goettinger stadtinfo 
 Texte und Bilder © Impressum

Café Kreuzberg

Café Kreuzberg, Mo.-Fr. ab 16 Uhr geöffnet Sa. ab 14 Uhr: Sonntags Frühstücksbuffet von 10 bis 15 Uhr , Inh. Klaus Wißmann, Kreuzbergring 3, 37075 Gö, Tel.: 375588 x-berg@gmx.de , www.cafe-kreuzberg.de lok_kreuz1.jpg (6522 Byte)

> Musikgruppen in Göttingen

Göttinger Liedermaching Festival 2006 im Café Kreuzberg 10.2. / 11.2.06

2001 waren es 12 Bewerber, 2006 sind es 80. Mit mehr als 22 davon ausgewählten Liedermachern aus ganz Deutschland, die an beiden Tagen auf beiden Etagen im Cafe Kreuzberg gastieren, ist dieses Festival, das 2001 von Klaus Wißmann und Götz Widmann ins Leben gerufen wurde, mittlerweile zum größten Liedermaching Festival Deutschlands avanciert! Wie immer wird es einen harten Kern "best of" geben, und daneben etliche neue Gesichter. Fest stehen derzeit bereits folgende Künstler (die eine oder andere Zusage ist noch zu erwarten): Rüdiger Bierhorst, Fred Timm (ex Norbert & die Feiglinge), Der Flotte Totte, Martingo, Jana, Ballenthien, Ede Wolf, Mindmoon, KalterKaffee (Duo), Spieltrieb (Duo), Carsten Schollmann, Mike Godyla & der Doktor (Duo), Onkel Hanke, Becke-Duo, Janina, Jin & Jan (Duo), Carsten Schollman, Phrytz (Trio), Anna & Mirja Lendt, Positano (Duo)

Wie es so abläuft
"Die Kurzauftritte focussieren die Künstler zudem auf diejenigen Ausschnitte aus ihren abendfüllenden Programmen, die der Stimmung gerade am besten entsprechen. Eine Komprimierung, die allen zu Gute kommt, auch wenn man hie und da wünschen würde, daß eben dieser Auftritt gerade doch bitte noch länger gehen möge: Wenn es am schönsten ist, wird halt schon gewechselt! - Aber: Keine Sorge, da fast alle Künstler an beiden Tagen auftreten, kann ein Zweitagesbesucher auch wirklich jeden auf der Bühne erleben oder seinen Liebling auch zweimal und das mit dem jeweils passendsten Programmausschnitt! Wem das nicht reicht - und das war in den vergangenen Jahren eine sehr große Zahl an Besuchern - der wird im Teil mit offener Bühne nach dem offiziellen Programm (jeweils ab 1 Uhr) erfahrungsgemäß noch bis zum Morgen auf seine Kosten kommen, denn wer Lust hat spielt dort in bunter Folge und bunter Kombination mit seinen Kollegen noch lange weiter, so wie es eben Spaß macht! Besonderes Merkmal dieser Künstlerfamilie ist, daß keine "Musikerpolizei" auftaucht, sich vielmehr im Gegenteil alle gegenseitig unterstützen und so eine menschlich erfreuliche, einmalige Party entsteht, zwischen und mit den Künstlern und einem Publikum, das sich diesem Zauber nicht entziehen kann, auch wenn über 8 Stunden (Erfahrungswert) Bühnendarbietung je Abend eher an Ermüdung denken lassen - aber davon keine Spur!"

Ablauf an beiden Tagen: Einlaß 19 Uhr. Bühne A von 20 bis 0 Uhr im 30 min. Takt (also 8 Auftritte) und Bühne B etwa parallel dazu von 21 bis 1 Uhr im 30 Min. Takt (also auch 8 Auftritte). Das ist am Freitag und am Samstag so. An beiden Tagen open end. Das genaue Programm wird beim Einlaß ausgehändigt und vorher nicht veröffentlicht, um den Ablauf nicht zu stören. Es wird wie jedes Jahr im festen Programm von 20 bis 1 Uhr je Tag 16 Auftritte im 30 Min.Takt auf 2 etwa parallel bespielten Bühnen auf beiden Etagen geben, sowohl am Freitag als auch am Samstag. Also gesamt 32 garantierte Auftritte während des Festivals in 10 Stunden. Hierbei werden mehr als 22 Liedermacher allein im festen Programm auftreten. Nach Ende des Programms um 1 Uhr werden die beiden Bühnen als open stage frei gegeben und erfahrungsgemäß geht es dann bis morgens weiter. Schon jetzt ist klar, daß einige Künstler zusätzlich kommen werden und zumindest den Zugabenteil sehr verstärken werden.

Vorverkauf Karten im Café Kreuzberg, Kreuzbergring 3 (Mo-Fr: ab 17 Uhr, Sa ab 14, So ab 19 Uhr) und bei Copy Team, Jüdenstr. Ecke Barfüßerstr. (Mo-Fr: 9-20 Uhr, Sa: 10-15 Uhr): Tageskarte VVK 12 Euro, AK 15 Euro und 2-Tageskarte VVK 20 Euro. Auswärtige können Karten unter zentrale@cafe-kreuzberg.de bestellen und per Überweisung kaufen.

