Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Leinebadetag

Leinebadetag 2015
Leinebadetag 2013
Leinebadetag 2011
Leinebadetag 2009
Leinebadetag 2008
Lebensräume rückerobern!
Zur Frage der Wasserqualität der Leine
Historische Badeanstalt an der Leine 1819

Beste Badestelle in der Leine mit Tiefe zum Schwimmen:

Nördlich der Godehardbrücke

Leinebadetag; Ja, In der Leine kann man baden! Der Eintritt zum natürlichen Leine-Schwimmbad ist immer frei. Am Leinebadetag wird kollektiv gebadet und am Ufer gibt es Ufer-Party.

Leinebadetag Nr. 5 / 2015

Schon zum fünften Mal - wir baden in der Leine! BUND Göttingen veranstaltet 5. Leinebadetag am 19.7.2015 Viele warten schon drauf wieder in die Leine springen zu können. Und für die, die es noch nicht kennen: auch in diesem Jahr ist es wieder möglich, unseren Fluss als kostenloses Stadtschwimmbad zu nutzen. Das Strandbad wird eröffnet an der sogenannten "Mach-Mit-Wiese" zwischen Eisenbahnbrücke und der Brücke Schiefer Weg. Um 15 Uhr gibt es einen großen Platsch, wenn hoffentlich viele sich gleichzeitig in die frischen Fluten stürzen. Auf dem Veranstaltungsprogramm stehen Wasserspiele für Kinder, Informatives zum Thema Wasser. Sehr gerne können eigene Musikinstrumente und Spiele wie Federball und Frisbee mitgebracht werden. Kaffee und Kuchen werden angeboten. Die Wasserqualität ist nach Aussage des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) zum Baden geeignet und wird als unbedenklich angesehen. Die Gesetze sind strenger geworden. Eine gute Wasserqualität allein reicht nicht. Warum? Weil durch Kanalisierung und Staustufen die natürliche Vielfalt von Lebewesen eingeschränkt ist. Mehr Vielfalt bedeutet aber auch: mehr Hochwasserschutz, bessere Selbstreinigungskraft des Wassers und ein größerer Pool an Tier- und Pflanzenarten. Deswegen heißt unser diesjähriges Motto: Mehr Leben im Fluss! Die Liegewiese wird von der Bauverwaltung gemäht, der BUND räumt auf und für die Sicherheit an der Badestelle sorgt ab 15 Uhr der DLRG. Der Eintritt ist natürlich frei. Trotzdem gilt die Devise: Baden auf eigene Gefahr.


Ja richtig, 2011 da schwamm auch der OB mit

 

Leinebadetag 2013

9.7.13 / Meldung BUND / Die Badestelle 25.8.13 um 15 Uhr befindet sich am westlichen Ufer der Leine zwischen Brücke Schiefer Weg und Eisenbahnbrücke . In die Leine steigen ist eklig? Ganz und gar nicht. Nach der Aussage des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) ist die Wasserqualität unbedenklich und zum Baden geeignet.. Die Kreisgruppe des Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) in Göttingen lädt nun schon zum vierten Mal zum Baden in der Leine ein. Die letzten Leinebadetage begeisterten Hunderte von Besuchern und viele davon haben sich in die erfrischenden "Fluten" gestürzt. Seit vielen Jahren setzt sich der BUND dafür ein, unsere Bäche und Flüsse, die fast nur noch als Vorfluter oder Abwasserkanäle dienen, wieder ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Denn sie sind viel mehr als das. Sie sind ein Stück Natur und damit ein Stück Lebensqualität mitten in der Stadt. Wir wollen den GöttingerInnen ihren Fluss wieder näher bringen und zeigen, dass die Gewässergüte der Leine so gut ist, dass dort bedenkenlos gebadet werden kann. Die Stadt Göttingen hat in den vergangenen Jahren Maßnahmen (zum Hochwasserschutz und) zur Renaturierung begonnen. Wir zeigen, was Umbaumaßnahmen an der Leine für die Natur Gutes bewirken können. Im Rahmen einer kleinen Exkursion sollen die ersten Ergebnisse dieser Maßnahmen vorgestellt werden. In unserem "Strandbad" gibt es Getränke und Kuchen und Mitmach-Aktionen rund ums Thema Gewässer und biologische Vielfalt für Kinder und Erwachsene. Der Eintritt ist selbstverständlich frei. Für die Sicherheit sorgt dankenswerterweise die DLRG. Trotzdem gilt wie immer: Das Baden geschieht auf eigene Gefahr!


