Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa

Neue Alte Mensa
Das Gebäude am Wilhelmsplatz 3, das im 19. Jahrhundert noch als Gaststätte bewirtschaftet wurde, wurde 1922 als Mensa eingerichtet. Bis zu 2.300 Essensgäste wurden seinerzeit auf zwei Etagen bedient. 1949 wurde aufgrund der großen Nachfrage im selben Gebäude die "Taberna academica" eröffnet. Hier wurde den Unigästen Abendessen und Essen à la carte geboten, das von Kellnern serviert wurde. Im Rahmen eines Tauschs erhielt die Universität das Gebäude der Alten Mensa von der Studentenwerks-Stiftung und das Studentenwerk erhielt ein Gelände an der Norduni für den Bau eines Wohnheims. Die Alte Mensa wurde umgebaut und in ein Tagungs- und Veranstaltungshaus verwandelt. So entstand eine neue "Alte Mensa".

Subjektive Wiedereröffnungsgefühle
Offizielle Feierliche Wiedereröffnung Februar 2016
Tag der Offenen Tür
> Wilhelmsplatz
>>Infoseite der Universität
Reservierungsanfragen für die Räume an silke.boeger@zvw.uni-goettingen.de

Subjektive Wiedereröffnungsgefühle

Schon vor dem Betreten des Gebäudes fiel der Blick zunächst in eine Grube neben dem Eingang, dort war früher der Eingang zum Blue Note im Kellergewölbe. Bisher gibt es noch keine Informationen darüber, was mit dem Kellergewölbe in Zukunft genau passieren soll. Zu befürchten ist, dass irgendetwas mit sehr gehobenen Preisen dort eingerichtet wird.
Das BlueNote hatte sicher seine Gründung auch der Tatsache zu verdanken, dass der damalige Leiter des Studentenwerks Günter Koch ein Jazz-Liebhaber war. Ein Jazzkeller wäre nicht das schlechteste.

Bei der feierlichen Wieder-Eröffnung der Alten Mensa wurde wehmütig klar, diese Location würde in Zukunft nicht mehr für Tangoveranstaltungen zur Verfügung stehen, es sei denn man würde viel Geld auf den Tisch legen. Viele Jahre lang fand dort Sonntags der >Tea-Time-Tango statt. Die Bühne mit Vorhang gibt es nicht mehr und auch der große Kronleuchter ist bei der Wiedereröffnung leider verschwunden.

tango14b.JPG (11569 Byte)
Früher: Teatimetango im Saal

Früher: BlueNote


Offizielle Feierliche Wiedereröffnung Februar 2016

16.2.16 Uni, 19.15 Uhr erfolgte die Wiedereröffnung des Tagungs- und Veranstaltungshauses "Alte Mensa" als nichtöffentliche Veranstaltung mit mehr als 300 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik. U.a. waren viele Vertreter_innen kapitalkräftiger Institutionen vertreten.


Eröffnungsveranstaltung im Adam-von-Trott-Saal (leider ohne den wunderbaren alten Kronleuchter,
der von der Mitte der Decke herunterhing)


Fürstliche Bewirtung in fast-fürstlichem Ambiente

Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel begrüßte die Gäste im neuerdings Adam-von-Trott-Saal benannten ehemaligen Kinosaal. Grußworte sprachen OB Rolf-Georg Köhler und Prof. Dr. Jörg Magull, Geschäftsführer des Studentenwerks. Rainer Bolli, Leiter des Gebäudemanagements der Universität, berichtete gewürzt mit Anekdoten über die Baumaßnahmen, deren Highlights, kleinen Katastrophen und Verzögerungen durch die Stadtarchäologie.

Vier Veranstaltungsräume bieten Nutzungsmöglichkeiten für 20 bis 250 Personen.


2 Seminarräume: "Hannah Vogt"- und "Emmy Noether"-Raum im Erdgeschoss

Die Universität hat die Alte Mensa in zwei Jahren aufwändig saniert. Während der Bauarbeiten wurde im ehemaligen Kinosaal eine zum Teil mit Blattgold verzierte Stuckdecke offengelegt, die mehrere Jahrzehnte lang unter einer Zwischendecke verborgen war.

Darüber hinaus legten Archäologen mehr als 100 menschliche Skelette frei, die wahrscheinlich von Mönchen des Franziskanerklosters stammen, das sich zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert an dem Platz befand. Außerdem stießen sie auf Siedlungsreste aus der Zeit vor dem Kloster.


Tag der Offenen Tür April 2016 13–18 Uhr

Am Sonntag den 3.4.16 öffnen das Aulagebäude der Universität, das Servicezentrum Studienzentrale sowie das neu eröffnete Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa ihre Türen und bieten Einblicke in den den Festsaal im Aulagebäude, das ehemalige Studentengefängnis Karzer, den Akademiesaal und die Arbeitsräume des Präsidiums. In der Alumni-Lounge im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa erwartet Sie ein vielfältiges Programm mit Kurzvorträgen zu universitären Themen. Ein umfangreiches Bühnenprogramm im ersten Obergeschoss des historischen Gebäudes, Stände verschiedener Einrichtungen der Universität, Fotopräsentationen und Führungen zur traditionsreichen Geschichte der Universität runden das Programm ab. Im Rahmen des Kinderprogramms gibt es eine Rallye über den Wilhelmsplatz, die das Schülerlabor Y-Lab für Kinder und Jugendliche anbietet.

Programm in der Alumni Lounge | Taberna der Alten Mensa
Begrüßung und Eröffnung Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Universität Göttingen
14.00 Uhr Alumni Göttingen: Wir sind das Netzwerk der Georg-August-Universität, Bernd Hackstette, Leiter des Alumni-Büros
15.00 Uhr Networking für Anfänger Bernd Hackstette, Leiter des Alumni-Büros
16.00 Uhr »Wie wird studiert? – Studienalltag und Wege ins Studium« Dr. Jörn Alphei, Leiter Studium der Abteilung Studium und Lehre (
Für Fragen rund um das Thema »Studium in Göttingen« stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Servicebüros Studienzentrale bereit.)
17.00 Uhr Forum Wissen: Ein Haus der Wissenschaft für alle Dr. Marie-Luisa Allemeyer, Direktorin der Zentralen Kustodieag der offenen Tür am Wilhelmsplatz

Bühnenprogramm im Adam-von-Trott-Saal der Alten Mensa
13.30 Uhr Vortrag: Archäologische Ausgrabungen Streichardt & Wedekind Archäologieam Wilhelmsplatz
14.00 Uhr Cross-Sing Gospelchor der Kreuzkirche
14.30 Uhr Improvisationen des Augenblicks Harfe & Stimmimprovisation
15.00 Uhr Minor’s Diner A-Capella-Group aus Göttingen
15.30 Uhr Quintessenz Blechbläserquintett aus Göttingen
15.50 Uhr Ausschnitt aus »The Sound of Music« The English Drama Workshop (ThOP)
16.00 Uhr Demografischer Wandel auf den Kopf gestellt Akteure des »Clownraums« der Freien Altenarbeit Göttingen e.V.
16.30 Uhr Swing-Tänze Göttinger Swingtänzer
17.00 Uhr New Orleans Syncopators Oldtime-Jazz Band aus Göttingen
17.30 Uhr Vortrag: Archäologische Ausgrabungen Streichardt & Wedekind Archäologie

zum Anfang