Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

GIEFF International Ethnographic Film Festival

GIEFF 2016
GIEFF 2014
GIEFF 2010
GIEFF 2008
GIFF 2006 (im IWF)

Der Göttingen International Ethnographic Film Festival e.V. >>Homepage ist ein gemeinnütziger Verein mit etwa 30 Mitgliedern, der sich nicht nur als Plattform für Filmschaffende und Filminteressierte im Bereich des ethnographischen Films begreift, sondern auch als Dachorganisation in der Planung und Durchführung des gleichnamigen Filmfests fungiert. Seit 2007 organisiert der Verein das Filmfestival in der Göttinger Paulinerkirche. Seit 1994 findet das Festival alle zwei Jahre in der Himmelfahrtswoche im Mai statt und präsentiert Filme aus aller Welt. Ziel ist es, neue und internationale Produktionen zu sammeln und einem breiten Publikum vorzustellen. Begleitet werden die Vorführungen von Diskussionen, die ein tieferes Verständnis und den interkulturellen Dialog fördern. Daneben legt das GIEFF großen Wert auf die Nachwuchsförderung in Form eines studentischen Filmwettbewerbs.

 

Göttingen International Ethnographic Film Festival GIEFF 2016 / 4.-8. Mai 2016

Derzeit sind fünf ehrenamtliche MitarbeiterInnen, sowie sechs PraktikantInnen mit den Vorbereitungen für die 13. Auflage des Göttingen International Ethnographic Film Festivals (GIEFF) beschäftigt, das vom 4. bis 8. Mai 2016 stattfinden wird. In einer neuen Partnerschaft mit der Universität Koblenz-Landau werden erstmals ausgewählte Filme des GIEFF am 5. und 6. Mai im Koblenzer Florinsmarkt zu sehen sein. Im Mittelpunkt des Festivals stehen Dokumentar und kulturwissenschaftliche Filme über aktuelle Themen der Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie, der Soziologie, sowie benachbarter Fächer und Themenbereiche.

2016 werden die fünf Festivaltage wieder durch diese beiden Schwerpunkte gekennzeichnet sein: der Nachwuchswettbewerb bildet am 4.und 5. Mai den Auftakt und es werden 24 studentische Werke vorgestellt. Die 32 Filme des diesjährigen Hauptprogramms schließen sich ab 5.Mai nahtlos an. Sieben Themenschwerpunkte gliedern das Filmfest in diesem Jahr. Es werden neben den Studentenfilmen Dokumentationen zu sehen sein die ökonomische Herausforderungen, kulturelles Erbe, das Bewältigen von sozialen Umbrüchen und Familiengeschichten in den Mittelpunkt ihrer Betrachtung stellen. Darüber hinaus werden die Beiträge, welche Einblicke in verschiedene Aspekte des Alltagslebens aus 44 Ländern bieten, sich auf das Leben von Frauen, BergbauarbeiterInnen und MigrantInnen konzentrieren. Ein junger Afrikaner kommt in Europa an, indonesische Inselbewohner müssen nach einem Vulkanausbruch umgesiedelt werden, chilenische Bergbaufamilien verwandeln sich in fantastische Kreaturen, kirgisische Frauen kämpfen gegen die Spätfolgen des Goldschürfens.

Mehr als zwei Drittel der Filmschaffenden werden in der Paulinerkirche anwesend sein und mit dem Publikum über ihre Arbeit sprechen. Podiumsdiskussionen zum Bergbau, den Schwierigkeiten und Herausforderungen beim Filmen des schwer definierbaren Konzepts vom kulturellen Erbe, sowie zur Methodik in der visuellen Forschung runden das ethnografische Festival ab und bieten so eine große Plattform zum Austausch und der Vernetzung innerhalb der ethnografischen Filmwelt.

Während des Festivals haben die BesucherInnen die Möglichkeit, sich alle Filme in der Mediathek anzusehen.

>> Programm des 13. Göttingen International Ethnographic Film Festivals

Wednesday 4-5-2016

Student Film Competition

13:30 Twelve Tribes Project (95') - USA, Oneonta, New York State - Manuel Steinert (German)

15:15 Rattle Them Bars (27') - USA, Texas - Nena Hedrick (US-American) 2015

15:50 Pit Stop Loving (5') - USA - Noam Osband (US-American) 2015

16:00 Cinderella (25') - Belarus - Alexander Zubovlenko (Belarusian) 2015

16:35 Strange Beasts (18') - Great Britain, Lancashire - Kriston Jackson (British) 2014

17:05 Fragments of an Unfinished Melody (6') - Ger, HH - Luz Dary Mina-Gómez (Colombian)

17:20 6000 Footsteps (11') - Germany, Koblenz - Jessica Gülen (German) 2015

17:40 Doing Archive (11') - Göttingen - Stephanie Bussler, Melina Kliebisch, Mariel McLaughlin

18:00 Construction Assault (7,5') - China, Beijing - Laura Engelhardt (German) 2015

18:15 Govandi Crime aur Camera (37') - India, Mumbai - Deepti Murali, Prateek Shekhar, Shubhra Dixit, Smita Vanniyar, Vaibhav Sorte (Indians) 2015

Economic Struggles and Migration

20:00 Archipelagos, Naked Granites (25') - Greece - Daphné Hérétakis (Greek/Italian) 2014

20:35 This is Europe (40') - Spain, Algeciras - Michael Westrich (German) 2016

21:25 Limpiadores (39') - Great Britain; Colombia; Brazil - Fernando Mitjans (Cuban/Brazilian)

22:15 Stopover in Pajol (13') - France, Paris 18e - Mahamoud Ibrahim (Comorian) 2015 -

22:40 Ceramic Tales (9,5') - Belgium - Martina Droandi (Italian) 2015

23:00 'Skin has Eyes and Ears': Audio-visual Ethnography in a Sepik Society (83') - Papua New Guinea - Daniela Vavrova (Slovakan) 2014

Thursday 5-5-2016

Women in Focus Student Film Competition continued

09:00 Between Memories (34') - Peru - Martha-Cecilia Dietrich (Austrian/ Peruvian) 2015

09:45 Living Quechua (18') - USA, New York City - Christine Mladic Janney (US American) 2014

10:10 Drande (18') - Albania - Blerta Berisha, Felix Hergert (Kosovan, Swiss) 2015

Coping with Change

10:40 Fighting for Nothing to Happen (48') - Indonesia - Nora Wildenauer (German) 2015

11:40 Lady of the Lake (22') - Myanmar - Zaw Naing Oo (Burmese) 2015

12:10 Shifting Tides (17') - India, Kachchh - Aakash Doshi (Indian) 2015 Mining in Focus

12:35 Cerro Rico - The Silver Mountain (30') - Bolivia, Potosí - Armin Thalhammer (German) 2015

Main Festival

Mining in Focus

14:00 Flowers of Freedom (92') - Kyrgyzstan - Mirjam Leuze (German) 2014

15:35 Coal India (47') - India, kusunda area - Felix Röben, Ajay Koli (German, Indian) 2015

16:35 The Copper Village (90/60') - Nepal - Dipesh Kharel, Frode Storaas (Nepali, Norwegian)

17:35 The Region (76') - Northern Chile, Atacama Desert - Felipe Palma (Chilean) 2015

Panel discussion on mining

20:00 Transition Blu (29,5') - Austria; Italy - Dorothea Braun (German) 2015

20:40 Komian (72') - Ivory Coast; Ghana - Jordi Esteva (Spaniard) 2014

22:15 A Movie For You (25') - Iran - Iman Behrouzi (Iranian) 2015

22:50 Roaring Abyss (86') - Ethiopia - Quino Piñero (Spaniard) 2015

Friday 6-5-2016

Cultural Heritage in Focus

9:00 Journey to the Maggot Feeder (68') Estonia; GB; Russia - Liivo Niglas, Priit Tender (Est

10:20 The Archipelago (40') - Denmark, Faroe Islands - Benjamin Huguet (French) 2015

11:15 The Superstars of Koti (75') - India - Farha Alam, Anuj Adlakha (Indians) 2015

Roundtable I "Filming (Intangible) Cultural Heritage" Chaired by Nadja Valentinčič Furlan Participants: Dipesh Kharel (Nepal). Liivo Niglas (Estonia), Farha Alam (India) Various films in the festival investigate cases of intangible cultural heritage in quite different ways.

