Goettinger Stadtinfo
 Texte und Bilder
© Impressum

Cheltenhampark

Grundinfos
"Reclaim-your-park-party"
Bildliche Impressionen am 1.9.09
Kontrolle der Jugendlichen im Park

 

Grundinfos

Der Park wurde 1976 nach der englischen Partnerstadt Göttingens Cheltenham benannt. Die zentrale Lage nahe der Innenstadt macht den Park zum Anziehungspunkt für Leute, die sich schnell ins Grüne begeben möchten. Ein Kinderspielplatz, Liegewiesen, ein Schwänchenteich und riesige schattenspendende Bäume laden zum Verweilen ein. Stimmungsvoll wirkt überdies eine Rekonstruktion des Rohns´schen Badehauses im Park.

Der Park wird auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt: z.B. die freie Theatergruppe Compagnia Buffo schlägt jährlich ihr Zelt im Cheltenhampark auf. Im Sommer ist der Cheltenhampark auch eine Station des Kindervorlese-Sommers von Katrin Neuhaus. 2002 fand der Kunstmarkt u.a. im Cheltenhampark statt (Persönlich unvergessen der nächtliche Auftritt der Band "Krätze" im Park)

zum Anfang

"Ich bin der Cheltenhampark und möchte dich zur Party einladen."

Am 1.9.09 erhielten wir eine anonyme Mail in der "der Cheltenhampark" zu einer Party am 4.9. ab 16 Uhr einlädt. Die Motivation, die dahinter zu stecken scheint, nämlich Auswege aus reglementierten Räumen zu finden und die soziale Nutzung öffentlicher Plätze zu beleben, ist es wert, dokumentiert zu werden. Hier wird eine Grundfrage der Urbanität angesprochen: Wem gehört der öffentliche Raum? Die Beantwortung dieser Frage hängt nicht nur von den existierenden rechtlichen Bestimmungen ab sondern auch von den politisch-sozialen Kräfteverhältnissen bei der Ausübung von Grundrechten.

Rechtlich gesehen sieht es wahrscheinlich folgendermaßen aus: Auch Versammlungen in der Art des Flashmobs unterliegen entweder dem Versammlungsrecht (bei politischer Intention) oder einfachen Bestimmungen wie Sondernutzungsrechten für Plätze. Für die angekündigte Versammlung gilt wahrscheinlich zuvorderts die "Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit in der Stadt Göttingen". Darin werden die Bestimmungen aufgeführt, die "öffentliche Anlagen" betreffen und Verschmutzung (§ 10) und Lärmbelästigung (§ 8) verbieten.

Redaktioneller Hinweis : Zwar handelt es sich u.E. nicht um eine anmeldepflichtige Versammlung im Sinne des Versammlungsrechts, dennoch stellen wir hier in aller Deutlichkeit fest, dass wir mit dieser Berichterstattung NICHT dazu aufrufen, sich im Cheltenhampark zu einer Party zu versammeln. Denn wer dazu aufruft, ist evtl. für die in diesem Zusammenhang entstehenden Folgen, wie Kosten der Müllbeseitigung oder Bußgeldern wegen Ruhestörungen verantwortlich.

Dies vorausgeschickt dokumentieren wir Im Folgenden der Text einer anonymen Mail:

"Hallo ihr, wahrscheinlich kennt mich schon oder habt sogar schon mal auf einer meiner Bänke gesessen, die Enten gefüttert, den Wiesen gelegen oder gegrillt.

Ich bin der Cheltanhampark. Ich möchte dich zu meiner Reclaim-your-park-party einladen. Warum mache ich diese Party? Das Feiern gehört zum Leben dazu, auch für einen Park, als ich mir die Göttinger Party Szene aber mal anschauen wollte, stellte ich fest, oft muss man teuren Eintritt zahlen, mein Outfit missfiel autoritären Türstehern. Und wenn ich mal rein kam, wurde ich von Werbung für Lifestylekonsum erschlagen, die Menschen schienen mit ihrer Vorstellung von Geschlecht bei mir nicht weiter zu kommen.

