Popular Music der British Academy of New Music, London. Seit 2009 wohnt Tobias Hunke in Göttingen. Das Internet hat das Musik-Business auf den Kopf gestellt. Sogenannte Piraterie, digitale Vertriebswege, Social Media sind einige Entwicklungen, um die alle, die Musik machen und verbreiten wollen, nicht mehr herum kommen. Von vielen werden diese Entwicklungen mit Skepsis betrachtet, alte Geschäftsmodelle gehen nicht mehr auf und neue Modelle brauchen Zeit um sich zu etablieren. Eine weitere Herausforderung der neuen 'digitalen Gesellschaft' ist der Umgang mit geistigem Eigentum von Künstlern, die juristische Definition ist eigentlich nicht mehr in die Praxis umzusetzen bzw. hat in der Praxis wenig Positives für die Kreativen zu bieten. Neue Lizensierungs-Modelle wie z.B. Creative Commons oder Bezahlungs-Modelle wie FlattR, sind noch nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen und zentrale Strukturen wie die GEMA wirken diesen Entwicklungen eher entgegen, als dass sie gefördert werden. Beim Selbstständigen-Treffen sollen einige Alternativen, Ideen und Projekte vorgestellt werden, die sich den neuen Gegebenheiten und Konsumgewohnheiten der digitalen Gesellschaft stellen.
http://abletonkurse.wordpress.com/dozent/

Montag 8. Juli 2013 um
Thema: Dokumentar-Filmer und -Fotograf Herbert Dohlen
20 Uhr im Kleinen RatskellerOffenes Stammtisch-Treffen der Freien und Selbstständigen in verdi am 2mit dem freiberuflichen Dokumentar-Filmer und Tageblatt-Fotografen Herbert Dohlen. > Referent u.a. bei IFAK
Dem einen oder anderen dürfte der studierte Forstwirt durch seine medienpädagogischen Projekte mit Jugendlichen, unter anderem durch „Blende 37“, ein Begriff sein. Die „Medienwerkstatt für Nachhaltigkeit“ wurde im Januar dieses Jahres von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt als UN-Dekadeprojekt Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Themen Mensch, Natur, Umwelt, sowie die Auswirkungen des wirtschaftlichen Handelns stehen im Mittelpunkt seines Interesses als Filmer. Regelmäßig ist er in Südamerika unterwegs, wo er Projekte betreut und dokumentarisch begleitet. Mehr Infos unter: www.globocut.de Gäste und Interessierte sind herzlich willkommen.

8. Juni 2013
"Als Selbstständige überleben?"

Verdi-Geschäftsstelle, Groner Tor Straße 32,
Veranstaltung der ver.di-Freien und -Selbstständigen, um 10.30 Uhr im kl. Saal, 2. Etage, "Als Selbstständige überleben?" Nischen suchen, Alleinstellungsmerkmal entwickeln, weiter qualifizieren, Netzwerke pflegen, für das eigene Angebot werben: Selbstständigkeit ist eine Herausforderung. Nicht immer freiwillig versuchen sich mehr und mehr Menschen darin. Die Anforderungen sind hoch, die Schwierigkeiten groß. Wie kann es gelingen? Die Wege sind unterschiedlich. Von ihrem Weg erzählt heute eine freie Historikerin. Dr. phil. Kirsten Plötz, geb. 1964, seit 2005 freie Historikerin in Hannover, dort auch aufgewachsen und studiert. Projekte von Lehrveranstaltungen über biografische Schreibwerkstätten und Auftragstexten bis hin zu Ausstellungen.

11. März 2013
Sportjournalist und Sporthistoriker Hardy Grüne

20 Uhr im "Kleinen Ratskeller", Jüdenstraße 30/E
Sportjournalist und Sporthistoriker Hardy Grüne berichtet über seine publizistische Arbeit: "Die Nische im Millionengeschäft Fußball" Hardy Grüne: 1962 geboren und aufgewachsen in Dortmund, seit 1974 in Göttingen. Zunächst Kaufmann, dann über zweiten Bildungsweg zum Abitur bzw. Studium. Unterdessen Aufnahme freiberuflicher Tätigkeit als Journalist/Autor sowie Lektor mit Schwerpunkt Fußball (auch und vor allem im Sinne von "Gesellschaftsgeschichte des Fußballs"). Seit 1992 mehr oder weniger ununterbrochen als Einzelkämpfer in diesem Sektor tätig. „Eigentlich bin ich so ein kleiner Krämerladen in meinem Fußball-Fachgebiet: ich schreibe darüber, ich lektoriere Texte dazu, ich gebe Veranstaltungen/Vorträge, berate Andere, recherchiere gelegentlich im Auftrag etc. …“ Durch die Teilnahme an dem Radrennen Tour d'Afrique ist aktuell erstmals und endlich (!) ein völlig neues Gebiet hinzugekommen. Weitere Infos unter http://www.hardy-gruene.de/