Leinebadetag 9.8.09 / Glücklicher Veranstalter vom BUND beim Baden


Leinebadetag 2011

14.8.11 Leinebadetag! Der Badetag fand am Sonntag, dem 14. August ab 15.00 Uhr statt. Natürlich gab es dasskeine Zutrittsbeschränkung und keine Eintrittspreise. Die Badestelle befand sich am Leineufer gegenüber Schützenplatz, nördlich der Godehardbrücke. Die Temperaturen waren morgens noch niedrig und es regnete dauernd aber mittags um 15 Uhr war es schwülwarm und der Regen machte eine Pause. So fiel der Badetag nicht ins Wasser, weil die Leute in selbigem badete.

 

 

.

BUND Mitteilung

"Auch dieses Jahr wieder in der Leine mit den Fischen schwimmen. Wir können, was nicht jeder kann: Den Sommer feiern und uns abkühlen in unserem eigenen Fluss! In die Leine steigen ist ekelig? Ganz und gar nicht. Nach der Aussage des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) ist die Wasserqualität unbedenklich und zum Baden geeignet. Die Kreisgruppe des Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschlands (BUND) lädt nun schon zum dritten Mal zum Baden in der Leine ein. Der letzte Leinebadetag im Jahr 2009 lockte ca. 300 Besucher an. Seit vielen Jahren versucht der BUND (Bund Umwelt und Naturschutz Deutschland) , unsere Bäche und Flüsse wieder ins öffentliche Bewußtsein zu rücken. Sie sind ein Stück Natur und damit ein Stück Lebensqualität mitten in der Stadt. Genau dies wollen wir genießen, wenn es auch dieses Jahr wieder heißt: das Strandbad am Leineufer ist eröffnet! Es gibt Getränke und Kuchen und Aktionen rund ums Thema Gewässer für Kinder und Erwachsene. Geplant sind u.a. eine Gießkannentombola und eine kleine Führung zum neu gestalteten Leineabschnitt in der Nähe unserer Badestelle."

Baderegeln: Das Baden in Flüssen ist erlaubt; nicht nur am Flussbadetag. Aber wann und wo auch immer, Sie schwimmen auf eigene Gefahr, auch am Flussbadetag. Die Badestelle wird am 15. 8.211 ab 15 Uhr zusätzlich durch die DLRG gesichert. Bitte denken Sie daran: Die Leine hat eine Strömung! Achten Sie auf den Untergrund und gehen Sie vorsichtig ins Wasser. Bitte trinken Sie keinen Alkohol und vermeiden Sie ein Bad unmittelbar nach dem Essen.

Leinebadetag 2009

Die Renaturierung und Wiedereroberung der Gewässer bedeutet in Göttingen u.a. "Leinebadetag" . So wie 2008 mit 200 Personen in der Leine geplantscht, mit Luftmatratzen gefahren wurde usw. gings wieder los ab 15 Uhr im Abschnitt hinter der Lokhalle. Während am Tag vorher noch jeder Kieselstein im klaren Wasser sichtbar gewesen war, hatten kräftige Regengüsse am Vormittag leider reichlich Erde in die Leine gespült und ihr eine bräunliche Farbe verpasst.

Die Badestelle war in einem Bereich des etwas flacheren Wassers gewählt, weil besonders die Kinder ihren Spass haben sollten und die Sicherheit damit gegeben war. In anderen Abschnitten kann ein Erwachsener bis über die Hüfte im Wasser stehen.

Im Flyer heißt es "Unglaublich aber wahr: In der Leine darf man baden!". Allerdings steht seit Jahren in der "Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit in der Stadt Göttingen" etwas anderes:

"§ 6 Gewässer (1) Das Baden in öffentlichen Gewässern und das Betreten und Befahren von Eisflächen aller Gewässer im Stadtgebiet Göttingen ist verboten, soweit und solange sie nicht von der Stadt Göttingen hierfür besonders freigegeben sind."
Dies galt nach der Verordnung vom 19.1.05 und wurde gerade mit einer Neufassung der Verordnung am 17.6.09 bestätigt. Leider wurde versäumt, hier eine Badeerlaubnis für die Leine einzufügen.