Menschen stehen vielen Problemen gegenüber so zu feiern, wie sie es gerne möchten. Sie sind sowieso etwas komisch; immer wenn man etwas unternehmen möchte, müssen sie sich irgendwo anmelden, etwas mieten oder gar die Erlaubnis irgendeiner Verwaltung bekommen. Zum Glück ist das bei mir nicht so. Ich bin ein Park und muss meine Party nicht anmelden; ich hätte eh gerade keine Hand frei, irgendwas zu unterschreiben. Deswegen also lade ich euch am 4. September alle ein.

Ich kann leider nicht viel vorbereiten darum liegt es an euch, den Abend zu gestalten. Sei es durch Musik, eigene oder aus Anlagen, künstlerische Darbietungen, Decken, Genussmittel jeglicher Art.

Ich bin gegen Kommerz, aber wenn sich Menschen bereit erklären, gegen Spende oder Selbstkosten, gerne auch zu Soli Zwecken Speis' und Trank bereitzustellen, fände ich das Knorke.

Eine Bitte hätte ich aber noch, ich mag keinen Müll (auch geistiger Art wie Sexisten, Nationalisten, Burschis). Darum wäre es nett wenn ihr diesen vermeidet oder wieder mit nach Hause nehmt. Also Nachmittags am 4. September ab 16 Uhr geht?s los."

Eine kleine Gemeinde, die dem regnerischen Wetter zu trotzen beabsichtigte fand sich noch um 18 Uhr im Park ein. Sie wurde genauuuuustens beobachtet von Polizei und Ordnungsamt.

 

Bei den Behörden hatten die Alarmglocken geläutet, weil man sich an Berichte über ausufernde Party-Flashmobs auf Sylt und Braunschweig erinnerte. Deshalb waren dann auch gleich etliche BehördenvertreterInnen im Park unterwegs und ein dazugehörender weißer Bus mit OHA-Kennzeichen durfte auch ganz ohne Rücksicht zu nehmen über die Parkwege fahren.


Bild links: wir vermuten mal v.l.n.r.: Ordnungsamt, Sozialarbeiterin, Polizistin, Bild rechts: Rücksicht nehmen - Schild im Park.

 

zum Anfang

Bildliche Impressionen des Cheltenhamparks 1.9.09

Blick von der Stadthalle in den Cheltenhampark
Eine der beliebten Wiesen zum Sonnenbaden und Ausruhen
Eingang des Cheltenhamparks von der Stadthalle aus

Szene aus dem Studentenleben wie vor hundert Jahren: Pfeife rauchender Student auf der Mauer am Cheltenhampark


Schwänchenteich, einem Rest des Graben- und Wallsystem der äußeren Befestigungsanlagen
Der alte Stadtfriedhof bildet einen Teil der Parkfläche

Rohns'sches Badehaus, Rekonstruktion (1972/73) des 1820 vom Baumeister Friedrich (an anderer Stelle) erbauten, ersten öffentlichen Badehauses in Göttingen, das nur Männern zugänglich war.

 

zum Anfang

Kontrolle der Jugendlichen im Park

Der Cheltenhampark gilt zusammen mit den Schillerwiesen und dem Wilhelmsplatz als Treffpunkt für Jugendliche. Die weitgehend ungeregelten Treffen sind seit längerem im Visier der Ordnungsbehörden. Am 23.8.08 kontrollierten 35 BeamtInnen des Streifendienstes, des Jugendkommissariats und der Bereitschaftspolizei zusammen mit zwei Leuten des Stadtordnungsdienstes u.a. den Cheltenhampark . "Durch erhöhten Präsenzdruck, insbesondere an bekannten Brennpunkten, soll Alkoholmissbrauch aber auch Gewaltbereitschaft bereits in einem frühen Stadium erkannt und unterbunden werden", so der Polizeipräsident Hans Wargel.

Mit einer Sammlung von Piktogrammen wird auf einer Tafel erklärt, was alles verboten ist. Es geht um Sauberkeit in den Anlagen, das Verhalten auf Spielplätzen, die Vermeidung von Ruhestörung sowie um das Verbot offenen Feuers. Pressesprecher Detlef Johannson:" Wir wissen natürlich, dass wir mit dieser Initiative des Fachbereichs Stadtgrün aktuelle und akute Probleme in einigen Parks nicht lösen. Kontrollen durch den Stadtordnungsdienst und die Polizei müssen weiterhin sein."

zum Anfang