14:00 The Auction House: A Tale of Two Brothers (85') India; GB - Edward Owles (British) 2014

15:35 The Fighters of the Holy Hair (27') - Belgium - Florian Vallée (Belgian) 2015

16:15 Eoha (22') - Montenegro, region of Ceklici - Vladimir Perovic (Montenegrin) 2015

16:50 Daughters of Anatolia (56') - Turkey - Halé Sofia Schatz (Turkish/US-American) 2015

17:55 Sonia's Dream (15') - Peru, Puno - Diego Sarmiento (Peruvian) 2015

18:20 Down Southern Roads (29') - Mexico - Jorge Luis Linares Martínez (Mexican) 2015

20:00 Dark Forests (52') - Russia, Siberia - Stéphane Breton (French)

21:05 Samir in the Dust (60') - Algeria - Mohamed Ouzine (French) 2015 -

22:20 The Visit (43') - Egypt - Marouan Omara, Nadia Mounier (Egyptians) 2015

23:10 Leaving Africa (85') - Uganda; Finland - Iiris Härmä (Finish) 2015

Saturday 7-5-2016

09:00 My Buddha is Punk (68') - Myanmar - Andreas Hartmann (German) 2015

10:10 Third Person (54') - Israel - Sharon Luzon (Israeli) 2015 - Women in Focus

11:25 Violin Farmers (40') - Vietnam - Diem Ly Vu (Vietnamese) 2016

12:05 Çonçağon A village on the Black (45') - Turkey - Erdoğan Yıldız (Turkish) 2013

Films on Migration

14:00 Borders (87') - many locations - Jacqueline van Vugt (Dutch) 2013 -

15:50 Shores - In the Safe Northern Sun (60') Italy, Lampedusa; Tunisia, Zarzis,Irene Dionisio

16:55 The Burden of Proof (33') - Czech Rep., Kostelec nad Orlicí - Stefan Kessissoglou (Ger)

17:40 A Nation Without A Homeland (11') - Iraq, Baghdad - Wareth Kwaish (Syrian) 2015

18:15 Presentation of Student's Film Award Winner Screening of the winning film -

19:45 J.C. Abbey, Ghana's Puppeteer (54') - Ghana, Accra - Anyaa Arts Kollektif: Nii Noi Nortey, Nii Otoo Annan, Nii Yemo Nunu, J.C. Abbey, Steven Feld (Ghanaians, US-American) 2016

Sunday 8-5-2016

09:30 Sounds From the Fog (90') - Germany; Austria; Czech Republic - Klaus Stanjek (German)

11:15 The Day the Sun Fell (78') - Hiroshima, Tokyo, Takagi - Aya Domenig (Swiss/Japanese)

12:45 Women in Sink (36') - Israel - Iris Zaki (Israeli) 2015

 

 

Göttingen International Ethnographic Film Festival GIEFF 2014

21.5.14 / Zum zwölften Mal kommen in diesem Jahr Filmschaffende und Filminteressierte aus aller Welt zum Göttingen International Ethnographic Film Festival (GIEFF) zusammen. Fünf Tage lang präsentieren und diskutieren sie in der Göttinger Paulinerkirche junge Beiträge und innovative Herangehensweisen des Dokumentarfilms. Die Filme zeigen vielfältige Facetten menschlichen Lebens, kulturelle Ereignisse und spannende Erlebnisse in 38 Ländern der Erde. Die Beiträge sind durch besondere Nähe gekennzeichnet und erlauben so einzigartige Einblicke.

Das Hauptprogramm startet am Nachmittag des 29. Mai und geht bis Sonntag, 1. Juni 2014. Zu sehen gibt es zum Beispiel den Film „Almut“, eine Dokumentation über eine Frau mittleren Alters, die in Berlin vom Pfandflaschen Sammeln lebt. Der Film zeigt die Welt aus der Sicht dieser Frau.

Die preisgekrönte Dokumentation „When I was a Boy I was a Girl“ der Filmemacherin Ivana Todorovic setzt sich mit dem Thema Transsexualität in Serbien auseinander. Viel weiter weg führt uns der Film „Breaking the chains“. Er erzählt vom Pasung, einer in Indonesien weit verbreiteten Praxis. Dabei werden Menschen mit psychischen Erkrankungen gefesselt und angekettet. Die Welt schaut weg.Der Film zeigt das Engagement von Menschen und Organisationen, die versuchen, Menschen von dieser Praxis zu befreien.

Andere Beiträge folgen einem kurdischen Flüchtling zurück in seine Heimat, zeigen ein armenisches Dorf, in dem plötzlich alle Männer verschwinden, begleiten eine alte, weise Frau bei Ritualen in Mexiko oder geben Einblicke in das Gemütsleben von Menschen, die von Geburt an blind sind.

Viele Filmschaffende sind beim Festival anwesend und stehen nach den Vorführungen in Diskussionsrunden und für Gespräche zur Verfügung. Während des gesamten Festivals ist es möglich, sich alle eingereichten Filme in der Video Library parallel zum laufenden Programm anzusehen. Der

Eintritt
-- am Mittwoch, 28. Mai (Studentenfilm-Wettbewerb) ist frei.
-- Single Screening (1-2 films) Euro 8,00 // Students Euro 6,00
-- Single day ticket Euro 40,00 // Students Euro 26,00
-- Festival Fee Full festival Euro 120,00 // Students Euro 60,00 (
Ein spezielles Angebot gibt es für Studentengruppen (ab 5 Personen), die das gesamte Festival besuchen.)
Registration and further information: http://www.gieff.de/ http://www.facebook.com/GIEFF.Festival

Programm

Wednesday 28-5-2014

student film competition
13:00 Back to Kerboran (53’) - France; Turkey -Riccardo Centola (Italian) 2014
14:05 A Letter to Dad (48’) -Serbia -Srdjan Keca (Serbian) 2011
15:05 Almut (10’) - (Ger) -Zoe Aiano (British), Leyla Hoppe (Ger), Côme Ledésert (Fr) 2013
15:25 in-between Homes. A documentary in Everyday Comforts (34’) - Russia,Turkey Karina Klimenko (Russian) 2012
16:10 Reviving Tradition-Yezidi in Koblenz (11’) - Germany Sandra Sofie Bleymehl, Verena Eberhardt, Friederike Geisler, Jana Hölz (all Germans) 2013
16:30 1995 (22’) - Spain -Khalid Youssef (Egyptian) 2013
17:00 On The Border (10’) - Egypt, Aswan -Mohamed Al Ashhab (Egyptian) 2013
17:20 Long Live Bharatmata (28’) - India -Avadhoot Khanolkar, Amol Ranjan, Anurag Mazumdar,Arpita Chakraborty, Shweta Radhakrishnan (all Indians) 2012
18:00 Kiz Gibi Oynarlar - They Play Like Girls (29’) - Turkey Kathrin Meier (Swiss) 2012
18:40 The Yayas de L´Elégance (28’) - France Maria José Pavlovic (Chilean) 2012
20:00 together As One (39’) - Cameroon -Tanlaka Kilian Lamtur (Cameroonian) 2013
20:50 Skolliales (30’) - Iceland Haukur Sigurdsson (Icelander) 2012
21:30 Pariah (19,5’) - Russia Anton Tayshikhin (Russian) 2011
films on latin america
20:00 Homage (22’) - Cuba -Eduardo Damián Saínz (Cuban) 2013
22:30 Hip-Hop, My Release (22’) - Colombia Simon Rasing (Dutch) 2013
23:00 a Question of Perspective (63’) - Brazil, Rio de Janeiro, Ilha Grande Josefine Borrmann, Julia Luhnau (both Germans) 2013
thursday 29-5-2014
migration in focus
09:00 Holyland (54’) - Israel; Ghana Anna Somershaf (Israeli) 2012
10:05 Money Tree (40’) - Philippines Helena Patzer (Pole) 2013
11:00 From Paris to Paris (21’) - (Ru / Pl / Ger / Fr /) -Svetlana Belorussova (Russian) 2013
11:30 A World Without Men (19’) - Armenia Monika Petkeviciute (Lithuanian) 2013
12:00 ONEchester (15,5’) - Great Britain, ONEchester -Clara Kleininger (Romanian), José Luis Fajardo Escoffié(Mexican), Eugenio Giorgianni (Italian)
presentation of website
13:00 LA VIE DU RAIL. A Railway Line in Mali as Transitory Space - Mali Anna Lisa Ramella (German / Italian) 2012
psychological problems in focus
14:00 Breaking the Chains (64’) - Indonesia -Erminia Colucci (Italian) 2014
15:15 descending with Angels (75’) - Denmark Christian Suhr (Dane) 2013
main festival
16:40 Another World (79’) - Germany Christa Pfafferott (German) 2013
women in focus
18:10 maria (19’) - Romania -Claudiu Mitcu (Romanian) 2013
18:40 Akriox (15’) -Mexico -Liliana López López (Mexican) 2013
20:00 Harvest Hand (70’) - Germany Moritz Siebert (German) 2013
films on india
21:20 Under the Palace Wall (54’) - India David MacDougall (Australian) 2013
22:25 Much ado about knotting (55’) - India -Geetika Narang Abbasi, A. Kapur (both Indians) 2012
23:30 leap (81’) - Finland, India -Jouko Aaltonen (Finn) 2012
friday 30-5-2014
cultural heritage in focus
09:00 Returning Souls (85’) - Taiwan Hu Tai-Li (Taiwanese) 2013
10:35 Touching Objects (6’) - Great Britain -Sasha Andrews (British) 2013
10:50 Into america -the ancestors´land (84’) - USA Nadine Zacharias (German) 2013
multimedia presentation
13:00 Movements of Migration – Archive of Knowledge - Germany S. Hess, T. Näser, M. von der Brelie, B. Ehret, D. Jankuhn, J. Macfoy, W. Unger, F. Weidle (all Germans) 2012
14:00 Emirs in Wonderland (76’) - France -Ahmed Jlassi (Tunisian) 2013
15:25 Sea Boundary (55’) - Italy, Sicily Rossella Schillaci (Italian) 2012