Im (unwahrscheinlichen) Fall eines Badeunfalles dürften die Veranstalter hier vielleicht mit Problemen zu rechnen haben. Aber sowohl 2008 also auch 2009 ging die ganze Aktion auch ohne jegliche Störung ab. Schließlich paßte sogar die DLRG auf. Allerdings wurde im Flyer der VeranstalterInnen darauf hingewiesen: "Sie baden auf eigene Gefahr".


Leinebadetag 9.8.09 / Am Leineufer hinter der Lokhalle


Leinebadetag 9.8.09 / Badende Kinder an der etwas flacheren Badestell hinter der Lokhalle


Leinebadetag 9.8.09 / Die Fahrt mit der Lufmatratze macht aufgrund der Strömungsgeschwindigkeit besonders Spaß . (Selbst ausprobiert!)


Leinebadetag 9.8.09 / Spielende Kinder an der Badestelle hinter der Lokhalle


Leinebadetag 9.8.09 / Einige Leute kamen auf merkwürdige neue Sportarten wie "Leine-Walking"

 

Rückblick Leinebadetag 6. Juli 2008

"Am Sonntag, den 6. Juli (Europäischer Flussbadetag), zwischen 15 und 17 Uhr
Badestelle: zwisch
en der Groner Landstraße und der Godehardstraße hinter der Lokhalle. Veranstaltet vom >> B.U.N.D.

Leinebadetag

Es war eine wirklich lustige Aktion: um 15.30 war "Anbaden" und es waren zahlreiche Leute ans Leineufer hinter der Lokhalle gekommen.

Für die Kinder war es ein totaler Spass.

Mit Luftmatratzen konnte man die rasante Strömung der Leine für eine Fahrt nutzen.

Die Einstiegsstelle hinter der Lokhalle

und das kleine Fest am Ufer

Wenn es wieder richtig warm wird ... dann sollte dort Badetreffen sein.

schön wäre ja ein etwas tieferes Becken an der Stelle ..

 

 

 

Historische Badeanstalt an der Leine 1819

Es gab schon einmal eine Badeanstalt an der Leine die von Fritz Klie (1900-31) betrieben wurde und zu der nur Männer den Zutritt hatten. Die Mathematikprofessorin Emmi Noether erstritt sich nicht nur Anerkennung in der Männerdomäne Mathematik sondern auch Zugang in diesem Schwimmbad. Das Schwimmbad war laut Stadtarchiv als "Universitäts-Badeanstalt" am 23. Mai 1819 zwischen Stege- und Walkemühle eröffnet worden. Studenten wurden für das Baden außerhalb der Badeanstalt danach mit Karzer bestraft. Das Baden wurde als studentischer Unfug wie "zu schnelles Reiten in der Stadt" oder "das Auslöschen von Straßenlaternen" angesehen

An dieser Stelle befand sich früher das Leine-Schwimmbad. Es ist das Becken vor dem Stauwehr an der Eiswiese.

Die Stauanlagen dienten "dem Betrieb der städtischen Mühlen am Leinekanal sowie als Badeanstalt." (Infotafel am Stauwehr)

Foto Juli 2008

"Vor 1800 wurde über das Baden in der Leine nur vereinzelt als Kuriosität berichtet. Trotz einzelner Todesfälle nahm die Popularität jedoch sehr schnell zu, so dass die Regierung zunächst das Baden verbot. Als auch dies nicht fruchtete, richtete die Universität eine eigene Badeanstalt im Schleusenkolk wenig oberhalb der Walkemühle ein und engagierte einen Schwimmeister aus Halle (Linke), der nicht nur die Aufsicht führen sollte, sondern auch Schwimmkurse abhielt." (Bis 1819) "Als 1927 das unmittelbar benachbarte städtische Freibad am Brauweg fertiggestellt war, bemühte sich die Stadtverwaltung, den Badebetrieb der Studierenden aus dem Schleusenkolk in das neue Freibad zu verlagern. Dies erfolgte 1931." ( Quelle: Sportinstitut der Uni )

Mühle am Brauweg, Juli 2008,

Der Leinekanal zum Betrieb der Mühle wird abgezweigt an der oben abgebildeten Stauanlage.

