Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Alter Botanischer Garten

Lern-App für den Botanischen Garten
Öffentliche Themenführungen im Alten Botanischen Garten

Der Alte Botanische Garten im Sommer
Der Alte Botanische Garten im Winter

> Frühling im botanischen Garten
> Blüte der Viktoria Seerose

>> Freunde des Botanischen Gartens in Gö
>> Homepage Alter Botanischer Garten
>> Forstbotanischer Garten
>> Experimenteller Botanischer Garten

 


Öffentliche Themenführungen im Alten Botanischen Garten
Treffpunkt für alle Führungen am eisernen Tor, Haupteingang Untere Karspüle

Öffentliche Themenführungen Sommersemester 2016

mit Dr. Michael Schwerdtfeger, Donnerstags 19-20 Uhr, Treffpunkt: Am Tor, Haupteingang Alter Botanischer Garten, Untere Karspüle 2. 4 €/Person (keine Anmeldung erforderlich). Für Mitglieder des Fördervereins "Freunde der Botanischen Gärten in Göttingen e.V." gratis, ebenso für Studierende der Fächer Biologie/Biodiversität Bei Regen kommen Sie bitte trotzdem, dann besuchen wir alternativ die Gewächshäuser.

12. Mai Pfingstrosen Alle Jahre wieder ? Macht nichts: Vor den herrlichen Blüten der Pfingstrosen kann man sich ruhig jedes Jahr einmal verneigen. Wir besuchen wilde Pfingstrosen aus Südeuropa und Vorderasien, Pfingstrosen der mittelalterlichen Klostergärten und die göttlichen Strauchpfingstrosen aus dem "Reich der Mitte".

19.Mai Stauden in Sonne und Schatten Für jeden Standort hat die Natur angepasste Pflanzenarten parat, und ein guter Gärtner hat ein Auge für die Standortansprüche und setzt sie gekonnt um. Ein paar Beispiele für sonnige und absonnige Anlagen.

26.Mai Wilde Rosen Vergessen Sie die millionenfach gepflanzten Beetrosen in den Vorgärten! Wir besuchen charmante Wildrosen aus Europa, Asien und Nordamerika und werfen auch einen Blick auf die herrlich duftenden "Historischen Rosen".

2. Juni Der Garten erzählt Geschichte(n) Manche der Pflanzen in unserem Botanischen Garten sind sehr alt; die Gewächshäuser sind teilweise noch viel älter. Wir lassen uns Geschichten von der Einführung der Pflanzen, der Zeit Humboldts und Darwins und der Gründerzeit erzählen.

9. Juni Farne Die stille, blütenlose Welt der Farne hat immer etwas Geheimnisvolles. An den schattigen Gartenplätzen besuchen wir Farne aus Europa, Fernost und Amerika, werfen einen Blick in das Historische Farnhaus und versetzen uns in ie Zeit vor 300 Millionen Jahren, als Steinkohlewälder die Erde bedeckten.

16. Juni Pflanzenschätze aus Japan Das Land der Aufgehenden Sonne hat uns viele schöne Gartenpflanzen beschert: Kamelien, Hortensien, Hosta und schöne Ahorne.

23. Juni Überraschungen der Johannisnacht Einen Tag vor Johanni lassen wir uns überraschen, was der Garten uns in dieser Zeit der langen Tage zu bieten hat.

30. Juni Die Revolution der Renaissance Die Ankunft von Kolumbus in Amerika hat alles radikal verändert. Wir schauen uns an, was der Wechsel von Mittelalter zu Renaissance für die Gärten bedeutet hat.

7. Juli Erfolgskonzept Korbblütler Die Korbblütler sind mit weltweit über 25 000 Pflanzenarten die bei weitem erfolgreichste Pflanzenfamilie. Von der kostbaren Gartenstaude bis zum verhassten Unkraut, von Nützlich bis Schön: Das Weltreich der Korbblütler.

 

Veranstaltungs-Programm 2015

Samstag 6.6. (9.30 - 16 Uhr). 28. Kakteen- und Sukkulentenbörse Göttingen im Alten Botanischen Garten. Veranstalter: Ortsgruppe Göttingen der Deutschen Kakteengesellschaft (DKG).