16:30 About Men (71’) - USA - Maja Bugge (Dane) 2013

17:50 Jo Joko (61’) - Cameroon - Daisuke Bundo (Japanese) 2012

20:00 Donkeymentary (52’) - Kenya - Arman Yeritsyan & Vardan Hovhannisyan (Armenians) 2012

21:00 Sleepless Djigit (43’) - Kyrgyzstan - Christophe Rolin (Belgian), Marc Recchia (Luxemburg)

21:55 Gringo trails (78’) - Bolivia, Thailand, Mali, Bhutan - Pegi Vail (US-American / Irish) 2013

23:25 Casablanca Mon Amour (78’) - Morocco - John Slattery (US-American) 2012

Saturday 31-5-2014

09:00 Ana's Family (79’) - China - Li Long Xiao (Chinese) 2012

women in focus

10:30 The Voice of the Tundra (50’) - Russia - Jean Ehret (French) 2013

11:30 Julia, Romani Matriarch (12’) - Portugal, Abrantes - Pedro Branco (Portuguese) 2013

11:55 When I was a Boy I was a Girl (30’) - Serbia - Ivana Todorovic (Serbian) 2013

multimedia presentation

13:00 RhyCycling Fluid Borderland - Switzerland; Germany; France - Flavia Caviezel (Swiss) 2012

films on africa

14:00 I Don't Touch The Gold (47’) - Senegal - Paulina Pisarek (Pole) 2013

15:00 Majub's Journey (50’) - Germany; Tansania - Eva Knopf (German) 2013

16:00 The Chairman and the Lions (46’) - Tanzania - Peter Biella & Kelly Askew (USA) 2012

17:00 The Go-Between - Afar of Ethiopia (46’) - Ethiopia - Frode Storaas (Norwegian), Rolf Scott (British), Getachew Kassa (Ethiopian) 2014

18:15 presentation of student's film award winner - screening of the winning film

Only the Best (79’) - Germany - Kim Münster (German) 2013

Sunday 1-6-2014

09:00 Alto do Minh0 (49’) - Portugal, Upper-Minho - Miguel Filgueiras (Portuguese) 2012

disability in focus 10:00 Algorithms – Four Moves In, We Are All Blind (96’) - India; Sweden; Serbia; Greece - Ian McDonald (British) 2012

disability in focus 11:45 Hearsay (65’) - Germany, Hamburg - Eibe Maleen Krebs (German) 2013


Für Göttingen ein spezieller Film
13:00 Village Tales (24) - Germany, Reinhausen/Gleichen, Niedersachsen - Sudheer Gupta, Sadhana Naithani (both Indians) 2013
discussing ethnographic film

14:00 In the Wilderness of a Troubled Genre (52’) - USA; Europe - John Melville Bishop (USA) 2013

followed by a round table

Nahezu alle Filme sind parallel dazu auch in der Mediathek individuell ausleihbar um sie vor Ort anzusehen.

 

GIEFF 2010

Am 12.5.10 hatte in der Paulinerkirche das größte ethnographische Filmfestival Deutschlands begonnen. Über 350 Voranmeldungen, die meisten seit der Gründung des Festivals im Jahr 1993, ließen einen Besucherrekord erwarten und tatsächlich konnten schließlich über 8000 BesucherInnen verzeichnet werden. Veranstalter ist der GIEFF e.V., der es in enger Kooperation mit dem Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie und dem Institut für Ethnologie der Uni durchführt. In den 18 Jahren seines Bestehens hat sich das GIEFF mit ingesamt 10 Festivals zu einem der wichtigsten Veranstaltungen weltweit in diesem Bereich entwickelt. An den 5 Festivaltagen wurden insgesamt 56 Filme gezeigt. Neben den Filmen im Hauptsaal war auch die Mediathek des Festivals hoch frequentiert. Dort gab es die. Möglichkeit sich eine Auswahl aus den knapp 400 Einsendungen individuell anzusehen Im Anschluss an das Festival werden einige Filme im Rahmen des "Travelling Gieff" auf Reisen gehen und an Schulen und in Kinos gezeigt werden. Ziel ist u.a. das Verständnis für andere Lebenswelten über das Medium Film zu vergrößern und einem breiteren Publikum einen Zugang zu ethnologischen Fragestellungen zu ermöglichen.


Paulinerkirche, Filmsaal /

Großer Saal der >>Paulinerkirche in dem die Filme gezeigt wurden mit 200 Sitzplätzen.

Es gibt noch einen weiteren kleineren Saal und die Möglichkeit, die Filme am PC anzuschauen

Tageskarten 35 € bzw. ermäßigt 22,75 € , außerdem gibt es die Möglichkeit Einzeltickets für die Filmblöcke zu erwerben (7 € / 5 € für Studierende, RenterInnen, Arbeitssuchende). Am 12.05., dem Eröffnungstag des Festivals wird der Eintritt zu allen Filmvorführungen kostenlos sein.

Wednesday 12-5-2010

13:30 Inbetween Worlds (26’) - Germany, Russia - Stefanie Trambow, Germany 2008

14:10 Meet Me on Manners (15’)

New Zealand (Wellington) 2009 - Julian Hoben, Jack O'Donnell, Tracey Taylor, Kyla Walker

Eine Dokumentation des Alltags obdachloser Jugendlicher in einem Einkaufszentrum. Die drei jungen MacherInnen sind extra aus Neuseeland angereist, um bei der Aufführung und während des Festivals anwesend zu sein.


Foto (goest) :
Jack O'Donnell, Tracey Taylor, Julian Hoben, 12.5.10 in Göttingen

14:25 "The World is Our Playground". Parkour and Freerunning in Basel (20’) - Switzerland (Basel, Lenzburg, Kaiseraugst) - Eva Niklaus, Switzerland 2009 .
Der Film zeigt vorwiegend wie Freerunner trainieren und einige Interviews. Beim Zuschauen entstand eine Idee davon, dass sich Freerunning als eine körperliche Aneigung des Raumes verstanden werden könnte - nicht nur des urbanen Raumes, es kann auch der Wald sein, wie einer der Jugendlichen bemerkte.

14:55 Hillside Beauties (30’) - Brazil (Rio de Janeiro) - Julia Kurc, Brazil 2008 (Über das Leben von drei Mädchen in den Favelas)
16:00 Behind the Curtain (18’) - Germany (Brandenburg) - Silvia Chiogna, Germany 2008
16:30 The Principal's Fight (31’) - Mali - Sidy Lamine Bagayoko, Mali 2009
17:15 A Spark in Him (29’) - India (Mavelikara, Kerala) - Claudia Engels, Germany 2008
17:55 How Are You Going to Wake up Tomorrow? (24’) - Guinea-Bissau - Patrícia Pedrosavc, Portugal 2008
18:30 Gaps - An Experiment on Transcultural Montage and Haptic Visuality (25’) - Germany (Berlin), Iran (Teheran) - Sadaf Javdani et al., Germany 2009

20:00 As Long as the Mines Whistle, the Crops Will Dance (56’) - France (Aveyron) - Marie Devuyst, Belgium 2009. Aus 144 studentischen Filmbeiträgen , die sich um den "Student Film Award" bewarben, nahm die Jury 22 Filme in die engere Wahl. Am Samstagabend gab die Jury die Gewinnerin bekannt: die junge belgische Filmemacherin Marie Devuyst mit ihrem Film "As long as the mines whistle, the crops will dance".
"Die Jury war begeistert von ihrem Portrait einer ehemalige Minenarbeiterstadt in Belgien, die den Zuschauenden vielschichtige Einblicke in den sozialen und kulturellen Wandel des Lebens vor Ort gibt und verglich die Ästhetik des Films mit einem kunstvoll komponierten Gemälde."
(pm/gieff)


Marie Devuyst , Gewinnerin des Student Film Award 2010

21:10 In Vino (30’) - France - Juliana Villela de Andrade, Nicolas Tassi, Turkey 2009
21:50 Facing the Moment (21’) - Germany (München) - Miriam Hornung, Julie Weissmann, Anna-Kristina Pfeifer, Germany 2008 (Thema: Afrikanische Migranten in Westeuropa)
22:20 Take Me to a Place Outside (6’) - Great Britain (Cheshire) - Martha-Cecilia Dietrich, Austria 2009
22:45 Enet Yapai - An Ambonwari Girl (25’) - Papua New Guinea - Daniela Vávrová, Borut Telban, Slovenia 2008
23:20 Nokondi's Morning Call (9’) - Papua New Gu
inea - Nafaro Ere-Epa, Kelly Gauwa, Papua New Guinea 2009
23:35 The Absence (11’) - Chile - Ricardo Greene, Chile 2008
23:50 Sermiligaaq 65o54'N,26o22'W (64’) - East Greenland (Denmark) - Anni Seitz, Sophie Elixhauser, Germany 2008 (Based on more than a year’s fieldwork in a Greenland Inuit community)
Der Titel spricht sich übrigens folgendermaßen aus: “Semiligaaq. Sixty five degrees, fifty four minutes North, thirty six degrees, twenty two minutes West.”