Baderegeln: Das Baden in Flüssen ist erlaubt; nicht nur am Flussbadetag. Aber wann und wo auch immer, Sie schwimmen auf eigene Gefahr, auch am Flussbadetag. Die Badestelle für den Leinebadetag am 6. Juli 2008 wird ab 15 Uhr zusätzlich durch die DLRG gesichert. Aber bitte denken Sie daran: Auch die Leine hat eine Strömung! Achten Sie auf den Untergrund und gehen Sie vorsichtig ins Wasser. Bitte trinken Sie keinen Alkohol und vermeiden Sie ein Bad unmittelbar nach dem Essen.

Zur Frage der Wasserqualität der Leine

30.6.08 / Auf eine Anfrage von uns bezüglich der Wasserqualität hat der BUND prompt in kürzester Zeit geantwortet: "es gibt keine Ergebnisse einer aktuellen Wasseruntersuchung. dassdie Leine kein ausgewiesenes Badegewässer ist, werden keine Keimzahlen auf amtlichen Wege erhoben. Das Baden erfolgt somit wie beim Rosdorfer Baggersee auf eigene Gefahr. Die Leine hat jedoch die Gewässergüteklasse 2. Definition: mäßige Verunreinigung und noch gute Sauerstoffversorgung. Sehr große Artenvielfalt und Individuendichte: Algen, Schnecken, Kleinkrebse, Insektenlarven, insbesondere große Flächen mit Wasserpflanzen. Ertragreiche Fischgewässer. Mittel- und Unterläufe großer Flüsse und sommerwarme Flachlandbäche. Saprobienindex 1,8-2,3, Sauerstoffgehalt mehr als 6 mg/l, BSB5 2-6 mg/l, Ammonium bis 0,3 mg/l. Vom BUND Niedersachen, die 2006 einen Leinebadetag in Hannover durchgeführt haben wissen wir folgendes: Eine hygienische Belastung der Flüsse erfolgt in der Regel lediglich durch Überlaufen der Kanalisation nach starken Wolkenbrüchen (im Innenstadtgebiet, wo Regen- und Schmutzwasser zum Teil noch in einen Kanal gemeinsam abgeleitet werden) sowie dort, wo Kläranlagen einleiten. Hinter Kläranlagen badet ohnehin niemand -- und am restlichen Fluss -stromab der Innenstadt - sollte man das Baden bis drei Tage nach Starkregen vermeiden. Vom NLWKN in Göttingen wissen wir, dass Pestizide in der Leine kein Problem sind."

 

Lebensräume rückerobern !

Frühstücken und Picknicken sowie Tanzen auf öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Gebäuden gewinnt an Attraktivität und führt als Flash-Mob gelegentlich zu Massenaufläufen die inzwischen zur "Bedrohung von Sicherheit und Ordnung" hochstilisiert werden (siehe z.B. in >> Braunschweig),. Dagegen sind einige hundert Badende in der Leine geradezu traumhaft friedlich.

Flüsse sind Lebensraum In den vergangenen Jahren haben Wasserschützer und Wassernutzer viel getan, um die Qualität der Gewässer zu verbessern – man kann in vielen Flüssen Deutschlands wieder baden. Das wollen wir feiern! Jede/r kann mitmachen! Begonnen hat alles mit dem Ersten Internationalen Elbe-Badetag 2002, an dem gefeiert wurde, dass die Elbe, vor 12 Jahren der schmutzigste Fluss Europas, wieder Badewasserqualität erreicht hatte. Es entstand das Projekt BIG JUMP, das dafür sorgen will, dass die Menschen ihre Flüsse als Lebensraum "zurückerobern" und sich bewusst daran erfreuen, dass viele unserer Flüsse wieder leben. Es soll auch ein Ansporn sein für mehr. Die EU hat mit der Wasserrahmenrichtlinie eine Gesetzesgrundlage geschaffen, die dafür sorgen soll, dass bis 2015 alle Gewässer ökologisch und chemisch in einen guten Zustand versetzt werden. Das heißt, das Projekt ist noch nicht abgeschlossen und wir müssen weiterhin dranbleiben. Auch das Wasser in der Leine wird immer besser. 2006 gab es schon einen Leinebadetag mit 2500 Teilnehmern, allerdings in Hannover. Es gibt dort mittlerweile Leute, die regelmäßig in ihrem Fluss baden. Bei uns ist die Leine zwar etwas schmaler, aber für ein kleines Bad reicht es allemal.17.6.08 / Text BUND /

zum Anfang