Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Internet ..cafés - 1999-2000 / Kleiner Rückblick

  • Erste Anlaufstelle für Studis, die einen Unizugang haben, können die Terminals in der SUB oder zB auch in der Norduni sein.
  • Im VHS-Gebäude hinterm Bahnhof liegt das Bistro in dem auch ein Terminal zur Benutzung gegen Gebühr steht.
  • In der Stadtbibliothek gibt es Terminals zur öffentlichen Benutzung und betreute Kurse für Kinder und Senioren
  • In Grone gibt es inzwischen auch ein Internetcafé

Internetcafé in der Düsteren Strasse
Fällt auf durch sexistische Werbung: nackter Frauenunterleib mit einem Schild vor dem Genitalbereich mit der Aufschrift "unbegrenzter Zugang" - Deshalb hier eigentlich keine weitere Information, keine Empfehlung und nur die Anregung, die Leuten möchten doch bitte mal ihre Werbung ändern.

moebius1.jpg (13093 Byte) Im Möbius - heute jt-keller - Hospitalstraße gab es mal eine Internet-Ecke
Kostenlose Benutzung und ohne Anmeldung standen vier PCs im Möbius zur Verfügung.  Eigentlich ne nette Idee, in der Kneipe.
i-cafe1.jpg (10486 Byte)

i-cafe2.jpg (7974 Byte)

Internet-Café in der Burgstraße 9/10

(SEIT MITTE 2000 wieder geschlossen)Das Internet-Cafe "Com-Station" liegt (lag ! denn es ist seit ca. Ende Mai 00 wieder geschlossen !! ) etwas versteckt und man muß erst klingeln, um EInlaß zu finden, direkt neben dem Imbiß am Wilhelmsplatz. Eine eigenwillige Kombination aus Sperrmüllmöbeln und

Computeransammlungen. Eine halbe Stunde Internet kostet 3 DM. Zwar haben viele schon Internet zuhause, aber manche Jugendliche haben nicht das Geld für einen eigenen Anschluß und manche Ältere Menschen haben nicht mal einen Computer und wollen etwas im Internet.

i-cafe4.jpg (12004 Byte)

Geschäftsmotto: Wilde Träume - vermutlich wurde das I-Café aber nicht wegen Reichtumg geschlossen - schade, war gemütlich und freundlich dort.


icafe3.jpg (10835 Byte)