Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Holtenser Berg

Nachbarschaftszentrum statt Ortsrat?
Nachbarschaftszentrum
>Infoveranstaltung zur Flüchtlingswohnanlage in der Europaallee


Holtenser Berg Typische Wohnblocks-Silhouette wie sie von weitem sichtbar ist

Typische Häuserfassade der Wohnblocks auf dem Holtenser Berg, Europallee, Januar 2016

Im nördlichen Bereich gibt es aber auch ein Areal mit Einfamilienhäusern.

 

Kurzcharakterisierung / Holy Berg und Prügelhügel

22.2.16 / Das Wohnviertel Holtenser Berg entstand in den 60er Jahren auf einer Höhenlage neben dem Ortsteil Holtensen. Die stadteigene Städtische Wohnbau GmbH ist nach eigenen Angaben dort im Besitz von 984 Mietwohnungen. Insgesamt leben in diesem Stadtteil ca. 4000 Menschen. Es gibt dort viele Menschen aus Osteuropa und das erklärt auch wieso es dort einen Russischen Lebensmittelladen gibt.
Es gibt dort einen Evangelischen Kindergarten in der Brüsselstraße, einen Katholischen Kindergarten in der Wienstraße, die Hagenbergschule im Pappelweg, das Jugendhaus Holtenser Berg für Jugendlichen von 12 bis 21 , Das Kinderhaus Abraxas für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Die Bethlehemgemeinde hat eine Sozialberatungsstelle eingerichtet, betreibt einen Second-Hand-Laden, auch mit Spielzeug für Babys und Kinder und bietet Veranstaltungen an. Im kleinen Einkaufszentrum, einer Passage in der Stadtteilmitte gibt es sogar einen "Russischen Laden" und der >>Ost-West-Club veranstaltet russische Silvesterfeiern auf dem Holtenser Berg.


"Fussgängerzone" / Ladenzentrum Holtenser Berg mit Geschäft für Russischen Lebensmitteln

In der Vergangenheit gab es vielerlei Probleme im Zusammenleben dort. Bei einer Infoveranstaltung 2016 erwähnte OB Köhler, dass der Holtenser Berg früher (wohl in den 60er Jahren) eine Zeitlang "Prügel-Hügel" genannt wurde. Auf der gleichen Veranstaltungen stellten Anwohner*innen klar, dass diese Zeiten vorbei seien, man habe das gemeinsam mit Anstrengungen bewältigt.

Töne aus der rechten Ecke: Von Personen mit - gelinde gesagt: Sympathien für NPD und AfD - kamen 2016 kaum verklausulierte Warnungen z.B. in Bezug auf die geplante Flüchtlingsunterkunft Europaallee: so wurden angeblich Flyer verteilt, die mit "Gegenwehr" rechnen lassen. Da wird nicht nur auf Vorbehalte der Anwohner_innen hingewiesen, sondern auch auf "radikale Verhinderungsmaßnahmen" und Konflikte mit "Russlandeutschen und Polen".

 

„Erziehungslotsen“ für den Holtenser Berg

10.1.17 / Nach ihrer Ausbildung unterstützen Erziehungslotsen Familien mit und ohne Migrationshintergrund bei der Bewältigung ihres Alltages. Sie sind Bezugspersonen für Eltern und Kinder direkt in den Familien und geben Tipps i m Umgang mit Behörden und Institutionen. Durch das Projekt „HilFE“ der E v.-luth. Bethlehemgemeinde auf dem Holtenser Berg sollen Familien mit Kindern im Alter von 2 b is 7 Jahren in diesem Stadtteil besonders unterstützt werden Die Qualifizierungsmaßnahme für Erziehungslotsen beginnt am 19. Januar 2017 um 18.30 Uhr im Gemeindesaal der Bethlehemgemeinde, Londonstraße 11a, 37079 Göttingen. Die Qualifizierung umfasst ca. 50 Unterrichtsstunden mit folgenden Themen: Entwicklungspsychologie, Kommunikation, Interkulturelle Kompetenzen, Rechte und Pflichten, Freizeitaktivitäten, Hilfen und Angebote vor Ort, etc . Die ehrenamtlichen  Erziehungslotsen erhalten eine Aufwandsentschädigung.
An der Ausbildung Interessierte sowie Familien, die Erziehungslotsen in Anspruch nehmen möchten, wenden sich an : Ev. -luth. Bethlehemgemeinde Monika Meyer, Projekt „HilFE“, Tel. 0551/61992 oder 0176/ 54695560, E -Mail : familienarbeit@gmx.de oder an die Ev. Familien- Bildungsstätte Göttingen Tel. 0551/4886980, E -Mail : fabi -goe@t -online.de
www.erziehungslotsen.de und www.fabi -goe.de weitere Informationen..

