Goettinger Stadtinfo
 Texte und Bilder  Impressum

Podgora - Markarska Riviera / Kroatien

> Zimmer/Appartements
Davorka und Dijano Pavlinovic, Marka Marulica 23, 21327 Podgora Hrvatska (Cro)
Tel./Fax: 00385 /21625079 Mobil 098760635 / dijano.pavlinovic1@st.htnet.hr

Pod Gora (= "unter dem Berg)

Aufnahmen aus Podgora Anfang Juni 2005

Die Vorsaison vor dem 18 Juni ist absolut zu empfehlen, dann steht einem die touristische Infrastruktur zur Verfügung aber man findet locker Platz in den Restaurants und Cafés und hat viel Platz am Strand. Später beginnt der Trubel an der Promenade und am Strand. Allerdings hat das Internetcafé auch erst in der Hauptsaison geöffnet. Ansonsten aber ist alles da: Supermärkte, kleine Geschäfte, Bank, Apotheke.


Hafen von Podgora

Von Podgora aus lassen sich Schiffsausflüge zu den gegenüberliegenden Inseln Brac, Korcula, Hvar buchen (150-375 Kuna). Am Strand gibts die üblichen Mietmöglichkeiten von Motorbooten (100 Kuna = 14 Euro per Stunde) usw.

Mit dem Bus kann man in 20 Minuten zur nahegelegenen Stadt Markaska oder in 2,5 Stunden nach Dubrovnik fahren.


Badestrand mit kleinem Kies und schattenspendenden überhängenden Bäumen am Ufer, empfehlenswert sind Badeschuhe für empfindliche Füsse. Als Unterlage auf dem Kiesstrand und fürs Wasser hat sich für uns als optimal eine chinesische Luftmatratze für 20 Kuna (3 Euro) erwiesen


Badebucht für Nacktbaden und Schnorcheln.


Ohne Worte .... Seufz


Ansicht an einem bewölkten Tag vom Boot auf dem Meer aus auf Podgora, die Bergkette im Hintergrund erreicht eine Maximalhöhe von 1726 Meter.


Auf den Bergen auf einer Höhe von ca. 1200 Meter nach einem Tag an dem für die Jahreszeit der absolut ungewöhnlichen Polarsturm "Bora" (ausgesprochen Bura) eingebrochen war und sogar Schnee auf die Bergspitzen brachte. Einen Tag später konnte man wieder baden unten am Strand. Die Aufnahme entstand im Naturpark Biokova (der Nationalpark werden soll).

>> mehr Infos über Steine, Blumen und Biokova

Kampf für saubere Umwelt in Podgora
Irgendwo in den Bergen hatte sich wie an anderen Orten eine Firma mit einer Mülldeponie Geld verdient. Dagegen gab es erstmalig in Kroatien einen kleinen Aufstand, der landesweit in Zeitungen und Fernsehen Aufmerksamkeit erregte. Eine Initiative mit ca. 50 Mitgliedern aus Podgora kämpfte für die Schließung der illegalen Mülldeponie. Bei einigen Blockadeaktionen der Zufahrtswege waren 300 Personen beteiligt und es wurden Betonmischfahrzeuge quergestellt. Schließlich Anfang Juni 2005 hatte die Initiative Erfolg, die Mülldeponie wurde geschlossen! Nun entsteht ein Nachahmungseffekt auch an anderen Orten Kroatiens.

Einer der Aktivisten in Podgora ist Dijano Pavlinovic, dessen Liebe für den Naturpark Biokova die Haupttriebfeder der Aktivitäten war.

Er macht auch Fotoausstellungen z.B. "Steine und Blumen" in denen der Naturpark dokumentiert wird, den er jetzt schon vorausseilend "Nationalpark" nennt.

zum Anfang