> Zur Startseite - Goettinger Stadtinfo- GOEST
 Texte und Bilder
 Impressum

Comics

Veranstaltungsreihe 8.6.-16.7. der Basisgruppen Germanistik und Sowi
"Aufbegehren in Bild und Text vom Umgang des Comics mit Protest, Subkultur und Identität"
comics und gesellschaftskritik - part I >> feminismus/

VeranstalterInnentext zur Veranstaltungsreihe
"Von einem Mädchen, das im Iran die islamische Revolution erlebt und das Kopftuch gegen Jeans und Punk-Musik tauschen will... Von einem Jungen, der hofft in der Punk-Szene Berlins kein "richtiger Mann" zu werden... Und von zwei Punk-Mädchen, die einfach nur eine Reise nach Italien machen wollten und dort in einer Tour an aufdringliche Kerle geraten... Alle Geschichten handeln irgendwie von Protest. Manche davon, was es bedeuten kann "Frau" zu sein, manche davon, was es heißt, kein "Mann" sein zu wollen. Von der schwarz-weißen Comic-Verfilmung über die umfangreichste deutschsprachige Graphic Novel bis hin zur beiläufig-skizzenhaften Reflexion zeigen diese bebilderten Erzählungen Autobiographisches zerrissener Jugendlicher auf Identitätssuche. Dabei geht es um Sexualität, Freundschaft und Familie, während historische Ereignisse stattfinden, die mehr als nur den Hintergrund für individuelle Geschichten darstellen. Wir haben die Autorin Ulli Lust ("Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens") und den Autoren und Kulturtheoretiker Martin Büsser ("Der Junge von Nebenan") eingeladen. Die Comic-Verfilmung "Persepolis" nach dem gleichnamigen Werk von Marjane Sartrapi wollen wir gemeinsam vor allem auch in Hinblick auf die Erfahrung von Repression, dem Aufbegehren dagegen und dem Zusammenhang von Protest und Subkultur mit Vertreter_innen des Iran-Komittees Göttingen (auf Nachfrage hieß es
Iran Solidariätsverein e.V.) diskutieren. Und dann laden wir herzlich zur Party im T Keller ein: "La Zwuusch-Bääm-KaBOUM - Aufbegehren mit Bild und Beats".

Veranstaltungen

  • Dienstag, 8. Juni 17 Uhr Café Kabale: Ulli Lust - Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens [Lesung]
  • Dienstag, 22. Juni 18 Uhr Café Kabale: Martin Büsser - Der Junge von Nebenan [Lesung] >>Buchbesprechung
  • Freitag, 9. Juli 23 Uhr T-Keller: "La Zwuusch-Bääm-KaBOUM" - Aufbegehren mit Bild und Beats [Party]
  • Freitag, 16. Juli 18 Uhr Café Kabale: Persepolis [Filmvorführung und Diskussion] - Filmbeschreibung u. -kritik Von einem Mädchen, das im Iran die islamische Revolution erlebt und das Kopftuch gegen Jeans und Punk-Musik tauschen will. Unter Teilnahme des Iran Solidariätsverein e.V.


    Büchertisch zur Reihe, am 8.6.10 im Kabale

Dienstag 8. Juni Café Kabale 17 Uhr, Ulli Lust "Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens"

siehe > goest-Veranstaltungsbericht

VeranstalterInnentext zur Ankündigung der Veranstaltung mit Uli Lust
Mit 450 Seiten ist das Werk von Ulli Lust die bis dato dickste deutschsprachige Graphic Novel. Die autobiographische Geschichte erzählt von der damals 17jährigen Autorin, die Mitte der 80er Jahre als Punk in Wien lebt. Als sie Edi trifft, beschließen die beiden ohne Gepäck und Geld nach Italien zu trampen. In Rom machen sie die ersten Bekanntschaften, und das Leben in der neu gewonnenen Freiheit macht zunächst noch Spaß. Als es langsam Winter wird, planen sie zusammen mit dem Junkie Andreas weiter nach Süden zu ziehen. Aber bereits in Neapel verliert Ulli die anderen. Sie reist alleine nach Palermo, in der Hoffnung, sie dort wiederzutreffen. Dort aber findet sie sich stattdessen dem dortigen Machoismus gegenüber unvorbereitet ausgeliefert. So erfährt sie in Italien nicht nur Hunger, Angst vor der Polizei und aufdringliche Typen, sie schwebt mehrmals in großer Gefahr und wird schließlich vergewaltigt. Wie der Zeichenstil wechselt auch das Bewusstsein der Hauptfigur zwischen Realismus und surrealen Momenten: Im einen Moment fühlt sie sich sicher, dann redet sie sich die Harmlosigkeit der Situation nur noch ein, bis auch dies nicht mehr gelingen will und sie merkt, dass sie in dieser von Männern beherrschten Welt als Freiwild gilt. Lusts Wahrnehmung wird zur Wahrnehmung der Lesenden und am Ende teilt man uneingeschränkt ihren Wunsch: Bloß weg hier!"

zum Anfang