Thursday 13-5-2010

Am Donnerstag startet um 14 Uhr das Hauptprogramm des Festivals mit 34 Produktionen aus der ganzen Welt – darunter viele Filme, die in Deutschland Premiere feiern. Neben den geographischen Schwerpunkten Ost-Europa, Afrika, Indien und Lateinamerika, liegt der inhaltliche Fokus dieses Jahr auf „Globalem Wandel und den Auswirkungen von Krisen“ und „Kulturellem Erbe“. Die Filmschaffenden wollen dabei direkte Einblicke in die Lebensverhältnisse der ProtagonistInnen bieten und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, sich selbst zu repräsentieren.

09:00 The Red Forest People (52’) - Madagascar - Federico Varrasso, Stéphanie Carrière, Belgium 2009
10:05 Esset Soul of the Gurage (32’) - Ethiopia - Haile Seifu W., Norway 2009
11:05 Only Thinking (27’) - Spain (Ceuta, Spanish enclave in North Africa) - Gabriel Josef Merrún, France 2009

11:45 Rapresent (31’) Serbia and Montenegro 2008
>>Film mit englischen Untertiteln im Internet
Ivana Todorovic "Ivana is a self -proclaimed video street fighter from Belgrade, Serbia. She has shot, directed and co-produced three short social documentary films in Belgrade and New York City on low-to-no-budget, with the aim of both helping the people she filmed and producing social change" >>Zitatquelle&Foto

Der Film ist ein Portrait von Bojan RAPRESENT (29.05.1988 geboren in Split Kroatien und ein Jahr nach der Fertigstellung des Films am11.06.2009 an einer Überdosis Heroin gestorben. Bojan hatte als Kind (mit 3) Vater und Mutter (mit 11) verloren, wuchs danach in Heimen auf. Mit 18 wurde er auf die Straße gesetzt. Der Film zeigt wie Bojan Essen und Kleidung aus Müllcontainern holt, wie er Graffiti sprüht und sich mit Graffitientwürfen beschäftigt, wie er durch Obdachlosen-Unterschlüpfe in leerstehenden zerfallenen Häusern streift .

Bojan / (c) Ivana Todorovic
Als erfahrener Durchstreifender sieht er die verlotterten Überreste einer Schlafstätte und meint, das stamme eindeutig von einem alten Mann und er rieche den Tod in diesem verfallenen Haus. Bojan schüttet Kleber in eine Plastiktüte und atmet die Dämpfe ein um sich zu berauschen. Er trägt die Erinnerungen an seinen verstorbenen Bruder ("er war alles für mich") und seine verstorbene Exfreundin in Form von Armbändchen mit sich. Er zeigt Schnitte im Unterarm, die er sich zugefügt hat weil er sonst jemand anderen verletzt hätte und meinte es sei besser, wenn er sich selbst verletzt als wenn er seine Wut an jemand anderem auslässt. In seinen Äußerungen lässt er erkennen, dass er bewußt die Welt wahrnimmt, sich ein Bild von der Welt macht, einige seiner Einordnungen beschreibt er auf fast literarische Weise - wenn er z.B. Parallelen zwischen ihm selbst und einem herumstreunenden Hund aufzählt, dem Hund dabei nachläuft, schließlich meint "Nur sprechen wir nicht die gleiche Sprache" und dann versucht den Hund anzubellen. Der Film lässt in der situationsbezogenen Entwicklung von Bojans Überlebenstechniken dessen Intelligenz und Persönlichkeitspotential erkennen - die unter anderen Umständen eine bessere Richtung und Entfaltung hätten finden können. Wer ihn ansehen möchte:


12:15 Roma Boys - The Love Story (30’) - Czech Republic, Austria - Rozálie Kohoutová, Czech Republic 2009 .
Bei der späteren Preisverleihung fand dieser Film neben den Gewinnern der Hauptpreise besondere Erwähnung: "Roma Boys - The Love Story" wurde von der Jury gelobt, weil die mehrschichtigen Diskriminierungen, denen homosexuelle Roma ausgesetzt sind, mit den experimentellen Mitteln der sogenannten Ethnofiktion die persönlichen Erfahrungen und Wünsche der ProtagonistInnen auf unkonventionelle Weise darstellt." (pm/gieff)

FILMS ON EUROPE

14:00 You Live and Burn (69’) - Finland - Iiris Härmä, Finland 2007
15:20 Tobacco Girl (29’) - Macedonia - Biljana Garvanlieva, Germany 2009

16:00 Anica and Marija (6’) - between Slovenia and Croatia -
>> Film im Internet
Ana Radoslovi´c , Catarina Leal, Slovenia 2009 (between their homes runs the border between Croatia and Slovenia and that means between Schengen country and the outside. Sie hat ihrer Freundin ein Kleid genäht, das sie nun anprobieren soll, sie ruft sie an: d.h. sie macht das Fenster auf und ruft zum Haus gegenüber, dass sie nun zum Anprobieren kommen soll. Ihre Freundin nimmt schnell ihren griffbereit liegenden Pass und macht sich auf den Weg von ca. 10 Meter - wobei sie die Schengengrenze passieren muß. Dann diskutieren sie kurz, wo sie Kaffee trinken wollen, in Croatia oder Slovenia?

16:10 Altzaney (31’) - Georgia (Pankisi Gorge) - Nino Orjonikidze, Vano Arsenishvili, Georgia 2009

FILMS ON LATIN AMERICA

17:00 Owners of the Water: Conflict & Collaboration Over Rivers (34’) - Brasil, Venezuela 2008 -
>> Film im Internet

Laura R. Graham (USA),(Venezuela), David Hernández Palmar , Caimi Waiásse (Xavante),

"Das vorrangige Ziel meiner Arbeit ist es, audio-visuelle Medien für JEDEN verfügbar zu machen" >>David Hernández Palmar (u.a. mit Filmen über militante Konflikte zB der Mapuche)

"Bildung löst nicht unsere Probleme, Forschung löst nicht unser Probleme - Action löst unsere Probleme!" (ein Xavante im Film)


David Hernández Palmar, GIEFF 13.5.10


17:45 Yvy Katu - Sacred Land (20’) - Brasil - Eduardo Duwe, Brazil 2008.
>>Film im Internet

"The land is ours. We don’t want the land for profit. It’s sacred land, it is for everyone,” explain the Indians. "There’s no money in the world that can pay for the destruction of our Nature. The stealing and ignoring our way of life." Die medizinischen Kräuter wurden durch Umweltverschmutzung vergiftet, die Flüsse in denen sie fischten wurden verschmutzt, das Land in dem sie ihre Toten begraben wurde zum Profitmachen bewirtschaftet - sie legen traditionelle Masken und Bemalung an und kämpften. "We are not animals - we are the same as you". Die Regierung hatte 1925 das Land an Farmer verkauft, einige lebten dort schon 40 Jahre - bis die Indianer anfingen sie zu vertreiben. Die Farmer schlagen vor, die Gerichte entscheiden zu lassen aber die Indianer sagen: Sie wollen mit Geld und Anwälten Lügen so erzählen als sei es die Wahrheit.


Bild aus dem Film / (C) Duwe


Eduardo Duwe / 13.5.10 / goest


18:15 Songs of the Lowland (44’) - Mexico (Guanajuato) - Fernando Colin Roque, Mexico 2008

FILMS ON AFRICA

20:00 Black Milk (79’) - Germany, Kenya, Russia - Britta Wandaogo, Germany 2009
21:20 If Vagina Had Teeth (57’) - Mozambique (Manica Province) - Liivo Niglas, Frode Storaas, Tore Sætersdal, Eva W. Sætersdal, Estonia 2007
22:45 Banking the Unbanked (56’) - Gambia - Sarah Vos, The Netherlands 2009
23:55 The Messiah Will Always Come

Friday 14-5-2010

Am Vormittag werden Filme über wichtige Persönlichkeiten der Visuellen Anthropologie im Mittelpunkt stehen, während der Nachmittag dem „Globalen Wandel“ und der Abend Filmen über Indien gewidmet ist. Am späten Abend gibt es mit „A Film from my Parish – 6 Farms“ von Tony Donough, der Techniken des Animationsfilms nutzt, um ländliche Traditionen zu dokumentieren. Eigentlich ausgebildeter Biologe, hat Donough den ethnographischen Film entdeckt, um seine Forschungen voranzutreiben. Auch er wird zur Präsentation anwesend sein.