Veranstaltungen im Rahmen der Woche der Botanischen Gärten 13. bis 21. Juni 2015

Dienstag 16.6. (15.00 -16.30 Uhr und 17.00 -18.30 Uhr). Versuchs doch mal ! Botanische Experimente für Kinder (6-12 Jahre) im Experimentellen Botanischen Garten. Kerstin Rapp. Nur nach Voranmeldung unter 0551/395713 oder krapp@uni-goettingen.de

Mittwoch 17.6. (18.00 Uhr). Alte oder neue Rosen? Die Qual der Wahl ! Führung durch den Rosengarten und die Wildrosensammlung des Experimentellen Botanischen Gartens Dr. Rolf Callauch

Donnerstag 18.6. (19.00 Uhr). Die Pflanzenjäger In Botanischen Gärten gedeihen Pflanzen aus den exotischsten Weltgegenden. Welchen Persönlichkeiten verdanken wir ihre Entdeckung und Einführung ? Alter Botanischer Garten, Dr. Michael Schwerdtfeger

18.- 25.7.2014 (abends). Sommernachtsträume im Alten Botanischen Garten: Victorianächte und "Wunderwelten unter Wasser" In dieser Woche bleiben Garten und Gewächshäuser bis 21.30 Uhr geöffnet: Die Victoria-Seerose ist prächtig entwickelt und öffnet alle paar Tage ihre riesigen Blüten, und in der Orangerie kann man tropische Biotop-Aquarien und Terrarien, exotische Fische, Amphibien, Reptilien und bizarre Insekten bestaunen.

Freitag 28.8. (9-16 Uhr). Pflanzenverkauf im Alten Botanischen Garten. Schwerpunkt Kübelpflanzen

Sonntag 18.10. (14.30 Uhr). Herbstfärbung "Indian Summer" Führung im Forstbotanischen Garten. Treffpunkt Infotafel an der Fassbergstrasse. Volker Meng

Sa. 21.11. und So. 22.11. (11.00 -14.00 Uhr), Mi. 25.11. (16.00 -19.00 Uhr), Fr. 27.11. (15-18 Uhr). Adventliche Gestecke und Kränze zum Selberbinden. Experimenteller Botanischer Garten. Regina Helbig, Gabriele Kuchenbuch, Doris Pape & Kerstin Rapp. (Kursbeitrag 5 Euro für Mitglieder des Freundeskreises, 8 Euro für Nicht-Mitglieder). Nur nach Voranmeldung unter 0551/395713 bei Nicole Barke Email: nbarke@uni-goettingen.de

Fr. 11.12. (19.00 Uhr). Geschichten aus der grünen weiten Welt. Eine amüsante Weihnachtsvorlesung von Dr. Michael Schwerdtfeger im Großen Hörsaal der Botanik, Albrecht-von-Haller-Institut, Untere Karspüle 2.

 

Lern-App für den Botanischen Garten

Die Lern-App „GöTours“ ermöglicht es, biologisches Wissen in den Gewächshäusern und Außenanlagen des Alten Botanischen Gartens zu überprüfen. Mit der installierten App können sie durch das Einscannen von QR-Codes Lerntouren an den Pflanzen absolvieren. Die Android-basierte App wurde auf Initiative der Fakultät für Biologie und Psychologie programmiert und umgesetzt. Über eine Nutzeroberfläche können Interessierte Ihre Fragen sowie Bilder und Videos selbst eingeben und dann per QR-Code in eine eigene Lerntour einbinden. Das Best-Practice-Beispiel im Alten Botanischen Garten umfasst eine Tour durch das Regenwald-, Farn-, Sukkulenten- und Viktoriahaus. Im Regenwaldhaus wird beispielsweise die Frage nach der besonderen Beziehung von Feigen und Feigenwespen aufgeworfen. Hinweise zur Beantwortung der Frage liefern Bilder und Verlinkungen. Die App wurde in Kooperation mit dem E-Learning-Service der Universität umgesetzt. Johanna Spaak, E-Learning-Koordinatorin der Fakultät für Biologie und Psychologie, erklärt: „Die Programmierung wurde in einer Masterarbeit entwickelt und erfolgt zunächst ausgerichtet auf Android-Betriebssysteme. Interessierte mit einem entsprechenden Smartphone können die App in ihrem App-Store herunterladen und anschließend auf Lerntour gehen.“ >>Video zum Thema

 

Der Alte Botanische Garten im Sommer

Der (alte) botanische Garten liegt gegenüber der Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) hinter einer Mauer am Nikolausberger Weg. Von der Unteren Karspüle aus kommt man über den Hof zu einem Tunnel durch den man in den botanischen Garten eintritt. Ein zweiter Eingang befindet sich Nikolausbergerweg/Weberstr., ein dritter an der Weender Straße neben dem Auditorium. Die Bilder vom Sommer wurden im Juni 2002 aufgenommen und sind mit Absicht ohne Begrenzung aneinandergesetzt, denn auch im botanischen Garten ist die Vielfalt eng gedrängt nebeneinander zu finden . Der optisch gute Eindruck muß allerdings gedanklich um den negativen akustischen Eindruck, nämlich den Lärm des Autoverkehrs vom Nikolausberger Weg her ergänzt werden.