 

Veranstaltungen Februar

Donnerstag 16.2.06, Einlaß 20 Uhr - live: Vicki Vomit - Punk-Liedermaching & Kabarett
Vicki Vomit trat 1993 erstmals mit seiner Single "Arbeitslos und Spaß dabei³ an die Öffentlichkeit. Schon bald gab er eine lange Reihe von Konzerten in der gesamten Bundesrepublik, sowohl mit einem Soloprogramm als auch mit eigener Band. Nach Auftritten als Support von z. B. Helge Schneider und "Badesalz³ folgten Gastspiele auf allen großen Open Airs (Wacken Open Air, With Full Force, Rock am Ring, Rock im Park usw). Zwischenzeitlich sorgte Vicki mit Skandalen für Schlagzeilen, so unter anderem mit einer Klage der damaligen Familienministerin Claudia Nolte, der er ein Lied gewidmet hatte. Bis zum heutigen Tage sind mittlerweile 8 CDs und eine DVD von Vicki Vomit erschienen. Neben den Rockkonzerten mit seiner Band, ist Vicki Vomit immer wieder mit einem kabarettistischem Soloprogramm auf Tour, in welchem es aber auch Musik, nämlich Akustikversionen der bekannten Lieder sowie neue, unveröffentlichte Songs zu hören gibt.

Samstag 18.2.06, Einlaß 20 Uhr - live: Driam - Irish Folk aus Göttingen
Driam: Der Mangel an guten Irish Folk Bands in Deutschland hat drei irlandverliebte Musiker zusammengetrieben, um diesen Missstand zu beseitigen. Driam bringt dem Zuhörer sowohl schnelle (und weniger schnelle) irische Tunes als auch lustige (und weniger lustige) irische Balladen nahe... direkt zu Kopf, Herz, Ohr und Bauch. Darüber hinaus erfährt man noch einiges über das wahre Wesen der irischen Lerche, warum die meisten irischen Instrumente eigentlich gar nicht so irisch sind und dass es in Irland nicht so oft regnet, wie man meinen könnte. Driam besteht aus Janna Kirchhof (Fiddle, Flute, Voc, Mandoline), Ralf Brockhausen (Git, Whistle, Voc, Mandola) und Kai Göttert (Bodhran, Bones).

Samstag 25.2.06 - t.b.a.

 


Rückblick auf das Liedermaching-Festival 30.+31.1.04 
Text / Café Kreuzberg: "Wenn man in den letzten Jahren die deutsche Musikszene betrachtete, konnte man leicht den Eindruck gewinnen, Liedermacher seien eine vom Aussterben bedrohte Gattung. Die alten wurden langsam alt, erstarrt in ewiger Wiederholung überholter Siebzigerjahreträume. Die, die mit etwas Neuem nachkamen, konnte man an einer Hand abzählen. Erst in der jüngsten Zeit kann man wieder so etwas wie eine Morgendämmerung wahrnehmen, Licht am Ende eines langen dunklen Tunnels. Auf einmal sind sie wieder da, die Typen mit Klampfe, die auf Beats und Sounds verzichten können, weil sie was zu sagen haben.

Mittlerweile hat sich eine richtige kleine Bewegung um Funny van Dannen, Götz Widmann, Rüdiger Bierhorst, Roger Trash, Vicky Vomit, Heinz Ratz, Thorsten Kühn und wie sie alle heißen gebildet. Barden, Geschichtenerzähler, Bänkelsänger, mit neuen Fragen und neuen Antworten, lustiger, zynischer, böser als ihre Vorgängergeneration. Eine Auswahl der interessantesten Vertreter dieses neuen alten Genres versammelt sich nun wieder im Café Kreuzberg zu einem Festival des gesungenen Worts.
Die meisten Interpreten präsentieren eigene Deutsche Texte, wobei die Grenzen zwischen Lied und Comedy häufig gleitend sind. Neben diesen wird aber auch eine eher gesangs- und melodieorientierte Fraktion tätig werden, welche mit englischsprachigen Songs das Festival erweitert und wie in den Jahren zuvor abrundet.
Mit mehr als 20 Liedermachern aus ganz Deutschland, die an beiden Tagen auf beiden Etagen im Cafe Kreuzberg gastieren, ist dieses Festival, das 2001 von Klaus Wißmann und Götz Widmann in's Leben gerufen wurde, mittlerweile zum größten Liedermaching Festival Deutschlands avanciert!"

Nachlese LiedermacherInnenfestival 2004:
Mit über 25 Liedermachern und mehr als 500 begeisterten Besuchern aus ganz Deutschland, deren harter Kern bis morgens um 9 das bunte Treiben auf den beiden Bühnen des Cafe Kreuzbergs verfolgte, war das 4. Festival
wieder ein Erfolg.
Unter den Gästen waren ein Beobachter des NDR, der das Festival als "das
klar führende Liedermacher Festival in Deutschland" bezeichnete und
Interesse an einer Übertragung - wie aus dem WDR von "Nightwash" bekannt - bekundete sowie ein A&R Manager der Plattenindustrie, der sich sehr für das live mitgeschnittene Tonmaterial interessierte. Schon jetzt steht der Kern der Teilnehmer für das Festival im nächsten Jahr fest.

HPs von Liedermachern:
www.weiherer.com
www.fredtimm.com
www.goetzwidmann.de
www.meikekoester.com
www.bierhorst.de

zum Anfang

Regelmäßig Mainstage-Party
Alternative, Punkrock, Gitarrenpop, Indy und Emo

Die DJ's legen einen bunten Mix aus Alternative, Punkrock, härterem Gitarrenpop, Independent und Emo auf Unter www.mainstage.de können Musikwünsche im Vorfeld geäussert werden! Die zwei Etagen bieten im unteren Bereich Tanzen während in der oberen Etage etliche Sofas Gelegenheit zum Ausruhen bieten. Diesmal wieder mit Live-Band-Intermezzo!

zum Anfang