(VISUAL) ANTHROPOLOGY IN FOCUS (offensichtlich eine Art Theorieteil)

09:00 The Professional Foreigner: Asen Balikci and Visual Ethnography (60’) Rolf Husmann (Göttingen) Manfred Krüger, Germany 2009

Rolf Husmann führte Gespräche mit Asen Balikci, einem der "führenden Figuren des ethniographischen Films" über Balikcis Leben und Arbeit z.B. bei den Eskimo und in Afghanistan. Die Gespräche berühen gleichzeitig wichtige Themen des Filmemachens.


Rolf Husmann, 12.5.10

10:10 Luc de Heusch. Wild Thinking (50’) - Belgium, Africa - Karine de Villers, Belgium 2007
11:30 Claude Lévi-Strauss, Return to the Amazon (71’) - Brazil, France - Marcelo Fortaleza Flores, France 2009

COPING WITH GLOBAL CHANGE

14:00 The Bagyeli Pygmies at the Fringes of the World (87’) - Cameroon - François-Philippe Gallois, France 2009 . "Der in diesem Jahr zum ersten Mal vergebene Preis des schweizerischen "Centro Incontri Umani Ascona" hat das Ziel einen Film zu ehren, der die Verständigung, den Respekt und Frieden zwischen den Kulturen weltweit fördert und sich mit den Folgen von Katastrophen beschäftigt. All diese Kriterien wurden im Film "Bagyeli Pygmies - At the Fringes of the World" des französischen Filmschaffenden François - Phillipe Gallois auf eindrucksvolle Weise erfüllt. Gallois, der 7 Monate lang mit den Pygmäen in Kamerun lebte, schafft es in seinem ersten Film dem Publikum die schwerwiegenden Folgen eines Pipeline-Baus in der Region bewusst zu machen und forderte in seiner Dankesrede alle Anwesenden auf, selbst zur Kamera zu greifen." (pm/gieff)
François-Philippe Gallois

15:40 Today the Hawk Takes One Chick (72’) - Swaziland - Jane Gillooly, USA 2008

17:20 The Shaman, His Nephew... and the Captain (87’) -
Philippines (Palawan) - Pierre Boccanfuso, Charles MacDonald, France 2007/2008
>> Filmausschnitt im Internet


Pierre Boccanfuso, 14.5.10 / Gö


Foto: (C) Pierre Boccanfuso, Charles MacDonald
Pierre Boccanfuso drehte über 10 Jahre lang im Alltag einer Familie auf der philippinischen Instel Palawan. So sieht man im Film über die Zeitsprünge ("2 Jahre Später", "3 Monate später" usw. ) Kinder aufwachsen, Menschen krank werden, wie sie an Krankheiten leiden, sterben und wie sie beerdigt werden. Der Film zeigt den praktizierten Respekt der Familie vor dem auserwählten Oberhaupt, dem Schamanen. Der allerdings trauert seinem Vater, dem vorhergehenden Schamanen nach und beteuert, sein Vater sei ein Heiler gewesen, aber er selbst könne nicht so viel. Dennoch verbietet er seinem Neffen der an einer schmerzhaften Hodenschwellung leidet, zu einer Operation in ein Krankenhaus zu gehen. Da ein anderes Mitglied der Familie durch eine ähnliche Krankheit verstirbt entschließt sich der Neffe irgendwann, die Autorität des Schamanen zu mißachten und geht ins Krankenhaus.

FILMS ON INDIA

20:00 The Golden Beach (58’) - India - Hasse Wester, Sweden 2008
21:10 The Dance (84’) - India (Sonepur, Bihar) - Saba Dewan, India 2008
23:00 A Film From My Parish - 6 Farms (7’) - Ireland (Tipperary) - Tony Donoghue, Ireland 2008 23:10 Umbrella... (93’) - China (Guangzhou, Zhejiang, Henan, Shanghai) - Du Haibin, China 2008

saturday 15-5-2010

09:00 A Well-kept Secret (38’) - France - Patrick Prado, France 2008
09:50 Dawn Rose Up (37’) - Iran - Reza Majlesi, Iran 2009
11:00 Milltown, Montana (34’) - USA (Western Montana) - Rainer Komers, Deutschland 2009
11:45 Diary of a Times Square Thief (60’) - USA (New York), The Netherlands (Amsterdam) - Klaas Bense, The Netherlands 2008

CULTURAL HERITAGE IN FOCUS

14:00 A Two Day Fair (60’) - India (Kutch) - Anjali Monteiro, Ph.D., K.P. Jayasankar, Ph.D., India 2009
15:10 Songs of a Sorrowful Man (35’) - India - Lina Fruzzetti, Ákos Östör, Aditinath Sarkar, USA 2009
16:25 Granny Glory (44’) - China - Bao Jiang, P.R. China 2009

17:10 Shooting with Mursi (57’) Ethiopia

 

 

 


(c) / Olibui/Young
Ben Young, Olisarali Olibui TBA, Ethiopia 2009 (innovatives Kollaborationsprojekt, Der Ethnologe Ben Young und der Filmemacher Olisarali Olibui – selbst ein Mursi – bieten mit diesem Film einen intimen Einblick in die Kultur der Mursi in Äthiopien, ihre Probleme und den Auswirkungen des Tourismus
goest / links: Olisarali Olibui , rechts: Ben Young

sunday 16-5-2010

Am Sonntagmorgen werden Filme gezeigt, die für ein breiteres Publikum von Interesse sind. Sie bieten Einblicke in besondere Lebenswelten in Deutschland.

09:30 Difficult Birth (*) (60’) - Germany (Stuttgart) - Christa Pfafferott, Germany 2009

For Against It (18’) - Germany (Köln) - David M. (punk), Germany 2009

 

(C) GIEFF Filmer / Film:
„Für Dagegen“ 10:40 Uhr

11:20 Kid Mountain (62’) - Romania (Maramures) - Björn Reinhardt, Romania 2009
12:35 Stone, Fish, River: Itamatatiua (67’) - Brasil - Iban Ayesta, Spain 2010

14:30 Gandhi's Children (185') - India New Dehli , David MacDougall, Australia 2008
Über die Welt indischer Jungen in Neu- Delhi , die trotz schwierigster Bedingungen in einer Aufbewahrungsanstalt, bemerkenswerte Charakterstärke beweisen. MacDougall diskutierte im Anschluss mit dem interessierten Publikum und beantwortete weitere Fragen.

 

GIEFF 2008

Das "Göttingen International Ethnographic Film Festival" fand 2008 bereits zum neunten Mal statt. Allerdings unter der dramatischen Rahmenbedingung, dass die große Stütze des Festivals, das IWF bald nicht mehr zur Verfügung stehen wird; es wird geschlossen. In dieser Situation hat man zur Rettung und Sicherung des Festival im Mai 2007 den Verein "Göttingen International Ethnographic Film Festival e.V." gegründet. Festivalorganisatorin Beate Engelbrecht sieht das GIEFF als eines der wichtigsten ethnographischen Filmfestivals "wenn nicht das wichtigste" im internationalen Vergleich. Dass sich das Festival in seinem Namen auf "Göttinger Festival" festgelegt hat lässt vermuten, dass die Festivals auch in Zukunft in Göttingen stattfinden. Das Festival war ausserordentlich gut besucht und schon morgens bei den ersten Filmen gut gefüllt, im Schnitt jeweil 140 BesucherInnen in den Filmen. Leider so bedauert Beate Engelbrecht sei bei den Göttinger(inn)en nicht ausreichend bekannt, dass dieses Filmfestival für alle öffentlich zugänglich ist. Um dies bekannt zu machen wäre aber wohl auch eine spezielle Ankündigung jenseits der Fachpublikumsansprache erforderlich. Ausserdem erfordert die Teilnahme englische Sprachkenntnisse. Mit der Tagungsstätte Paulinerkriche am Papendiek wurden auch Veranstaltungsräumlichkeiten gefunden, die Beate Engelbrecht wegen der absolut unkomplizierten Umgehensweise der dort Beschäftigten begeistert lobte.

Rolf Husmann und Beate Engelbrecht. die bei der Danksagung für die Organisation großen Applaus des Publikums bekam.

Veranstaltet wurde das Festival vom gleichnamigen Verein. Als Mitveranstalter wurden genannt: die IWF Wissen und Medien gGmbH Göttingen, Institut für Ethnologie , Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Institut für Sportwissenschaften der Uni Göttingen.

