Startseite
Artikel
redaktion@goest.de
Veranstaltungen
  Impressum

Capoeira

Associacao de Capoeira Angola Dobrada (ACAD) Die Schüler "Mestres Rogerios" in Freiburg, Karlsruhe, Frankfurt, Kassel, Göttingen, Köln, Bonn, Hamburg, Belem, Belo Horizonte und Curitiba sind in diesem Verbund zusammengefasst. Kontakt: Infos und Anmeldung bei Ralf Siebert, Tel. 0551/ 57222  www.capoeira-angola.net (dort sind auch Trainingszeiten und -Orte angegeben)

Rogerio Soares aus Rio de Janeiro, praktiziert Capoeira seit 30 Jahren und bemüht sich darum, die Kunst und die Rituale der Capoeira Angola zu pflegen, zu verbreiten und lebendig zu erhalten, ohne sie zu verformen. Er trug sie in unterpriviligierte Gruppen, aber auch in die Universitäten und auf öffentliche Feste, um ihre große Bedeutung für die afro-brasilianische Kultur aufzuzeigen.

> Bild der Woche - Capoeira auf dem Marktplatz

Capoeira Angola

"Capoeira ist Vergnügen, Capoeira ist ein Fest, Capoeira ist Freude... aber im richtigen Moment ist sie Verteidigung" Mestre Jao Pequeno

capoeira05.jpg (28983 Byte)

Die CAPOEIRA-ANGOLA wurde von schwarzen Sklaven - die Mitte des 16. Jahrhunderts aus der portugiesischen Kolonie Angola nach Brasilien verschleppt wurden - aus afrikanischen Traditionen, wie z.B. dem Zebratanz N´golo, entwickelt, der ein Kampftanz im Rahmen der Hochzeitszeremonie des Bantu- Stammes ist, in welchem zwei Rivalen um die Braut kämpfen müssen.
Die Sklaven fanden sich plötzlich herausgerissen aus ihren Sprachgemeinschaften, ihren Lebensgewohnheiten, ihrer Religion und ihrer Kultur. Neben dem offen und erbittert ausgetragenem Freiheitskampf, der von den portugiesischen Herrschern nur unter äußerstem militärischen Aufwand gebrochen werden konnte, entwickelten die Schwarzen eine subtile Widerstandsstrategie, die es ihnen erlaubte, die eigene Kultur unter dem Deckmantel scheinbarer Anpassung an die Herrscherkultur zu leben.
Dies ist der Hintergrund, vor dem aus traditionellen afrikanischen Gesängen, Riten und Tänzen, aus dem Bedürfnis, den waffenlosen Widerstand zu trainieren der Kampftanz Capoeira entstanden ist. Musik, Tanz, akrobatische Kampfkunst, Ritual und Theater fließen hier zu einem  Schauspiel zusammen.
Aus Naturbeobachtungen in der neuen Umgebung des Urwalds und der Plantagen (der Kopfstoß des Stiers, der Stich des Rochens, die Eleganz der Schlange) bildeten die Sklaven neue Elemente des Kampftanzes. Als ein wesentliches Element schwarzer Widerstandskultur, die wegen der in ihr tradierten Kampftechniken und Lebenshaltung jederzeit vom spielerischen Ritual zur gefährlichen Waffe umschlagen konnte, war die Capoeira noch bis 1937 verboten.

Musik, Tanz, akrobatische Kampfkunst, Ritual und Theater fließen zusammen.

capoeira02.jpg (24882 Byte)  capoeira03.jpg (28108 Byte)
Capoeira-Vorführung während des Stadtteilfestes in Grone 2003

Die Musik der Capoeira Angola
Die Musik ist das regulierende Moment des Capoeiraspiels. Die beiden Spieler in der Mitte des Capoeirakreises (Roda) werden von ihr getragen. Sie macht ihre Bewegungen rhythmisch und tänzerisch und hält sie miteinander in Kontakt, damit ihr Spiel nicht beziehungsloser Gewalt weicht.
Sie wird auf traditionellen Perkussionsinstrumenten gespielt, deren wichtigstes der Musikbogen Berimbau ist. Die Lieder werden im Wechselgesang von Vorsänger und Chor vorgetragen. Die tradierten portugiesischen Texte reflektieren Geschichte und Kultur der Capoeira. Der Vorsänger kann diese Texte jedoch auch spontan verändern und so das aktuelle Spiel in der Roda kommentieren und steuern.

Der Musikbogen Berimbau
Dieser einsaitige Musikbogen gilt als typisch brasilianisches Instrument und ist mit der Entwicklung brasilianischer Kultur verbunden, doch er verweist auch eindeutig nach Zentralafrika.
Als eines der ältesten Musikinstrumente der Menscheitsgeschichte und als Hauptinstrument in der Capoeira gilt er vielen als gewissermaßen mythisches Instrument mit geradezu magischen Eigenschaften. Der Birimbao begleitet und feuert die kämpfenden Tänzerlnnen mit typischen Rhythmen und Improvisationen an. Berimbao wird er als das zentrale Begleitinstrument der Capoeira Angola verwandt  Über die folkloristischen Rhythmen des Capoeiras hinaus, kann der Birimbau aber auch in der modernen Musik und sogar im Jazz eingeführt werden! Der brasilianische Musiker Cabral Lobato (Bild unten rechts) bietet Unterricht im traditionellen und modernen Spiel dieses Instruments.

capoeira01.jpg (27703 Byte)birim5.jpg (16684 Byte)
Cabral Lobato
capoeira3.jpg (26998 Byte)   capoeira9.jpg (18919 Byte)
Capoeiravorführung auf dem Marktplatz vor dem Alten Rathaus 30.6.01
capoeira04.jpg (29934 Byte)Bilder links und unten: Capoeiravorführung an der Johanniskirche
capoeira06.jpg (25531 Byte)   capoeira07.jpg (21277 Byte)

Mestre Rogerio, der die Gruppe unterrichtet, brachte die Capoeira Angola 1990 nach Göttingen. Das Spiel zweier Capoeiristas - ein spielerischer Kampf-Tanz - entfaltet sich spontan in einem ritualisierten Rahmen aus Musik und Gesang der anderen Mitspieler.