Der heute 5 ha große botanische Garten wurde 1736 durch Albrecht von Haller gegründet und ca. 20 Jahre lang von ihm geleitet. 1736-1753 war Albrecht von Haller Professor für Anatomie, Chirurgie und Botanik und an der Uni Göttingen. Zunächst war die Botanik als Heilkräuterkunde ausschließlich Angelegenheit von Ärzten und Apothekern, später erfolgten die Pflanzensammlungen für den botanischen Garten unter allgemeineren biologischen Fragestellungen. "Gewächs-Saal" errichten ließ. Die Gewächshäuser : Regenwaldhaus, Cycadeenhaus, Orangerie, Erikenhaus, Araceenhaus und das Farnhaus sind teilweise weit über 100 Jahre alt

Ein paar Bilder aus dem alten botanischen Garten

botan17.JPG (20267 Byte) botan08b.JPG (20197 Byte)
botan14b.JPG (31193 Byte) botan05b.JPG (22205 Byte)
botan09b.JPG (31551 Byte) botan01b.JPG (25172 Byte)
botan11b.JPG (20050 Byte) botan10b.JPG (24101 Byte)

botan16b.JPG (36022 Byte)

zum Anfang

Der Alte Botanische Garten im Winter

13.1.09 / Eine Goest-Leserin schrieb an die Redaktion, dass sie gerne eine Diskussion darüber anregen möchte, dass der Alte Botanische Garten im Winter nicht immer zugänglich sei. "Gerade bei so wunderschönem Winterwetter mit Schnee ist der Botanische Garten offiziell geschlossen. Das finde ich sehr schade. Endlich einmal ein Fleckchen mitten in der Stadt, wo der Schnee nicht augenblicklich entfernt wird wo er liegen bleiben darf und die weiss gepuderte Gartenlandschaft zu bewundern ist. Ich möchte gerne eine Diskussion anregen über diese offizielle Schliessung bei Eisglätte. Ich halte sie für unnötig und ärgerlich "

...und sie fügte noch zwei Fotos vom verschneiten Garten hinzu.

 

Eigentlich wollten wir sie gleich an die Gartenleitung verweisen, entschlossen uns aber, selbst kurz eine Anfrage an die Leitung des Gartens zu schicken und bekamen auch sofort eine freundliche Antwort in der die Schließung bei Schnee- und Eisglätte als das zentrale Problem beschrieben wird.

Frau Dr. Weis antwortete u.a.: "Würden wir aber versuchen, alle Wege permanent frei zu halten, müssten unsere wenigen Gärtner z. Zt. nichts anderes tun, als permanent per Hand Schnee und Eis zu entfernen und Split zu streuen (dies können wir nicht leisten, ohne unsere Pflanzen zu vernachlässigen) oder man müsste Salz streuen, was nicht nur verboten, sondern in höchstem Masse schädlich für unsere Pflanzen wäre und diese sind das Wertvollste und Wichtigste, was ein Botanischer Garten wie der unsere hat. Immerhin besitzt der Alte Botanische Garten über 14500 verschiedene Pflanzenarten und hat damit die zweitgrößte Pflanzensammlung in Deutschland. Die Schliessung unseres Gartens wird natürlich so kurz wie möglich gehalten, aber so lange wir diese - zugegebener Weise nach den letzten milden Wintern - ungewöhnlich lange kalte und unfallträchtige Witterung haben, wird der Garten weiterhin offiziell geschlossen bleiben. Wir bitten um Verständnis, dass wir so handeln müssen, aber gleichzeitig bitte ich zu berücksichtigen, dass unser Garten in seinen über 270 Jahren seit der Eröffnung noch nie so publikumsfreundlich war wie jetzt. (...) "

Und Gartenkustos Dr. Michael Schwerdtfeger betont dazu noch einmal: "Von einer "Schließung während der Wintermonate" des Alten Botanischen Gartens kann überhaupt keine Rede sein!! An unseren Toren steht wörtlich "Wegen Schnee- und Eisglätte bleibt der Garten aus Sicherheitsgründen geschlossen!" (tageweise!), weil das Sicherheitsrisiko auf unzureichend geräumten Wegen zu groß ist. An jedem schneefreien Tag ist der Garten auch im Winter täglich geöffnet wie eh und je. Außerdem bitte ich zu beachten, dass im Vegleich mit den ca 90 Bot Gärten bundesweit kaum ein Garten so ausgedehnte Öffnungszeiten hat wie wir! "

Mit Fragen oder Kritik (vielleicht auch Lob) kann man sich auch direkt wenden an:
Dr. Gabriele-G. Weis Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation Tel. 0551-39 5755
E-mail: gklasse@uni-goettingen.de
Dr. Michael Schwerdtfeger 0551-39 5755 E-mail: mschwer@uni-goettingen.de

zum Anfang