(Zur Einstimmung für die Sport-Interessierten: Hardy Grüne berichtet über die Tour d'Afrique im Tuspo Weende-Vereinsheim Am 26. Februar zeigt der Sportjournalist Hardy Grüne Bilder- und Videos von der Tour d'Afrique, an der er im Jahr 2011 teilgenommen hat. Dienstag, 26. Februar, 19.00 Uhr, Vereinsheim Tuspo Weende, Springstr. 115, Göttingen-Weende (Eintritt 5 Euro) http://www.hardy-gruene.de/)

10. Dezember 2013
Werkstattgespräch mit Wolfgang Bittner:
"Vom Schreiben leben"

20.00 Uhr, Apex
Wer nicht nur für sich Erlebtes und Erdachtes festhalten will, sondern schreibt, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, ist bestimmten Bedingungen unterworfen und bedarf spezieller Kenntnisse, abgesehen von einer Begabung für den Umgang mit Sprache und mit seiner Fantasie. Es reicht nicht, etwas zu schreiben; es muss auch angeboten, veröffentlicht und honoriert werden. Wolfgang Bittner, ein erfahrener Autor, gibt Auskunft und zeigt Wege durch den schwierigen Alltag der freien Schriftstellerei. Zugrunde liegt sein Buch "Beruf: Schriftsteller – Was man wissen muss, wenn man vom Schreiben leben will." Wolfgang Bittner, seit 2009 (wieder) in Göttingen lebender Schriftsteller, ist promovierter Jurist. Seine Werke wurden in viele Sprachen übersetzt und er erhielt mehrere Preise. Von 1996 bis 1998 wurde Bittner in den Rundfunkrat des WDR berufen. Er übernahm Lehrtätigkeiten im In- und Ausland, darunter mehrere Gastprofessuren. Er ist Mitglied im PEN und im Verband deutscher Schriftsteller, dessen Bundesvorstand er von 1997 bis 2001 angehörte. Bittner hat mehr als 60 Bücher für Erwachsene, Jugendliche und Kinder veröffentlicht; zuletzt erschien der Roman "Hellers allmähliche Heimkehr". siehe auch >goest-Seite zu Bittner


14.1.13 20.00 Uhr, Kleiner Ratskeller, Jüdenstraße 30 ,
Thema: Ein anstrengender Weg zur erfolgreichen Selbstständigkeit
Albert Krüger, Initiator von TRAINFOR, Ausbilder, Trainer und Coach für Fach- und Führungskräfte der sozialen Arbeit sowie für klein- und mittelständige Unternehmen stellt seinen beruflichen Werdegang vor. Vom Studium der Sozialwissenschaft über abhängige Lehrtätigkeit und Bildungsarbeit zur Selbstständigkeit. Es soll der Frage nachgegangen werden, was es bedarf, um seine Selbstständigkeit von innen und außen als erfolgreich anzusehen. http://www.trainfor.de/

2012

Montag, 10. September 2012,
Treffen mit DJ Albi: "Freie und Soloselbstständige im Musikbereich"
20.00 Uhr, Kleiner Ratskeller, Jüdenstraße 30,
Göttingen Verdi-Freien-Treffen mit DJ Albi: "Freie und Soloselbstständige im Musikbereich"

Doris Banzhaf, Netzwerke und Kooperationen unter Soloselbstständigen
22.9.12 10.30 bis ca. 15.30 Uhr (mit Mittagspause) Verdi Kleiner Saal, Groner Tor Str. 32, Göttingen Workshop-Seminar mit Doris Banzhaf, freie Journalistin, dju (Freiburg): "Netze spinnen, in Netzen tragen lassen" Netzwerke und Kooperationen unter Soloselbstständigen und Freien Frei für verdi-Mitglieder, Nichtmitglieder zahlen 10 Euro. Um Anmeldung wird gebeten! Solo-Selbstständige sind mit beruflichen Fragen und Entscheidungen allein. Wie wäre es mit einer virtuellen Kaffeepause? Wie wäre es mit schnellen Tipps bei Fragen oder Empfehlungen in Sachen Weiterbildung und Auftraggeber? Zum Austausch brauchen Selbstständige ein Netz. Doch wer spinnt es? Wer "ver"netzt sich mit anderen, und was braucht es dafür? In ihrem Workshop stellt die Freiburger Journalistin Doris Banzhaf das Freiburger freelancer-Netzwerk http://www.freiburger-freelancer.de und die Mailingliste freiesuedbaden vor und erarbeitet mit den Teilnehmenden, was sie sich an Austausch wünschen, und was sie bereit sind, dafür zu leisten. Zur Beruhigung: es braucht nicht viel, um viel zu bewirken. Unsere Seminarleiterin: Nach Auslandsstudium und Volontariat arbeitete Doris Banzhaf im Tageszeitungsjournalismus und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, unter anderem bei der Fraunhofer-Gesellschaft. Nach einem Intermezzo bei der Freiburger Zeitung zum Sonntag machte sich sie sich 2001 selbstständig und verwirklichte damit einen lang gehegten Traum: freie Zeiteinteilung und mehr Raum für ihre drei Kinder. Heute arbeitet die freie Journalistin vorwiegend für Unternehmen, für wissenschaftliche Institute und immer noch gern, aber selten für Tageszeitungen. Seit ihrem Beruseinstieg engagiert sie sich gewerkschaftlich – zu Beginn in der IG Druck&Papier, heute in ver.di und hier für die Solo-Selbstständigen aller Sparten und ist zur Zeit Vorsitzende der ver.di-Landeskommission Selbstständige in Baden-Württemberg.