Bei der Durchführung des Festivals kooperierte der GIEFF mit:

  • der Film Commission der "Deutsche Gesellschaft für Volkskunde DGV", (Tübingen)
  • Working Group on Visual Anthropology Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde (Frankfurt)
  • Coordinating Anthropological Film Festivals in Europe (CAFFE), (Koordination Beate Engelbrecht, Gö)
  • European Association of Social Anthropologists, Visual Anthropology Network ,
  • Commission on Visual Anthropology International Union of Anthropological and Ethnological Sciences (Rolf Husmann, Gö)
  • OnlinefilmAG (Lübeck / Bad Schwartau) Dokumentarfilm-Anbieter, Aktiengesellschaft von ProduzentInnen
  • RAI The Royal Anthropological Institute of Great Britain and Ireland

Beim Besuch des Veranstaltungsortes an verschiedenen Tagen fiel immer wieder das ausserordentlich junge Publikum auf. "Die Jungen treffen hier die Alten" war hierzu der Kommentar von Beate Engelbrecht "... und lernen von ihnen". In der Tat: im Innenhof waren stets mehrere Grüppchen anzutreffen, die sich offensichtlich in der Diskussion mit jeweils älteren gebildet hatten.


Pauliner Innenhof


Caféteria und Übertragung des aktuellen Films


"Piazza Pauliner" - Vor dem Eingang

Filme

Das gesamte Filmfestivalprogramm vom 30.4. bis 4.5.08 zu besuchen wäre angstrengend geworden. Aus mehr als 120 Anmeldungen für den Wettbewerb "Studentischer Film" und über 200 Anmeldungen von FilmemacherInnen für das Hauptprogramm wurden 60 Filme aus 30 verschiedenen Ländern ausgewählt. In der Ankündigung hieß es: "Dokumentarfilmer, Studenten und interessierte Doku-Fans haben hier die Möglichkeit die neuesten und besten Filme zu sehen. Gezeigt werden Filme die im weitesten Sinne sozio-kulturelle Prozesse beschreiben, deuten, kritisieren usw. Der Fachbereich bezieht sich auf die Social Anthropology, die Ethnologie, die Soziologie und ihre Nachbardisziplinen. Das Thema dieses Festivals setzt sich aus aktuellen kulturellen Ereignissen rund um die gesamte Welt zusammen. Integration, Migration und Globalisierung sind dabei die tragenden Kräfte."

Der eigentliche Veranstaltungsort für die Filme allerdings ließ u.E. akustisch, sitztechnisch etwas zu wünschen übrig - für so ein Festival würde man sich die bequemeren Sessel eines Kinos wünschen.

Hier bei der Diskussion zu dem Film " Party of the Aged" der mit viel Applaus bedacht wurde.

Ganz oder teilweise haben wir uns angesehen: School out, Poetry of a Revolt, Party of the Aged. Wir haben zwei Filme am Samstag und Sonntag recht willkürlich ausgewählt die wir ganz gesehen haben: The Boatsman´s House und Schoolscapes. Diese beiden Filme überraschten nicht uns durch die dokumentarische Filmtechnik. Die Tatsache, dass sehr lange und ruhige Kameraeinstellungen vorherrschten ist ein unterscheidendes Merkmal gegenüber früheren Filmen meinte auch Meinhart Krischke-Ramaswamy, der selbst in der Branche Erfahrungen gemacht und die Entwicklung über mehrere Festivals hinweg verfolgt hat.

zum Anfang

The Boatsman´s House

Es ist ein Film, der mit Null Finanzen ausgestattet war. Der portugiesische Filmemacher Jorge Murtreira hat über mehrer Jahreszeiten hinweg in ruhigen Sequenzen die Existenz eines Fährmannes in seiner Einsamkeit mit dem Fluss und dem Warten auf Kundschaft festgehalten. Murteira hat gefilmt, geschnitten, vertont. Auf dem Filmfestival hat er den Film (61 ' / 2007) vorgestellt und anschliessend dem Publikum einige Fragen beantwortet.

Foto: Jorge Murtreira, 2008 Göttingen

Im Winter sieht man den Boatsmen vor einem glimmenden Holzstamm sitzen und hört ihn klagen, dass ihm zwar vorne warm sein aber sein Rücken kalt werde. Nicht nur der Fluß gleitet im Hintergrund vorüber, immer wieder zeigt die Kamera einen vorbeifahrenden Zug auf den Gleisen am anderen Ufer. Die Statik des Fährmanns verbindet sich über Fluss und Eisenbahn mit der Welt, verortet ihn.
Es kommen wenige Kunden, Paulino ist der letzte Fährmann am Rio Tagus in Amiero do Tejo. Einmal muß er mit seinem Ruderboot eine Schafherde ans andere Ufer bringen, ein andermal eine Gruppe Rucksacktouristen.
In der Wartezeit nutzt er sein Bootshaus z.B. um zu kochen oder sich zu rasieren. Zum Rasieren nimmt er als Signal den 17 Uhr Zug. An seinem Bootshaus führt auch eine Straße vorbei. Manchmal sitzen Leute mit ihm zusammen unter einem Baum und er hat eine kleine Party.
Paulino flucht hemmungslos beim Erzählen. Was in den Untertiteln mit "motherfucker" oder "fuck" übersetzt wird hat in der portugiesischen Sprache sicher nicht weniger drastische Bedeutung.
Es ist ein wunderbarer Film über das Sein in der Welt, das Werden, das Sich-Einrichten eines Menschen in der Welt und das Vergehen.
Schließlich ist der Job von Paulino auch zuende. In seinem Dorf soll der Film übrigens nicht gezeigt werden, erzählt Murtreira, die Frau des Bootsmannes wollte das nicht, sie hat Angst es würde seinem Ruf schaden meint sie. Wir sind sicher, dass dieser Film irgendwann im Dorf gezeigt werden wird und man wird traurig sein, dass es den Bootsmann nicht mehr gibt, denn er hat auch eine Art zu Leben vermittelt, die verschwunden ist, die er zwar verfluchte aber auch liebte.


Foto: goest autorisiert vom Film abfotografiert


Foto GIEFF / Jorge Murtreira

zum Anfang

Indien:

Schoolscapes

Der australische Filmemacher David Mac Dougall hat einen wunderbaren Film über die Rishi-Valley-School im Süden Indiens gemacht. Es ist eine "berühmte progressive Schule in der nach den Lehrmethoden von Jiddu Krishnamurti unterrichtet wird." Zwar scheint es so etwas wie eine Art Waldorfschule zu sein aber unterscheidet sich doch: so sagt Krishnamurti: "Die Wahrheit ist ein Land ohne vorgegebene Wege": Keine Methode, keine Religion, kein Lehrer kann zur Wahrheit führen. Jeder ist für seinen Weg selbst verantwortlich.Was immer Krishnamurti gesagt hat, niemals hat er daraus eine Theorie gemacht.(Wikipedia)

Das Programm beschreibt in der englischen Version exakt das Überraschende an diesem Film: "This film is dedicated to the simple act of looking, in which each scene is a single shot. (...) Jiddu Krishnamurti, who stressed the importance of observing the world around us mor calmly and simply as if with fresh . Scholscapes was made in this spirit." In der Tat - sehr lange Einstellungen, wie ein Junge aufwacht, oder man sieht nur Schuhe und Füsse und den Vorgang wie alle ihre Schuhe suchen und anziehen, oder eine extensive Dokumentation auf welch spezielle Weise ein Junge Marmelade auf sein Toastbrot verstreicht, sorgfältig bis in die letzte Ecke. Ebenso Sequenzen wie ein Mädchen nach Vorgaben eines Lehrers im Einzelunterricht Gesangübungen macht, oder wie zwei Jungen Tanzschritte einüben. Sequenzen von Schülern, die im Team lernen. Alles Einzelsequenzen mit statischer Kamera über mehrere Minuten. Die Szenen graben sich ein, man scheint plötzlich tiefer zu verstehen, stärker emotional ganzheitlich dabei gepackt zu werden.