 

Runder Tisch Europaallee

25.2.16 19:00 Uhr bei Sportverein Grün-Weiß Hagenberg (Gelände der Hagenbergschule) Pappelweg 3 . Im "Runden Tisch" sind BewohnerInnen und Institutionen des Hagenbergs, des Holtenser Bergs und Holtensens zusammengeschlossen. Der "Runde Tisch" möchte die Aktivitäten zur Integration der Flüchtlinge organisieren und koordinieren. Alle sind herzlich zum Mitmachen eingeladen.


Nachbarschaftszentrum

Nachbarschaftszentrum statt Ortsrat?

Mit dem Bau von Flüchtlingsunterkünften für 300 Personen (oder mehr) am Holtenser Berg würde auch ein Ortsrat eine bessere Vertretung sicherstellen. Nun wird ein Nachbarschaftszentrum für die Wahrnehmung sozialer Aufgaben und als Ort für Ehrenamtliche geschaffen. Die Forderung nach einem Ortsrat für den Holtenser Berg liegt aber immer noch auf Eis.

Die Gründung eines Nachbarschaftsvereins für den Holtenser Berg ist am 2.3.16 um 19:00 Uhr im Gemeindezentrum der ev.-luth. Bethlehemgemeinde (Londonstraße 11a) geplant. Alle Interessierten sind eingeladen. Im Anschluss an die Vereinsgründung lädt der neue Verein zu einem Sektempfang ein. Nähere Informationen unter >>Nachbarschaftszentrum

Die Eröffnung des NBZ soll im Frühsommer 2016 vor den Ferien erfolgen. Vorher sind Umbauarbeiten im Gemeindehaus der Betlehemgemeinde notwendig. Es werden Büros für den Nachbarschaftsverein, eine Mieterbüro der Städtischen Wohnungsbau mit 984 (!) Mietwohnungen auf dem Holt. Berg und das Gemeindbüro der Bethlehem Gemeinde eingerichtet. Für Sachmittel und Personal ist eine Grundfinanzierung sichergestellt darüber hinaus sind Anträge für eine Ausweitung der Stundenzahl der Personalstelle gestellt. Das NBZ ist keine Einrichtung der Kirche. Das NBZ ist lediglich angesiedelt innerhalb eines baulichen Gemeinschaftsprojektes der Bethlehemgemeinde , der Städtischen Wohnungsbau GmbH und der Stadt Göttingen im Gebäude der Bethlehemgemeinde. Träger des NBZ wird der Nachbarschaftsverein. Er entwickelt sich derzeit auf Initiative von BewohnerInnen des Holtenser Berges und hier angesiedelter Institutionen. Die Gründung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftsverein Leineberg, der Stadt Göttingen, der Städtischen Wohnungsbau, der Bethlehemgemeinde (und anderer kirchlicher Einrichtungen), der SG Grün-Weiß Hagenberg u.a.

Anfang Oktober (12.10.15) hatte eine erste Ideensammlung stattgefunden und sich eine Initiative gegründet. Dr. Eckhard Fascher, Vorsitzender der Kreistagsfraktion DieLinke, der selbst auf dem Holtenser Berg wohnt hatte die Initiative unterstützt. Am Donnerstag, den 26.11.15 waren bei einem Planungstreffen bereits 50 Interessierte anwesend und es wurden Arbeitsgruppen mit folgenden Themen gebildet: Kulturangebote, Geselligkeit, Nachbarschaftshilfe, Beratungseinrichtungen und Vereinsgründung.


Gebäude der Betlehemgemeinde, Holtenser Berg, Jan. 2016

Gemeindezentrum der Bethlehemgemeinde Londonstraße 11a

Kontakt: Eric Janssen der neue Pastor (seit August 2015) in der Bethlehemgemeinde , Koordinator Nachbarschaftszentrum Holtenser Berg, Telefon: 20198610

Gemeindebüro: Sekretärin Olga Effler 0551-61570 Öffungszeiten: Di. 10-13 Uhr, Mi. 14-17 Uhr und Fr. 10-13 Uhr

Finanzierung des Nachbarschaftszentrums
Vorbilder sind das Nachbarschaftszentrum Grone, das Stadtteilbüro Leineberg und das Weststadtzentrum. Der geplante Umbau umfasst Gesamtkosten in Höhe von 50.000 Euro, an denen sich die Städtische Wohnungsbau GmbH und die Stadt Göttingen beteiligen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. haben einen Antrag der Stadt Göttingen aus dem Programm „Anlaufstellen für ältere Menschen“ in Höhe von 30.000 Euro bewilligt. Vorausgegangen war eine Studie des Sozialdezernates der Stadt „Selbständig älter werden im Quartier“, die sich besonders mit der Situation der Bewohner/innen auf dem Holtenser Berg beschäftigt und einen Unterstützungsbedarf festgestellt hat. Gemeinsam mit der Stadt wird der Nachbarschaftsverein Leineberg zudem Fördermittel des Landessozialamtes beantragen, damit ab Juli 2016 eine Teilzeitstelle für Sozialarbeit die Einrichtung aufbauen kann. Die Stadt finanziert die Personalkosten anteilig.



Holtenser Berg, Viele Wohnungen liegen direkt am Autobahnzubringer

 

zum Anfang