"Präsentation und Kundenakquise bei Freien und Soloselbstständigen"
12.11.12, 20.00 Uhr, Kleiner Ratskeller, Jüdenstraße 30, Göttingen Verdi-Freien-Treffen:

 

"Freie Journalistin - Traumberuf oder Hungerleiderin"
Eine Veranstaltung gegen das freiwillige Lohndumping

17.6.07/ Informations - und Diskussionsveranstaltung von Freiberuflern der Artikelagentur Artur, die bei bei verdi organisiert sind. Mit den Referenten: Friedrich Siekmeier (Landesgeschäftsführer der Deutsche Journalisten Union ), Rainer Butenschön ( Betriebsratsvorsitzender madsack . Zielpublikum sollen v.a. angehende JournalistInnen an der Uni Göttingen sein. Diese machen sich gar nicht so selten ein falsches Bild von ihrem zukünftigen Broterwerb, sicherlich auch, weil sie noch keine so prägenden Praxiserfahrungen machen konnten. Willkommen sind aber natürlich alle Interessierten. Mit der Veranstaltung soll zweierlei erreicht werden: zunächst eine Informationsgrundlage im Bereich "Freier Journalismus" schaffen, des weiteren Informationen und praktische Gestaltung zum Thema "Entlohnung für Freie" ( damit man nicht noch mehr "die Preise kaputtmacht", wie es häufig schon geschieht, was mit einem Mindestlohn von 10 Euro aber zu verhindern wäre ).

Der Campus - Infostand der freien JournalistInnen bei ver.di am 19.6.07

 

Foto: Rainer Bornemann

Der Campus - Infostand der freien JournalistInnen bei ver.di ist am 19.6.07 bei schönem Wetter und guter Laune erfolgreich angelaufen. Es waren etliche Interessierte am Stand, die z.T. auch schon eigene journalistische Erfahrungen bei Göttinger Blättern gemacht hatten und die sich über das Entgelt, weitere Schreibmöglichkeiten und die gewerkschaftliche Absicherung informieren konnten. Diese Aktion findet auch an den beiden nächsten Tagen auf dem Campus statt, bevor dann am Donnerstagabend um 19 Uhr im ZHG 003 eine Diskussionsveranstaltung mit Friedrich Siekmeier und Rainer Butenschön steigt. Am Ende sind wir dann hoffentlich klüger und können sagen, was "des Pudels Kern" für die JournalistIn ist: Traum oder Hunger.

 

Prekäre Freie

Am Samstag, den 4. April 2009, lud Verdi zum Thema "Prekäre Freie" ein : Verdi- Groner Tor Str. 32, 10.30 Uhr Fortbildung für "Prekäre Freie" (Freie MitarbeiterInnen und Selbständige). Veronika Mirschel vom Verdi-Bundesreferat für Selbständige wird zum Thema "Selbständige und Gewerkschaft" referieren. Unterschiede und Gemeinsamkeiten der klassischen Freien Berufe (Ärzte, Architekten und Anwälte) und der neuen prekären Freien (VHS-Dozenten, Print-Journalisten, Fotografen, Übersetzer, Trauerredner, Korrekturleser für Verlage, Anbieter von Schreibkursen oder Familienrecherchen, Anbieter von Bastel- und Malkursen) sollen aufgezeigt werden. Nach einer kurzen Pause soll in einem zweiten Block ein Ausblick erarbeitet werden. Was können die prekären Freien zur Verbesserung ihrer materiellen Situation tun? Stichwort Rechtshilfe durch das Projekt "mediafon".

Es ist nicht so, dass "Freie" auf großem Fuß leben - deshalb scheint uns der Ausdruck "prekäre Freie" wirklich passender. Zur Illustration: vor einigen Jahren klagte im privaten Gespräch ein "Solo-Selbständiger" er könne sich nicht mal ein paar neue Schuhe leisten. Das Foto von 2009 zeigt den damals aktuellen Zustand der Schuhe.

Am 18.07.2011 titelte >>Spiegel Online "Arme Akademiker Frau Lehrerin hat ein Loch im Schuh!" und bildete ebenfalls einen Schuh mit Loch ab.

zum Anfang