Foto: Gieff / David Mac Dougall

Dennoch die Grenzen des Dokumentarfilms werden hier deutlich: denn als ich von diesem Film A.M. erzählte, die vor einiger Zeit eine ausgedehnte Reise durch Indien gemacht hatte fragte sie ungläubig "eine indische Schule - wunderbar? sicher?" dort seien die Schulen in aller Regel furchtbar, nach englischem Internatsvorbild eine schrecklich autoritäre Drillmaschinerie. Hier entsteht die Verzerrung der Wahrnehmung durch die Auswahl wie auch ein Fotodokument allein schon durch die Wahl des Ausschnitts manipulieren kann.
Die Freude über die spezielle Kamerastatik wurde auch gespeist von der Vorstellung, dass so etwas die Hölle für die Verfechter der rasenden Hollywood-Schnitttechnik sein muß - ganz im Sinne von Jean Luc Godard "Sein erklärtes Ziel war es, die durch Gewöhnung als natürlich angesehene Wahrnehmung des Filmes aufzulösen, um eine Analyse der eigenen, subjektiven Wahrnehmungsweise in den Mittelpunkt zu stellen". Keine Atemlosigkeit sondern Ruhe und Raum für Gedanken und Gefühle - Gift für Manipulation.

zum Anfang

Video-Bibliothek

Wem die Filme im Programm nicht reichten, konnte sich in einem Nebenraum des Festivals Videos des IWF-Programmes ausleihen.

zum Anfang

Verleihung des "Student Award"


Sandra Eckardt (Göttingen) gewinnt den Award mit ihrem Film "Out of School"

Prof. Wolfgang Buss, Dr Schalpeit-Beck, Kulturdezernentin, Bürgermeister Ulrich Holefleisch, Rolf Husemann und Beate Engelbrecht bei der Preisverleihung.

zum Anfang

GIEFF Programm 2008

Wednesday 30.4.08

13:00 Opening of the Student Film Competition

13:15 If I Were a Flower (52’), Switzerland: Bern, Barbara Burger (Swiss) 2007

14:20 Allotment Happiness (19’), Germany: Cologne, Eva Lippold, Anna Schäfer (German) 2007

14:50 Out of School, (51’), Germany: Göttingen, Sandra Eckardt (German) 2006

15:50 Later (14’), Germany: Cologne, Berlin, Heidelberg, Munich, Marie Schwarz (German) 2007

16:20 The Boxers from Crooswijk (20’), The Netherlands: Rotterdam, Mieke Witkamp (Dutch) 2008

16:50 The Intimacy of Strangers (19’), Great Britain: London, Eva Weber (German) 2005

17:20 Temporary Sanity: The Skerrit Bwoy Story (32’), USA: New York City, Dan Bruun (US-American) 2007

18:00 Green Doors in Hetzeldorf (45’), Romania: Siebenbürgen (Transylvania), Klaus Betzl (German) 2007 Break

20:00 A Life With Slate (59’), Nepal, Dipesh Kharel (Nepali) 2006

21:10 Tiempo de Vals (22’), Mexico, Rebecca Savage (British) 2006

21:45 Growing Pains (41’), Portugal: Lisbon, Cecilie Øien (Norwegian) 2006

22:35 Morokapel's Feast. The Story of a Kara Hunting Ritual (26’), Ethiopia, Steffen Köhn, Felix Girke (German) 2007

23:10 Senegallemand (86’), Germany, Senegal, David Sieveking (German) 2007

Thursday 1.5.08

09:00 Merken, Märkwürdiges Viertel (59’)- German: Berlin, Märkisches Viertel, Max Kerkhoff (German) 2008

10:10 Javja, Come on! Let's Go! (70’), Mongolia, Elvira Kurabasa, Petra Mühlberger, Elisabeth Öfner, Kathrin Paulischin, Andrea Reisinger (Austrian) 2006

11:30 Telling Fortunes (13’), Slovenia: Nova Gorica, Jonathan Roper (British), Mojca Cuk (Slovenian) 2007

11:50 Cinema at 92.3 FM (8’), USA: Pittsburgh, Florian Michaelsen (German) 2007 12:10 Viva Constanca! (43’), Romania, Ambrus Emese (Romanian) 2007 Films from Film and Television Schools

14:00 Party of the Aged (58’), Germany: Cologne, Bonn, Bad Honnef, Christa Pfafferott (German) 2007

15:10 Poem of a Revolt (40’), France: Paris, Michael Westrich (German) 2006

16:00 Grandma's Salon (33’), Hungary: Harta, Ursula Ambach (German), Maria Rank (Austrian) 2007

16:45 Casa Mia (64’), Romania: Bucarest, Debora Scaperrotta (Italian) 2006 AG Visuelle Anthropologie: Meeting Film School Filmmakers Festival Opening Ceremony

20:00 Children of Stalin (52’), Georgia: Surami, Harrie Timmermans (Dutch) 2006

21:05 The Outside World (55’), France: Paris, Stephane Breton (French) 2007

22:15 Koriam's Law, and the Dead Who Govern (110’), Papua New Guinea Pomio, East New Britain Province, Gary Kildea (Australian), Andrea Simon (American) 2005

Friday 2.5.08 Migration and Integration

09:00 Osdorf (75’), Germany, Maja Classen (German) 2007

10:25 Jew by Choice (52’), Germany, Israel, David Bernet, Robert Ralston (Swiss) 2007

11:30 Here To Stay (72’), Ireland, Alan Grossman, Aine O'Brien (Irish) 2006 Ritual and Traditions: Contemporary Challenges

14:00 When the Sun Rises: A Toraja Priest of the Ancestral Way (65’), Indonesia: Sulawesi, Roxana Waterson (British in Singapore) 2008

15:15 Jengi (20’), Cameroon, Daisuke Bundo (Japanese) 2008

15:45 The King Never Dies (73’), Ethiopia, Pierre Lamarque, Elise Demeulenaere (French) 2007

17:05 Maimouna, The Life in Front of Me (60’), Burkina Faso, Fabiola Maldonado (Honduran), Ulrike Suelzle (German) 2007 Network Meetings

20:00 Delhi-Mumbai-Delhi (63’), India: Delhi and Mumbai, Saba Dewan (Indian) 2005

21:15 Room 11, Ethiopia Hotel (23’), Ethiopia: Gondar, Itsushi Kawase (Japanese) 2006

21:45 Ceremony, The Djungguwan of Northeast Arnhem Land (excerpt 65’), Australia: Northeast Arnhem Land, Trevor Graham, Howard Morphy, Philippa Deveson (Australian) 2006

23:00 Schroeder liegt in Brasilien / Brasilien is in Germany (95’), Brasil, Germany, Zé do Rock (Brazilian) 2007

Saturday 3.5.08 Globalisation: Threats and Temptations

09:00 Being Innu (77’), Canada, Catherine Mullins (Canadian) 2007

10:30 The Shadow (69’), Indonesia, Martine Journet, Gérard Nougarol (French), 2007

11:50 East of Eden (40’), Serbia: Vojvodina, Rajko Petrovic (Serbian) 2006 Surveying Europe

14:00 Skärikvinnor, Women of the Islands (78’), Finland: Outer Archipelago of Southwest, Lotta Petronella (Finnish) 2007

15:30 Peace For All (26’), Macedonia, Elizabeta Koneska (Macedonian) 2007

16:10 The Boatman's House (61’), Portugal, Jorge Murteira (Portuguese) 2007 Break

18:00 Presentation of the Student Film Award Winner

19:00 On Being Banana (24’), Korea South: Seoul, Risa Madoerin (Swiss), 2007

19:40 The Art of Regret (59’), China, Judith MacDougall (Australian) 2007 Dinner and Party

Sunday 4.5.08 Intercultural Dialogue Through Football

09:15 Introduction Wolfgang Buss and Rolf Husmann

09:30 The Unknown World champions, Football Manufacture in Pakistan (33’), Pakistan: Sialkot, Wolfgang Blöhm (German) 2008

10:10 Zinedine Zidane: The Glory of Wrath (6’), Mexico: Mexico DF, Elisa Lipkau (Mexican) 2007

10:20 The Last Line of Defence (46’), South Africa, Mark Kaplan (South African), 2007

11:15 "We Too Have No Other Land" (61’), Israel: Sakhnin, Jerrold Kessel (Israeli, South African), Pierre Klochendler (Israeli, French) 2007 Experimenting with New and Old

14:00 The Devil's Mills (55’), Hungary, János Tari (Hungarian) 2007

15:10 SchoolScapes (77’), India: Andhra Pradesh, David MacDougall (Australian) 2007

16:30 Cham in the Lepcha Village of Lingthem (15’ excerpt), India: Sikkim, Anna Balikci-Denjongpa (Swiss, Canadian), Dawa Tsering Lepcha (Sikkimese), Asen Balikci (Bulgarian) 2007

16:45 The Art of Documentary Filmmaking, Myanmar 2005 (15’ excerpt), Myanmar, Eh Mwee, Kyi Phyu Shin, Khine Khine Saw, The Maw Naing (Burmese), Lindsey Merrison (Anglo-Burmese) 2006

17:00 The Future of Visual Anthropology (15’), Germany: Göttingen, Martin Gruber, Jochen Becker, Viola Scheuerer (German) 2006 Roundtable: Experimenting with Film — The Future of Ethnographic Film

Multimedia

Ashes of Life, the Annual Rituals of Laboya, Sumba 1996 (277’), Indonesia: West Sumba, Dirk Nijland, Erik de Maaker, Danielle Geirnaert-Martin (Dutch) 2007

Balkan Rhapsodies: 78 Encounters, Observations and Afterthoughts on Serbia & Kosovo (57’), Serbia, Kosovo, USA: Boston, Jeff Daniel Silva (US-American) 2007

From Verité to Virtual (58’), USA, Roderick Coover, Phillip Alperson, et al. (US-American) 2007

The Future of Mud: A Tale of Houses and Lives in Djenne (58’), Mali: Djenne, Susan Vogel (American), Samuel Sidibe (Malian) 2007

The Tati Theatre (40’), France: Paris, Annie Mercier (French) 2006

Online Presentations

Check on Arrival: Border Crossings at Zurich Airport. (An interactive installation), Switzerland: Zurich Airport, Susanna Kumschick, Flavia Caviezel (Swiss) 2006 http://www.evolutie.org/check-it.html

Dane Wajich- Dane-zaa Stories and Songs: Dreamers and the Land (100’), Canada: Doig River First Nation Territory, Kate Hennessy, Amber Ridington (Canadian) 2007 http://www.virtualmuseum.ca/Exhibitions/Danewajich

 

Auswahl des IFAK

Mehrblick Filmreihe mehrblick präsentiert eine Reihe von Filmen zu unterschiedlichen Aspekten biologischer Vielfalt. Die Filmreihe möchte den Blick schärfen für den Facettenreichtum der Welt, in der wir leben, und gleichzeitig Möglichkeiten aufzeigen, bewusster mit dieser Welt umzugehen. Das Projekt wird von ECOMOVE International durchgeführt und vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums unterstützt. V+, Kino Lumière, Geismar Landstr. 19, Göttingen

Afrikas Wunderbaum mehrblick USA 2005, 52 Min., Regie: Mark Deeble, Victoria Stone In Afrika gibt es einen außergewöhnlichen Baum, dessen Geschichte Millionen von Jahren zurückreicht. Vielen Tieren schenkt er Nahrung, anderen bietet er Unterschlupf. Der mächtige Feigenbaum scheint niemals zu blühen und trägt doch Früchte im Überfluss. Das Ungewöhnlichste ist jedoch die Partnerschaft mit einer Wespe, von der der Baum auf Gedeih und Verderb abhängt. Kaza - Ein Megapark für Elefanten BRD 2007, 58 Min., Regie: Cornelia Volk Im letzten Jahrhundert haben Grenzen, Zäune, Siedlungen oder vermintes Gelände die Elefanten fast überall in Afrika an der Wanderung gehindert. Damit sie wieder auf ihren alten Routen wandern können, wird im Süden Afrikas eine gigantische Schutzzone eingerichtet: die Kavango-Zambesi Transfrontier Conservation Area, kurz: KAZA. Afrikas Wunderbaum und Kaza laufen im Doppelprogramm, Do 17.4. um 18 Uhr

Micropolis mehrblick Frankreich 2006, 82 Min., Regie: Philippe Calderon Im Herzen der afrikanischen Savanne, im Südosten von Burkina Faso, geschützt von ihrem Meter hohen Turmbau, gehen Termiten ihrer unermüdlichen Arbeit nach, als urplötzlich ihr Leben auf dem Spiel steht. Eine Serie von Katastrophen bricht herein: ein tropischer Regensturm und fleischfressende Ameisen bedrohen das Termitenvolk. Di 22.4. um 28 Uhr

Leben außer Kontrolle mehrblick BRD 2004, 60 Min., Regie: Bertram Verhaag, Gabriele Köber Wegen einer katastrophalen Ernte bei gentechnisch veränderter Wolle stehen viele indische Bauern vor dem Ruin, in Kanada wird ökologischer Anbau auf Grund genmanipulierter Samen benachbarter Felder unmöglich, und das isländische Parlament verkauft das gesamte Genpotenzial an eine private Firma. Weltweit bieten nur einige wenige idealistische Wissenschaftler der Industrie die Stirn. Als Vorfilm wird Delivery (BRD 2006, 9 Min., Regie: Till Nowak) gezeigt. Sa 19.4. um 18 Uhr

The Bushman's Secret mehrblick Südafrika/Australien/BRD 2006, 70 Min., Regie: Rehad Desai Südafrikas Flora und Fauna gehören neben der des Amazonas zur wichtigsten und Arten reichsten der Welt. Die biologische Vielfalt ist seit einigen Jahren bei den global arbeitenden Pharmakonzernen ins Zentrum ihrer Suche nach neuen chemischen Wirkstoffen gerückt. Für die eingeborenen San wurde damit die Frage nach dem Schutz der Artenvielfalt und der Verfügungsgewalt über Bioressourcen existentiell. So 20.4. um 18 Uhr

Nanook of the North mehrblick USA 1922, 79 Min. Regie: Robert Flaherty Der Film lässt uns an den Freuden und Mühen des rauen Lebens des Jägers Nanook und seiner Familie im hohen Norden Kanadas in den frühen 20er Jahren des letzten Jahrhunderts teilhaben. Er zeigt Szenen des Lebens und der Liebe, Humor und Zärtlichkeit, poetische Bilder, die ganze Schönheit und Härte der großartigen Eiswüste. Der Stummfilm "Nanook of the North" wird von Wolfgang Zettl am Klavier begleitet. So 20.4. um 20 Uhr

 

Göttinger International Film Festival (GIFF) im IWF 24. - 28. Mai 2006

55 Kultur- und Sozialdokumentationsfilme aus 23 Ländern
Fünf Tage lang werden der filminteressierten Öffentlichkeit 55 Beiträge aus 23 Ländern vorgeführt. Im Vordergrund stehen dieses Jahr Filme zu den Themenschwerpunkten: "Osteuropa", "Globalisierung und ihre lokale Auswirkung" und die "Darstellung des Anderen im Fernsehen".

Links: "Sisters in Law" von Kim Longinotto, Film über Frauen in Kamerun - (Fotos: IWF)
Mittwoch 24.5. Das Festival wird eröffnet mit dem internationalen Studentenfilm Wettbewerb. 19 Filme stellen sich am 24. und 25. Mai der Konkurrenz. Eine dreiköpfige internationale Jury wird den besten studentischen Dokumentarfilm wählen

Donnerstag 25. Mai "Mother for Life" von Peter Heller und Sylvie Banuls über eine 3-Generationen- Großfamilie, die drei Jahr-zehnte mit der Kamera begleitet wurde. Mit Peter Heller kommt einer der renommiertesten Filmemacher nach Göttingen. Viele seiner Filme wurden international ausgezeichnet. 1998 erhielt er den höchsten europäischen Fernsehpreis, den „Prix Europa“.

"Children of the Decree" von Florian Iepan und Razvan Georgescu über die Notlage der Frauen in Rumänien nach Erlass des Dekrets 770 im Jahr 1966, das Geburtenkontrolle und Abtreibungen verbot. Auch regionale Schwerpunkte wurden dieses Jahr gesetzt.

18:10 Uhr Podiumsdiskussion zum Thema "Darstellung des Anderen im Fernsehen" mit renommierten Filmemachern und dem SWR-Redakteur Immo Sennewald.
Im Abendprogramm werden in Israel gedrehte Filme vorgeführt, Peter Heller nimmt auch an der Podiumsdiksussion am Donnerstag um ca. 18.00 Uhr zum Thema „Darstellung des Anderen im Fernsehen“ teil

Freitag 26. Mai Filme aus Indien u.a. der Dokumentarfilm "Final Solution" von Rakesh Sharma (26.5.06) über die politischen Ereignisse in Indien in der Zeit von Februar 2002 bis Juli 2003. Die Vorführung des Films wurde mehrere Monate in Indien amtlich verboten und erst nach verschiedenen Kampagnen erlaubt.
Samstag 27.5. 18 Uhr Verleihung des Studentenpreises und der Filmvorführung "Sisters in Law" von Kim Longinotto, die in diesem Jahr wieder ihren neusten Film über Frauen in Kamerun zeigt,
Sonntag 28.Mai Globalisierungsschwerpunkt, der sich einerseits auf Russland bezieht und sich andererseits mit den lokalen Konsequenzen auseinandersetzt. Zu den optisch-akustischen Leckerbissen zählt der fünfminütige Film "Apple On a Tree" von Astrid Rieger und Zeliko Vidovi´c (28.5.06). Dieser Animationsfilm besticht durch Frische und Einfallsreichtum.
Party als geselliger Höhepunkt

Film „Nihad“ von Melanie Liebheit „Ich bin ein Fremder, o.k. das ist richtig, aber ich bin ein Mensch“, so heißt es in dem Nihad führt ein zurückgezogenes Leben in München, seitdem er, traumatisiert vom Krieg, aus Bosnien geflohen ist. Als Zeitungsträger macht er die Nacht zum Tag und schätzt die nächtliche Ruhe und Einsamkeit. Der Film taucht ein in Nihads "kleines Leben" - einen Mikrokosmos jenseits der Integrationsdebatten. Der Blick auf den Anderen. „Black Beats Berlin“ und „In Search of the Exotic Gypsy“ aus Griechenland behandeln ebenfalls diese Thematik.

Der Eintritt am Mittwoch ist frei. Die Programmblöcke der übrigen Tage (mit je drei bis sechs Filmen) kosten 10.- EUR Eintritt, Getränke inklusive. Der Katalog ist für 3.- EUR zu beziehen.
Die Website des Festivals
: http://www.iwf.de/giff/